McLaren: Dank Erfolg kein radikaler Wandel

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
McLaren-Renndirektor Eric Boullier ist überzeugt: «Wir sind auf dem richtigen Weg und versuchen nun, alle Entwicklungsschritte ein Rennen früher als geplant auf die Strecke zu bringen»

McLaren-Renndirektor Eric Boullier ist überzeugt: «Wir sind auf dem richtigen Weg und versuchen nun, alle Entwicklungsschritte ein Rennen früher als geplant auf die Strecke zu bringen»

McLaren-Renndirektor Eric Boullier will in diesem Jahr nun doch keinen radikalen Wandel bei der Autoentwicklung mehr vornehmen. Grund dafür sind die jüngsten Erfolge von Jenson Button und Kevin Magnussen.

Noch im Mai hatte Renndirektor Eric Boullier erklärt, dass McLaren bei der Fahrzeugentwicklung einen radikaleren Ansatz wählen müsse, wenn bis zum Heimrennen in Grossbritannien keine bedeutenden Fortschritte erzielt werden könnten. Doch auf dem Silverstone Circuit sammelten Jenson Button und Kevin Magnussen mit den Plätzen 4 und 7 das beste Rennergebnis seit dem Saisonauftakt in Melbourne. Das freut Eric Boullier, der die Mannschaft aus Woking deshalb dazu anhält, sich auf den eingeschlagenen Weg zu fokussieren.

In einer Telefonkonferenz mit den Kollegen von ESPN erklärt der Renndirektor: «Es lief tatsächlich besser als erwartet. Wir werden deshalb keinen radikalen Wandel einleiten. Wir werden so gut und auch so lange wie möglich die Entwicklung jener Konzepte vorantreiben, die in die Entwicklungsarbeit für das Nachfolge-Modell für 2015 einfliessen können.»

Der 40-jährige Franzose verrät: «Wir werden den eingeschlagenen Weg nicht verlassen. Unser Weiterentwicklungspaket, das ursprünglich für Silverstone geplant war aber schon in Spielberg zum Einsatz kam, hat gut funktioniert. Wir versuchen nun, alle Entwicklungsschritte ein Rennen früher als geplant auf die Strecke zu bringen. In Deutschland werden wir also mehr neue Teile im Gepäck haben, als wir ursprünglich vorhatten.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE