Carlos Sainz: «Ich wurde zum Rennfahren geboren»

Von Vanessa Georgoulas
Carlos Sainz sagt über seine Fahrkünste: «Ich wette, das ist genetisch»

Carlos Sainz sagt über seine Fahrkünste: «Ich wette, das ist genetisch»

Carlos Sainz hat mit der gleichnamigen Rallye-Legende den besten Berater an seiner Seite. Der Spanier verrät, welcher Ratschlag seines Vaters seine ganze Rennfahrer-Karriere beeinflusst hat.

Carlos Sainz hat in seiner bisherigen GP-Karriere zwar erst einen Sieg errungen. Dennoch zählen die meisten Experten und Teamchef den Spanier zu den besten Fahrern im Feld. Das liegt nicht zuletzt an seiner Fahrweise, die stark von einem Ratschlag seines gleichnamigen Vaters beeinflusst wurde, wie der GP-Star unlängst im Gespräch mit der «New York Times» erzählt hat.

«Ich war früher sehr schüchtern und war mit vielen Leuten befreundet, mit allen Rennfahrern», berichtete der 28-Jährige aus Madrid. «Wenn ich dann auf einer Kartbahn war, wurde ich von Leuten herumgeschubst und aus dem Rennen geworfen, von denen ich dachte, dass sie mir das nie antun würden, weil wir uns abseits der Strecke gut verstanden.»

«Mein Vater sagte mir: ‚Nicht nur im Leben, sondern auch in jedem Sport, den du machst, bist du derjenige, der zubeisst, oder derjenige, der gebissen wird. Du musst der sein, der Druck macht, der hart ist, denn wenn du das nicht bist, wirst du zur Beute», erinnert sich der aktuelle WM-Fünfte.«Dieser Ratschlag hat meine Herangehensweise und meine Karriere verändert, sobald ich den Helm aufsetze, versuche ich, der Jäger und nicht der Gejagte zu sein.»

Sein Talent zeigte sich schon so früh, dass Sainz davon ausgeht, das Rennfahren im Blut zu haben. «Ich wette, das ist genetisch», sagt er über das Motorsport-Talent, das in seiner Familie herrscht. «Es gibt ein Video von mir, als ich etwa zweieinhalb Jahre alt war. Ich gab in einem batteriebetriebenen Auto gas und legte 360-Grad-Drehungen hin und driftete durch die Kurven.»

«Mein Vater kann mir das auf keinen Fall so früh beigebracht haben», ist sich der 13-fache GP-Podeststürmer aus dem Ferrari-Team sicher. «Wenn ich mir diese Videos ansehe, habe ich das Gefühl, dass da etwas in meinem Körper war, das wusste, wie man fährt, selbst in diesem jungen Alter. Ich wurde zum Rennfahren geboren, das ist in diesen Videos klar zu erkennen.»

WM-Stand (nach 16 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 335 Punkte
02. Leclerc 219
03. Pérez 210
04. Russell 203
05. Sainz 187
06. Hamilton 168
07. Norris 88
08. Ocon 66
09. Alonso 59
10. Bottas 46
11. Gasly 22
12. Magnussen 22
13. Vettel 20
14. Ricciardo 19
15. Schumacher 12
16. Tsunoda 11
17. Zhou 6
18. Stroll 5
19. Albon 4
20. De Vries 2
21. Latifi 0
22. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 545 Punkte
02. Ferrari 406
03. Mercedes 371
04. Alpine 125
05. McLaren 107
06. Alfa Romeo 52
07. Haas 34
08. AlphaTauri 33
09. Aston Martin 25
10. Williams 6

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 04.02., 00:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 04.02., 00:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 04.02., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.02., 01:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 04.02., 02:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Sa.. 04.02., 03:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Sa.. 04.02., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 04.02., 04:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.02., 05:00, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Sa.. 04.02., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3