Nico Hülkenberg für Mick Schumacher: «Das wird hart»

Von Mathias Brunner
Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg

Mit 35 Jahren kehrt der Deutsche Nico Hülkenberg als Grand-Prix-Stammfahrer zurück, im Haas-Rennstall und anstelle seines Landsmannes Mick Schumacher. Nico testet schon am 22. November.

Eigentlich ist das gar keine Rückkehr, denn Nico Hülkenberg war nie so richtig weg: Ende 2019 fand der Emmericher in der Formel 1 keinen Arbeitgeber mehr für die volle Saison, 2020 sprang er bei Racing Point für Sergio Pérez und Lance Stroll ein, als der Mexikaner und der Kanadier wegen Corona nicht einsatzfähig waren. 2022 das Gleiche beim inzwischen in Aston Martin umbenannten Rennstall aus Silverstone, dieses Mal als Reservist für Sebastian Vettel.

Und nun das: Der US-amerikanische Werkzeugmaschinen-Hersteller Gene Haas und Teamchef Günther Steiner haben sich für Erfahrung statt Entwicklung entschieden, für den 35-jährigen Nico Hülkenberg und gegen den 23-jährigen Mick Schumacher.

Hülkenberg war in dieser Saison 2022 Stammgast im Fahrerlager als GP-Experte für die Kollegen von ServusTV. Im Fahrerlager des Yas Marina Circuit sagt der Le Mans-Sieger von 2015: «Klar fühlt es sich gut an, wieder zurück zu sein. Ich bin glücklich.»

«2023 wird wieder ein intensiveres Jahr für mich. Dritter Fahrer zu sein, das ist halt schon etwas entspannter. Da hast du diesen ganzen Leistungsdruck nicht. Aber die Pause von rund zwei Jahren hat mir auch bewiesen, dass für mich das Kapitel Formel 1 eben noch nicht beendet war.»

Im Sommer erhielt der WM-Siebte von 2017 deutliche Signale, dass er als Stammfahrer in die Königsklasse zurückkehren könnte. «Nach der Sommerpause ist diese Wahrscheinlichkeit Stück um Stück grösser geworden. Aber ich blieb ganz entspannt. Denn Mick hat sich gesteigert, also hat Haas ihm mehr Zeit gegeben. Daher hat alles etwas länger gedauert.»

Gemäss Haas-Teamchef Günther Steiner ist das Abkommen mit dem 181-fachen GP-Teilnehmer Hülkenberg am 16. November unterzeichnet worden. Nico war hin- und hergerissen: «Ich war in den vergangenen zwei Monaten zwar recht optimistisch. Aber ich war mir natürlich auch nicht sicher, ob alles klappen würde. Und letztlich ist es ja auch erst vor wenigen Tagen eingetütet worden.»

Der vierfache Formel-1-Champion Sebastian Vettel sagt vor seinem letzten Grand Prix: «Das Ganze tut mir weh für Mick, weil jeder weiss, dass wir uns nahestehen. Aber auf der anderen Seite freue ich mich für Nico, dass er wieder in der Startaufstellung stehen wird, denn er ist einer jener Fahrer, die immer Potenzial bewiesen haben. Vielleicht war er einfach nicht immer zur richtigen Zeit im richtigen Auto.»

An diesem 20. November kommentiert Nico Hülkenberg nochmals das Geschehen für ServusTV, am 22. November fängt ein anderes Kapitel an: Dann sitzt er im Haas-Rennwagen. «Das wird hart», sagt er über den kommenden Test, im Wissen, dass das beste körperliche Training zum Formel-1-Fahren eben Formel-1-Fahren ist. «Aber ich werde es überleben.»

Qualifying, Abu Dhabi

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:23,824 min
02. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:24,052
03. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:24,092
04. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:24,242
05. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:24,508
06. George Russell (GB), 1:24,511
07. Lando Norris (GB), McLaren, 1:24,769
08. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:24,830
09. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, 1:24,961
10. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, 1:25,045
11. Fernando Alonso (E), Alpine, 1:24,096
12. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:24,219
13. Mick Schumacher (D), Haas, 1:24,225
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:24,359
15. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, 1:25,408
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:25,834
17. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1:25,859
18. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:25,892
19. Alex Albon (T), Williams, 1:26,028
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, 1:26,054

WM-Stand (nach 21 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 429 Punkte
02. Leclerc 290
03. Pérez 290
04. Russell 265
05. Hamilton 240
06. Sainz 234
07. Norris 113
08. Ocon 86
09. Alonso 81
10. Bottas 49
11. Vettel 36
12. Ricciardo 35
13. Magnussen 25
14. Gasly 23
15. Stroll 14
16. Schumacher 12
17. Tsunoda 12
18. Zhou 6
19. Albon 4
20. Latifi 2
21. De Vries 2
22. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 719 Punkte
02. Ferrari 524
03. Mercedes 505
04. Alpine 167
05. McLaren 148
06. Alfa Romeo 55
07. Aston Martin 50
08. Haas 37
09. AlphaTauri 35
10. Williams 8

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 04.02., 00:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 04.02., 00:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 04.02., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.02., 01:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 04.02., 02:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Sa.. 04.02., 03:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Sa.. 04.02., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 04.02., 04:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.02., 05:00, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Sa.. 04.02., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3