Nach Milde für Mercedes: Hirngespinst Red-Bull-Test

Von Mathias Brunner
Formel 1
Red-Bull-Chefberater Dr. Helmut Marko

Red-Bull-Chefberater Dr. Helmut Marko

Hat das milde Urteil des FIA-Gerichts gegen Mercedes eine ungewöhnliche Folge? «The Times» berichtet, bei Red Bull Racing werde überlegt, ebenfalls illegal testen zu gehen!

Sie machen daraus gar kein Geheimnis: Red Bull Racing (RBR) und Ferrari sind vom FIA-Urteil gegen Mercedes enttäuscht. Für einen Dreitages-Test der Silberpfeile in Barcelona, von den FIA-Richtern als verboten verurteilt, hat es nur eine Verwarnung sowie die Verbannung vom Nachwuchsfahrer-Test (17. – 19. Juli in Silverstone) gesetzt.

Ferrari verhöhnt dieses Urteil in der Kolumne ihres «Pferdeflüsterers» (eines anonymen Ferrari-Mitarbeiters). RBR-Teamchef Christian Horner hat sich vom Urteil enttäuscht gezeigt, ebenso Red-Bull-Chefberater Dr. Helmut Marko: «Wir hätten mit einer härteren Strafe gerechnet.»

Die britische «Times» berichtete nun, Ferrari und Red Bull Racing, jene zwei Teams also, welche mit einem Protest den FIA-Prozess ins Rollen gebracht hätten, sie würden beide selber erwägen, illegal testen zu gehen. Einen Präzedenzfall für ein mildes Urteil gäbe es ja jetzt. Eine Verwarnung sei durchaus zu verkraften, wenn man dafür drei Tage lang testen dürfe.

Das hat nicht nur in England für Aufruhr gesorgt: Ein Weltmeister, der mit Absicht die Regeln bricht? Das wäre starker Tobak.

Tatsächlich sagt Red-Bull-Chefberater Dr. Helmut Marko gegenüber den Kollegen der «Sport Bild»: «Wir begehen natürlich keinen Regelbruch! Wir wollten nur auf die Absurdität der Situation hinweisen. Beim Nachwuchsfahrer-Test kann man kaum etwas ausprobieren. Da sitzen Fahrer am Steuer, welche den Formel-1-Sport erst noch lernen müssen. Mercedes dagegen ist drei Tage mit den beiden Stammpiloten gefahren.»

Offizieller Kommentar einer Red-Bull-Racing-Sprecherin zum angeblichen Abwägen eines Tests: «So etwas haben wir nie behauptet.»

Das Urteil der FIA-Richter war tatsächlich gewiss keine Erlaubnis, ab sofort die Regeln zu missachten. Das Gericht kam zum Schluss, dass der Test von Mercedes zwar illegal war, es jedoch strafmildernd anzurechen sei, dass die FIA sich dazu vorgängig nicht klar genug geäussert hatte. Das Gericht konnte Mercedes keine böse Absicht beweisen. Einen Test anzukündigen und dann auch zu fahren – das wäre ein anderes Vergehen. Und es würde von der FIA auch ungleich schärfer bestraft.

Wenn das einer weiss, dann der gelernte Jurist Dr. Marko.

Daher: Der besagte Test von Red Bull Racing ist ein Hirngespinst.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
51