Marc Surer warnt: «Vorsicht vor Ferrari und Alonso!»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Fernando Alonso verteilt Autogrammkarten

Fernando Alonso verteilt Autogrammkarten

Der zweifache Weltmeister Fernando Alonso übt sich auf dem Hungaroring im gepflegten Untertreiben. So ganz nimmt ihm das Sky-TV-Experte Marc Surer nicht ab.

Es war vor rund fünfzehn Jahren. Da nahm mich der heutige Sky-TV-Experte Marc Surer zur Seite und sagte: «Du weisst ja, dass ich in Spanien wohne. Pass auf, da gibt es einen Kartfahrer, der wird es noch sehr weit bringen.» – «Und wie heisst der?» fragte ich. Marc: «Sein Name ist Fernando Alonso.»

Heute ist der gleiche Alonso zweifacher Formel-1-Weltmeister, und leicht könnte er fünf WM-Titel auf dem Konto haben. Etwas Pech und die schnellen Herren Hamilton, Räikkönen und Vettel standen dabei im Weg. Marc Surers hohe Meinung des Herrn Alonso hat sich zu jener Gewissheit verfestigt, die inzwischen bei den meisten anderen im Fahrerlager angekommen ist: Hand aufs Herz – können Sie sich an ein Rennen erinnern, bei welchem Fernando Alonso nicht das Optimale aus Auto und Situation herausgeholt hat?

Marc warnt: «Im Renntrimm sind die Ferrari gar nicht schlecht, wenn man sich die Dauerläufe unter die Lupe nimmt. Da ist der Abstand auf die Spitze gar nicht mal so gross.»

Besagter Alonso sieht das anders: «Wir haben heute eine Ahnung davon erhalten, welche Reihenfolge wir am Sonntag erleben werden. Mehr als auf jeder anderen Strecke müssen wir von möglichst weit vorne ins Rennen gehen. Ich kann mir sogar vorstellen, dass einige ihre Leistungsfähigkeit im Rennen kompromittieren, nur um im Qualifying weiter vorne zu stehen.»

Im kleineren Kreis hat Alonso die Marschrichtung vorgegeben: «Wir müssen es hier in Ungarn unbedingt schaffen, den Rückstand auf Vettel zu verringern.»

Zur Erinnerung: Alonso stand letztmals vor mehr als einem Jahr auf der Pole-Position – 2012 in Hockenheim.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 20.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE