Schock: Moto3-Hersteller Husqvarna steigt aus

Steiner über Ocon/Gasly: Kampf auf Kosten des Teams

Von Silja Rulle
Günther Steiner ist seit seinem Aus bei Haas TV-Experte und Botschafter des Miami-GP

Günther Steiner ist seit seinem Aus bei Haas TV-Experte und Botschafter des Miami-GP

Esteban Ocon hat angekündigt, Alpine zum Saisonende zu verlassen. Die Beziehung zu seinem Teamkollegen Pierre Gasly kriselt schon länger. Ex-Haas-Teamchef Günther Steiner findet nun klare Worte für die Rivalität.

Der Knall bei Alpine erfolgte am Montag. Esteban Ocon kündigte an, das Team zum Saisonende zu verlassen. Man habe sich zwischen Team und Fahrer einvernehmlich geeinigt. Sein Crash mit Kollege Pierre Gasly in Monaco brachte das Fass wohl zum Überlaufen. Die beiden Teamkollegen verstehen sich privat nicht gut. Eines von vielen Problemen im Alpine-Team.

Ex-Haas-Teamchef Günther Steiner sagt nun im Podcast Red Flag: «Ich sage immer: Teamkollegen müssen keine besten Freunde sein, sie müssen nicht zusammen Abendessen gehen. Aber sie müssen einander respektieren.» Eine Formulierung, die er in seiner Zeit als Haas-Chef auch auf Mick Schumacher und Nikita Mazepin anwendete, die sich nicht immer ganz grün waren.

Der Rat von Steiner, der jetzt Botschafter des Miami-GP ist und Experte beim deutschen TV-Sender RTL: «Wenn du nicht gern mit dem Kerl im Team fährst, geh woandershin. Ich trage so einen Kampf nicht aus auf Kosten von jemand anderem, in diesem Fall auf Kosten des Teams. Einer von beiden hätte also sagen sollen: Ich kann mir ihm nicht zusammen in einem Team sein.»

Nun war Esteban Ocon derjenige, der nach einigen Reibereien auf der Strecke diesen Schritt offiziell gemacht hat. Am Montagvormittag postete er auf seinen Social-Media-Kanälen, dass er zum Ende der Saison Alpine verlassen werde – angeblich eine einvernehmliche Entscheidung zwischen Fahrer und Team.

Nach dem Manöver von Ocon gegen Gasly in Monaco hatte Teamchef Bruno Famin harte Worte gefunden und Konsequenzen angedroht. Es wäre wohl aber auch ohne den Monaco-Crash wohl auf die Trennung zum Ende der Saison hinausgelaufen.

Steiner nimmt aber nicht nur die beiden Piloten selbst, sondern auch das Team in die Verantwortung. Der Italiener: «Oder jemand anderes hätte das vielleicht sehen sollen. Jeder kennt die Geschichte der beiden.»

Ocon und Gasly kennen sich seit der Kindheit, sind etwa gleich alt und stammen aus derselben Region in Nordfrankreich, begannen beide dort ihre Karrieren. Privat haben sie sich heute wenig zu sagen. Schon vergangene Saison fuhren beide für Alpine, unter anderem in Australien crashten sie teamintern. Die Stimmung gilt als aufgeladen. Selbst auf einem PR-Event auf ihrer Heim-Kartstrecke kollidierten die beiden Piloten. Der Unfall in Monaco brachte das Fass nun zum Überlaufen.

Schon vor der Verpflichtung von Gasly Ende 2022, als das Fahrergespann für 2023 stand, war vermutlich absehbar, dass es zu teaminternen Problemen kommen könnte. Man entschied sich dennoch für die Fahrerpaarung.

Das Aus von Ocon reiht sich ein in eine Serie von hochkarätigen Abgängen im Team. Berater Alain Prost war freiwillig gegangen, CEO Laurent Rossi und Teamchef Otmar Szafnauer wurden gefeuert. Mit Szafnauer gingen auch Alan Permane und Pat Fry. Zu Beginn der Saison waren Technikdirektor Matt Harman und Aero-Chef Dirk de Beer gegangen. Zuletzt kamen Gerüchte auf, Flavio Briatore würde ins Team zurückkehren. Viel Unsicherheit, aber klar ist: Es ist viel Bewegung drin im Alpine-Team…

Monaco-GP, Circuit de Monaco

01. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 2:23:15,554 h
02. Oscar Piastri (AUS), McLaren, +7,152 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari, +7,585
04. Lando Norris (GB), McLaren, +8,650
05. George Russell (GB), Mercedes, +13,309
06. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +13,858
07. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +14,908
08. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, +1 Runde
09. Alex Albon (T), Williams, +1
10. Pierre Gasly (F), Alpine, +1
11. Fernando Alonso (E), Aston Martin, +1
12. Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, +2 Runden
13. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, +2
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +2
15. Logan Sargeant (USA), Williams, +2
16. Guanyu Zhou (RCH), Sauber, +2
Out
Esteban Ocon (F), Alpine, Unfall
Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, Unfall
Nico Hülkenberg (D), Haas, Unfall
Kevin Magnussen (DK), Haas, Unfall

WM-Stand (nach 8 von 24 Grands Prix und 2 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 169 Punkte
02. Leclerc 138
03. Norris 113
04. Sainz 108
05. Pérez 107
06. Piastri 71
07. Russell 54
08. Hamilton 42
09. Alonso 33
10. Tsunoda 19
11. Stroll 11
12. Oliver Bearman (GB) 6
13. Hülkenberg 6
14. Ricciardo 5
15. Albon 2
16. Ocon 1
17. Magnussen 1
18. Gasly 1
19. Zhou 0
20. Bottas 0
21. Sargeant 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 276 Punkte
02. Ferrari 252
03. McLaren 184
04. Mercedes 96
05. Aston Martin 44
06. Racing Bulls 24
07. Haas 7
08. Williams 2
09. Alpine 2
10. Sauber 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Ein schwieriges Wochenende»

Von Dr. Helmut Marko
​Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Hungaroring: Wieso die Strategie dieses Mal falsch war und wie der WM-Kampf weitergeht.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 25.07., 15:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Do. 25.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Do. 25.07., 15:25, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Do. 25.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do. 25.07., 19:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do. 25.07., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 25.07., 21:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 25.07., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6.537 24071750 C2507054532
5