Newey: KERS-Abteilung zu klein

Von Peter Hesseler
Formel 1
Newey sieht sich als Aero- und Chassis-Mann

Newey sieht sich als Aero- und Chassis-Mann

Der englische Star-Designer von Red Bull Racing erklärt das immer wiederkehrende Problem des Vettel-Teams an der Hybrideinheit.

Adrian Newey muss dabei ein bisschen lächeln, als er einräumt: «KERS ist nicht wirklich unsere Stärke.»

Der Star-Designer von Red Bull Racing erklärt zu den wiederholten Ausfällen der in diesem Jahr wieder verwendeten Hybrideinheit am Red Bull Racing-Renault,: «Das ist ein kompliziertes Projekt. Es benötigt eine Menge Entwicklungsarbeit. Die Einbauart, für die wir uns entschieden haben, während das Original von Renault und Magneti Marelli stammt, das wir wir vor Jahren benutzten, ist in verschiedener Hinsicht verändert worden. Damit es besser in unser Auto integriert ist. Das hat einige Probleme bereitet. Es zeigt sich, dass es nicht einfach ist, es zu eliminieren.»

Hier lässt Newey offen, ob er den abrupten Ausbau des Systems meint, falls dies Probleme bereitet. Oder ob er mit elimieren die Probleme selbst meint, die vermutlich mit höherem Kühlungsbedarf beschrieben werden dürfen.

Newey weiter: «Wir haben hoffentlich gelernt, es zu wechseln.» Hier meint er offensichtlich: auszuwechseln, räumt aber ein: «Es bleibt eine Herausforderung.»

Und dann gibt er zu: «KERS ist nicht unsere Stärke, wir sind eine Aerodynamik- oder Chassis-Entwicklungsgruppe, mehr als ein KERS-Team.»

Man habe für die Rückkehr der Hybrid-Einheit eine eigene Abteilung in Milton Keynes in der Fabrik gegründet, sagt Newey, «aber die ist vielleicht ein bisschen zu klein geraten.» Das deutet daraufhin, dass Red Bull Racing Personal dorthin verschieben wird oder dies bereits getan hat, denn «KERS hilft bei jedem Rennen», sagt Weltmeister Sebastian Vettel, «auch in Monaco.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 28.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 28.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 28.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 18:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 28.01., 19:10, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 28.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 28.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 28.01., 21:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 28.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE