Max Verstappen wie Hamilton? Das sagt Helmut Marko

Von Vanessa Georgoulas
Lewis Hamilton wird Mercedes nach der Saison 2024 in Richtung Ferrari verlassen. Könnte Max Verstappen seinem Beispiel folgen und Red Bull Racing verlassen? Das sagt Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko dazu.

Wer dachte, dass der Haas-Abgang des langjährigen Teamchefs Günther Steiner die grösste Neuigkeit der soeben zu Ende gegangenen Winterpause war, der irrte sich. Denn die Entscheidung von Lewis Hamilton, das Mercedes-Team nach zwölf Jahren zum Ende der diesjährigen Saison zu verlassen, schlug ungleich höhere Wellen.

Der siebenfache Weltmeister hat für sein nächstes Formel-1-Kapitel das Ferrari-Team und damit den ältesten GP-Rennstall der Welt gewählt. Mercedes-Teamchef Toto Wolff sprach von einer neuen Herausforderung, die der Brite gesucht und bei den Italienern gefunden hat. Sicher ist: Mit Mercedes war der 103-fache GP-Sieger zuletzt am 5. Dezember 2021 in Saudi-Arabien siegreich. Damit stand er seit mehr als zwei Jahren nicht mehr auf dem höchsten Podesttreppchen.

Von diesem strahlte seitdem grösstenteils Max Verstappen. Der Red Bull Racing-Star gewann in der Saison 2022 15 von 22 Grands Prix, im vergangenen Jahr legte er die Messlatte noch einmal höher und sicherte sich 19 GP-Siege. Der schnelle Niederländer hat also keinen Grund, seiner Mannschaft den Rücken zu kehren. Sollte sich die Situation aber ändern, könnte auch der aktuelle Dauersieger das Team wechseln.

Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko sprach in der jüngsten Ausgabe der ServusTV-Sendung «Sport und Talk aus dem Hangar-7» über einen möglichen Abgang des dreifachen Weltmeisters und erklärte nüchtern: «Sollten wir nicht in der Lage sein, ihm ein siegfähiges Auto hinzustellen – er ist ja als Rennfahrer am Erfolg interessiert und er wird auch nicht jünger – und wenn er da kein Licht mit Red Bull Racing sehen würde, dann ist es ganz klar, dass er sich umsieht, wo es etwas Besseres gäbe.»

Der Grazer äusserte sich auch zur Situation von Verstappens Teamkollegen Sergio Pérez: «Pérez hat für 2024 noch einen Vertrag. Es liegt an ihm. Wenn er in einer ähnlichen Form, wie er die letzten Rennen abgeschlossen hat, fährt, kann man ohne weiteres über eine Verlängerung sprechen.»

Bahrain-Test 23. Februar, Stand nach vier Stunden

1. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:31,247 (11)
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,108 (7)
3. Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes, 1:33,848 (8)
4. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:34,790 (8)
5. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:36,049 (10)
6. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W15, 1:37,772 (5)
7. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:39,507 (6)
Ohne Zeit: Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes
Ohne Zeit: Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault
Ohne Zeit;: Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari

Bahrain-Test 22. Februar

1. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:29,921 (84 Runden)
2. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:30,679 (129)
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W15, 1:31,066 (123)
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:31,256 (52)
5. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:31,361 (88)
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF-24, 1:31,750 (54)
7. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:32,029 (96)
8. Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault, 1:32,199 (78)
9. Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:32,227 (97)
10. Oscar Piastri (AUS), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,328 (35)
11. Logan Sargeant (USA), Williams FW46-Mercedes, 1:32,578 (43)
12. Fernando Alonso (E), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,053 (31)
13. Guanyu Zhou (RCH), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:33,715 (38)
14. Pierre Gasly (F), Alpine A524-Renault, 1:33,804 (33)
15. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:36,611 (93)
16. Nico Hülkenberg (D), Haas VF-24-Ferrari, 1:37,509 (31)
17. Yuki Tsunoda (J), VCARB 01-Honda RBPT, 1:38,074 (40)
Erst am 22. Februar wieder im Einsatz:
Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT

Bahrain-Test 21. Februar

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:31,344 min (142 Runden)
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,484 (72)
3. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:32,584 (69)
4. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:32,599 (51)
5. Pierre Gasly (F), Alpine A524-Renault, 1:32,805 (60)
6. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,007 (53)
7. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF-24, 1:33,247 (64)
8. Fernando Alonso (E), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,385 (77)
9. Oscar Piastri (AUS), McLaren MCL38-Mercedes, 1:33,658 (57)
10. Guanyu Zhou (RCH), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:33,871 (62)
11. Logan Sargeant (USA), Williams FW46-Mercedes, 1:33,882 (21)
12. George Russell (GB), Mercedes W15, 1:34,109 (121)
13. Yuki Tsunoda (J), VCARB 01-Honda RBPT, 1:34,136 (64)
14. Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:34,431 (68)
15. Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes, 1:34,587 (40)
16. Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault, 1:34,677 (60)
17. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:35,692 (66)
18. Nico Hülkenberg (D), Haas VF-24-Ferrari, 1:35,906 (81)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 13.04., 23:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 13.04., 23:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 14.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 01:25, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 07:50, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 08:45, Motorvision TV
    Outlaw Nitro Funny Car Series
  • So.. 14.04., 09:40, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
10