Lewis Hamilton (Mercedes): «Das ist inakzeptabel»

Von Vanessa Georgoulas
Lewis Hamilton: «Wir müssen einige Änderungen vornehmen, um sicherzustellen, dass wir alle in die richtige Richtung gehen»

Lewis Hamilton: «Wir müssen einige Änderungen vornehmen, um sicherzustellen, dass wir alle in die richtige Richtung gehen»

Formel-1-Star Lewis Hamilton sprach bei der Pressekonferenz vor der FIA-Preisverleihung über die Untersuchung der Compliance-Abteilung des Automobilverbands, die für viel Aufregung gesorgt hatte.

Die Formel-1-Saison ist gelaufen, doch zur Ruhe ist die Szene nicht gekommen. Grund dafür ist die Compliance-Untersuchung, die vom Autosport-Weltverband FIA in dieser Woche angekündigt und nach zwei Tagen wieder beendet wurde. Das entsprechende Statement zur Untersuchung nannte keine Namen, dennoch war klar, dass ein möglicher Interessenkonflikt zwischen Mercedes-Teamchef Toto Wolff und seiner Frau Susie, die als Geschäftsführerin der Nachwuchsserie «F1 Academy» bei der Firma Formula One Management (FOM) tätig ist, untersucht wurde.

Sowohl das Mercedes-Team als auch Susie Wolf reagierten mit klaren Worten auf die Untersuchung und auch die FOM zeigte sich überrascht von der Untersuchung und betonte: «Wir haben volles Vertrauen, dass die Anschuldigungen falsch sind, und wir haben robuste Prozesse und Verfahren, die die Trennung von Informationen und Verantwortlichkeiten im Falle eines potenziellen Interessenkonflikts gewährleisten. Wir sind zuversichtlich, dass kein Mitglied unseres Teams nicht autorisierte Informationen an einen Teamchef weitergegeben hat, und möchten alle davor warnen, unvorsichtige und schwerwiegende Anschuldigungen ohne Substanz zu erheben.»

Die Gegner von Mercedes veröffentlichten identische Stellungnahmen, in denen sie klarstellten, dass keiner von ihnen die Untersuchung angeregt hatte. Und auch sie stellten sich hinter Susie Wolff und die «F1 Academy».

Zum gleichen Schluss kam auch die FIA, die nach nur zwei Tagen das Ende der Untersuchung verkündete. Für Lewis Hamilton hat sich die Angelegenheit damit aber nicht erledigt. Im Rahmen der Pressekonferenz vor der FIA-Preisverleihung in Baku erklärte der siebenfache Weltmeister: «Es ist enttäuschend, dass der Dachverband unseres Sports versucht hat, die Integrität einer der unglaublichsten weiblichen Führungspersönlichkeiten, die wir je in unserem Sport hatten, Susie Wolff, in Frage zu stellen, ohne sie zu befragen und ohne irgendwelche Beweise.»

«Und dann am Ende einfach zu sagen, dass es ihr leid tut, das ist einfach inakzeptabel», fuhr der diesjährige WM-Dritte fort. «Es wird stetig darum gekämpft, die Vielfalt und Integration innerhalb dieser Branche zu verbessern. Es scheint, dass es in der FIA-Führung bestimmte Personen gibt, die jedes Mal, wenn wir versuchen, einen Schritt nach vorne zu machen, versuchen, uns davon abzuhalten, und das muss sich ändern», forderte er.

«Dies ist ein globaler Sport. Wir haben die unglaubliche Chance und die Verantwortung, den Wandel voranzutreiben. Und da wir in all diese Länder auf der ganzen Welt reisen, haben wir die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass wir in die richtige Richtung gehen. Ich möchte aber auch anerkennen, dass es viele Menschen gibt, die grossartige Arbeit leisten. Aber wir müssen einige Änderungen vornehmen, um sicherzustellen, dass wir alle in die richtige Richtung gehen», betonte der Mercedes-Star.

WM-Stand (nach 22 von 22 Grand Prix, inkl. 6 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 575 Punkte
02. Pérez 285
03. Hamilton 234
04. Alonso 206
05. Leclerc 206
06. Norris 205
07. Sainz 200
08. Russell 175
09. Piastri 97
10. Stroll 74
11. Gasly 62
12. Ocon 58
13. Albon 27
14. Tsunoda 17
15. Bottas 10
16. Hülkenberg 9
17. Ricciardo 6
18. Zhou 6
19. Magnussen 3
20. Lawson 2
21. Sargeant 1
22. De Vries 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 860 Punkte
02. Mercedes 409
03. Ferrari 406
04. McLaren 302
05. Aston Martin 280
06. Alpine 120
07. Williams 28
08. AlphaTauri 25
09. Alfa Romeo 16
10. Haas 12

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Bahrain

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Chef von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Max Verstappens Macht-Demonstration beim Saisonstart in Bahrain.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.03., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 05.03., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 05.03., 14:45, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Di.. 05.03., 15:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Di.. 05.03., 16:05, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Di.. 05.03., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 16:30, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Di.. 05.03., 17:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Di.. 05.03., 18:20, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Di.. 05.03., 19:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
10