Superbike-WM: Was Toprak über Stoppies sagt

James Allison: «Wie konnten wir so dumm sein?»

Von Otto Zuber
Mercedes-Technikchef James Allison

Mercedes-Technikchef James Allison

Mercedes feierte in Kanada zusammen mit George Russell die erste Pole in diesem Jahr. Das lag nicht zuletzt am jüngsten Update des Werksteams der Sternmarke, wie Technikchef James Allison weiss.

Seit der Einführung der aktuellen Fahrzeuggeneration im Jahr 2022 hatte das Mercedes-Team kein leichtes Spiel. Das Team, das zuvor jahrelang einen GP-Sieg nach dem anderen einfuhr, kämpfte plötzlich nicht mehr an der Spitze mit. Nur einen ersten Platz durfte die Mannschaft von Teamchef Toto Wolff in dieser Phase feiern: 2022 setzte sich George Russell im Rennen auf dem Interlagos-Rundkurs durch. Der junge Brite gewann an jenem Wochenende auch den Sprint in Brasilien.

Russell ist auch für das jüngste Erfolgserlebnis von Mercedes verantwortlich: In Kanada sicherte er sich die Pole, im Rennen wurde er Dritter. Die guten Ergebnisse machte der neue Frontflügel möglich, den er bereits in Monte Carlo am Auto hatte.

#Technikchef James Allison gesteht im «Beyond The Grid»-Podcast auf die Frage, ob die Mannschaft einen Heureka-Moment erlebt habe: «Es war mehr eine Situation, in der wir uns fragten: ‚Wie konnten wir so dumm sein?‘, das war, als wir erkannt haben, wo wir hin müssen, was früher hätte passieren sollen.»

«Das Problem, mit dem wir seit Beginn des Jahres zu kämpfen hatten, war, dass man das Auto für langsame Kurven gut hinbekommen konnte, für schnelle Kurven konnte man es sogar ganz gut abstimmen, aber man konnte es nicht in beiden gleichzeitig gut hinbekommen», schilderte der Ingenieur.

Und Allison ergänzte: «In den letzten zwei oder drei Rennen haben wir das Auto so modifiziert, dass wir sowohl in schnellen als auch langsamen Ecken gut unterwegs sind und dass die Balance in den Kurven selbst auch stimmt. Das bedeutet, dass der Fahrer sowohl in einer schnellen als auch in einer langsamen Kurve auf die Vorder- und Hinterachse vertrauen kann. Das ist für den Fahrer entscheidend.»

3. Training, Spanien

01. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:13,013 min
02. Lando Norris (GB), McLaren, 1:13,043
03. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:13,050
04. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:13,087
05. George Russell (GB), Mercedes, 1:13,164
06. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:13,359
07. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:13,723
08. Alex Albon (T), Williams, 1:13,753
09. Fernando Alonso (E), Aston Martin, 1:13,786
10. Oscar Piastri (AUS), McLaren, 1:13,907
11. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:13,950
12. Pierre Gasly (F), Alpine, 1:13,964
13. Nico Hülkenberg (D), Haas, 1:13,975
14. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, 1:14,024
15. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:14,074
16. Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, 1:14,161
17. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:14,254
18. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, 1:14,420
19. Guanyu Zhou (RCH), Sauber, 1:14,572
20. Logan Sargeant (USA), Williams, 1:14,729

2. Training, Spanien

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:12,264 min
02. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:13,286
03. Lando Norris (GB), McLaren, 1:13,319
04. Pierre Gasly (F), Alpine, 1:13,443
05. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:13,504
06. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:13,597
07. Oscar Piastri (AUS), McLaren, 1:13,622
08. George Russell (GB), Mercedes, 1:13,722
09. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:13,766
10. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, 1:13,924
11. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:14,021
12. Nico Hülkenberg (D), Haas, 1:14,053
13. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:14,081
14. Fernando Alonso (E), Aston Martin, 1:14,091
15. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, 1:14,211
16. Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, 1:14,257
17. Guanyu Zhou (RCH), Sauber, 1:14,345
18. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:14,402
19. Alex Albon (T), Williams, 1:14,807
20. Logan Sargeant (USA), Williams, 1:15,070

1. Training, Barcelona

01. Lando Norris (GB), McLaren, 1:14,228 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:14,252
03. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:14,572
04. George Russell (GB), Mercedes, 1:14,614
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:14,692
06. Oscar Piastri (AUS), McLaren, 1:14,867
07. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:14,911
08. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:15,086
09. Fernando Alonso (E), Aston Martin, 1:15,222
10. Alex Albon (T), Williams, 1:15,417
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:15,434
12. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, 1:15,472
13. Pierre Gasly (F), Alpine, 1:15,484
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:15,512
15. Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, 1:15,580
16. Guanyu Zhou (RCH), Sauber, 1:15,616
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:15,644
18. Logan Sargeant (USA), Williams, 1:15,752
19. Oliver Bearman (GB), Haas, 1:15,865
20. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, 1:15,916

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Ein schwieriges Wochenende»

Von Dr. Helmut Marko
​Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Hungaroring: Wieso die Strategie dieses Mal falsch war und wie der WM-Kampf weitergeht.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 25.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 03:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 25.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 04:15, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 25.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 06:45, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 25.07., 09:25, Motorvision TV
    Bike World
  • Do. 25.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 12:10, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 25.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
6.537 24071750 C2407212033
5