Sam Michael: «Mussten bei Kevin Magnussen reagieren»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh und Sportchef Sam Michael müssen auch unangenehme Entscheidungen fällen

McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh und Sportchef Sam Michael müssen auch unangenehme Entscheidungen fällen

Sportchef Sam Michael erklärt, warum die Wahl von McLaren auf Kevin Magnussen fiel.

Die Wege von McLaren und Sergio Pérez trennen sich nach nur einem Jahr. Der 23-jährige Mexikaner, der schon 54 Grands Prix bestritten hat, muss sein Cockpit für den 21-jährigen Dänen Kevin Magnussen räumen, der in diesem Jahr die 3.5-Liter-Klasse der Renault World Series mit insgesamt fünf Siegen für sich entschied. Der McLaren-Nachwuchspilot stand nach 13 von 17 Rennen auf dem Podesttreppchen.

Trotzdem überrascht die Wahl des Teams aus Woking, das in diesem Jahr unter den eigenen Erwartungen blieb: Die Briten blieben nicht nur sieglos, sie schafften es auch in keinem der bisherigen 17 Rennen aufs Podest. McLaren-Sportchef Sam Michael gesteht denn auch frei heraus: «Dass unser Auto in diesem Jahr nicht schnell genug ist, ist kein Geheimnis. Das ist sogar gut dokumentiert.»

McLaren: Fortschritt durch Magnussen?

Nicht nur deshalb habe man verschiedene Entscheidungen treffen müssen. Michael erklärt: «Die Fahrerfrage stellt sich in jedem Team jedes Jahr aufs Neue. Man analysiert die eigenen Ressourcen und Schwachstellen, und das Team ist überzeugt, dass mit Kevin Magnussen ein Fortschritt möglich ist. Es geht immer um die gleichen Fragen: Was hat man und was kann man tun, um sich zu verbessern? Dabei geht es nicht nur um die Fahrer, sondern auch um die Ingenieure und Designer und überhaupt alle Mitarbeiter. Man versucht immer, das Team noch weiter zu verbessern.»

Das Team habe die Chance, einen Hoffnungsträger wie Magnussen in die Formel 1 befördern zu können, einfach nutzen müssen: «Ich habe in meiner Formel-1-Karriere schon viele Fahrer kommen und gehen sehen, und wenn ein Talent wie Kevin deinen Weg kreuzt, ist es sehr wichtig, dass du gleich reagierst und das Maximum aus dieser Chance herausholst», schwärmt Michael.

Der 42-jährige Australier betont aber auch: «Sergio Pérez erledigt seinen Job fantastisch, vor allem wenn man in Betracht zieht, unter welchem Druck er derzeit steht. Er lässt den Kopf nicht hängen und geht das Ganze sehr professionell an. Seine Herangehensweise in den vergangenen Rennen ist löblich. Über die Fahrerfrage wurde ziemlich lange diskutiert. Und es ist nie einfach, eine solche Entscheidung zu treffen. Doch ich denke, wir sind in der vorteilhaften Position, mit Kevin einen sehr talentierten Fahrer aus unserem Nachwuchsprogramm zur Hand zu haben. Und er ist nur der Erste aus einer ganzen Reihe von Talenten.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm