Benzinsparen: Hohe Kunst oder nur ein Armutszeugnis?

Von Rob La Salle
Formel 1
Das Feld in Kanada: fast jeder Fahrer musste Sprit sparen

Das Feld in Kanada: fast jeder Fahrer musste Sprit sparen

Immer wieder bitten die Renningenieure ihre Fahrer um «lift and coast». Aber was meinen die Techniker genau mit dieser Technik zum Spritsparen. Wir klären auf.

Nicht nur bei einem Rennen wie in Kanada ist Benzinsparen ein grosses Thema. Oft ist dabei am Boxenfunk zu hören, wie die Renningenieure ihre Fahrer um mehr «lift and coast» bitten. Aber was ist das eigentlich genau?

Einfach gesagt: «Lift and coast» ist die effektivste Technik, um auf eine effiziente Art und Weise mit Vollgas zu fahren, sodass man seine Ziele für den Benzinverbrauch erreichen kann. Mit dieser Technik erzielt man eine schnellere Gesamtzeit im Rennen, als wenn man zusätzlichen Sprit im Auto hätte und vom Start bis ins Ziel mit Vollgas fahren würde. Aber fast genauso wichtig ist, was «Lift and coast» eben nicht bedeutet: nämlich weit unter dem theoretischen Performance-Limit in eine Kurve zu rollen.

Lift and coast: So geht es

Wenn ein Auto bis zur Höchstgeschwindigkeit beschleunigt hat, ist es mit einer Benzindurchflussmenge von 100 kg/Stunde (das von den Regeln erlaubte Maximum) unterwegs. Dabei erzeugt der Motor die maximale Leistung während dieses Zeitraums. Der Fahrer geht dann vom Gaspedal und direkt in die Bremszone, fährt durch den Scheitelpunkt der Kurve und beschleunigt wieder heraus. So wird die theoretisch schnellste Rundenzeit erzielt.

Mit Blick auf den Benzinverbrauch gibt es jedoch einen effizienteren Weg, um weniger Sprit auf der Geraden zu verbrauchen. Hierzu muss der Fahrer die Gerade so schnell wie möglich hinunterfahren und dann vom Gas gehen. An diesem Punkt sinkt der Benzinverbrauch auf praktisch null.

Bei «Lift and coast» geht der Fahrer am Ende der Geraden vom Gaspedal, kurz vor dem normalen Bremspunkt. Während dieser Phase zwischen Vollgas und Bremsen verzögert das Auto ausschliesslich durch Aerodynamik und den Rollwiderstand – und das auch noch verdammt schnell. Wenn ein Fahrzeug mit 300 km/h fährt, wirken extrem viele Kräfte darauf: eine Verzögerung von 0,9 g, ähnlich einer Notbremsung in einem normalen Straßenfahrzeug. Sobald der rollende Weg zurückgelegt ist, nimmt der Fahrer das ursprüngliche Bremsprofil auf. Hierbei geht es jedoch um mehr, als nur in eine Kurve hinein zu rollen, wie man vielleicht annehmen könnte.

Was sagt die Stoppuhr?

Wenn ein Fahrer zum Beispiel «Lift and coast» für zusätzliche 50 Meter einsetzt, ist er in dieser Zeit komplett vom Gas herunter. Statt wie die vorangegangenen 50 Meter mit 100 kg/Stunde zurückzulegen, sind es jetzt 0 kg/Stunde. Wenn wir auf die Zeit blicken, die es benötigt, um 50 Meter mit 280 km/h anstelle von 300 km/h zurückzulegen, sehen wir, dass es sich hierbei um einen Unterschied von wenigen Hundertsteln handelt.

Die gesparte Benzinmenge ist jedoch bedeutend – jedes Mal einige Gramm. Sobald der Fahrer wieder ins gewohnte Bremsmuster zurückkehrt, befindet er sich wieder im selben Kurvenverlauf wie sonst auch. Insgesamt ist die Auswirkung bei geringen Mengen nahezu null. Erst wenn man «Lift and coast» intensiver einsetzt, wie etwa am Ende des Grossen Preises von Kanada, fällt es deutlicher ins Gewicht. Aber selbst in den extremsten Fällen wie in Montreal beträgt der maximale Verlust rund drei Zehntelsekunden pro Runde. Das ist ein relativ niedriger Wert.

Im Allgemeinen verliert ein Fahrer, wenn er gebeten wird, «Lift and Coast» einzusetzen, im Bereich von einem halben bis zu einem Zehntel. Es handelt sich um einen linearen Prozess. Demnach bringt doppelter Einsatz von «Lift and Coast» auch die doppelte Ersparnis beim Benzinverbrauch.

Weniger Sprit = weniger Gewicht

Tatsächlich ist es selbst auf einer Strecke, auf welcher der Benzinverbrauch kein entscheidender Faktor ist, oftmals schneller, im Verlauf der Renndistanz «Lift and coast» einzusetzen. Der grundlegende Gedanke dahinter ist dieser: mit weniger Benzin zu fahren spart Gewicht – ein leichteres Auto ist ein schnelleres Auto.

Nehmen wir an, wir haben 100 Kilogramm Benzin, um das Rennen zu beenden. Wenn wir dann die Hälfte der Distanz mit «Lift and coast» fahren, können wir vielleicht 3 Kilo weniger nutzen. Wenn ein Fahrer mit 3 Kilo weniger startet und dann eine Zehntelsekunde pro Runde ohne «Lift and coast» schneller fahren kann, könnte sein Vorteil in Runde 30 drei Sekunden betragen. Damit könnte er bei den Boxenstopps einen Platz gutmachen, wertvolle Positionen gewinnen und zu einem späteren Zeitpunkt Benzin sparen, um dies auszugleichen. Die Teams setzen daher «Lift and coast» auch strategisch ein, um die beste Rennstrategie zu entwickeln.

Lift and coast: Keine Alternative

Es gibt keinen effizienteren Weg, um in der aktuellen Formel 1 Benzin zu sparen als «Lift and coast». Jede andere Methode, um den Verbrauch zu verringern, kostet mehr Rundenzeit. Der Versuch, Benzin zu sparen, indem man vorsichtiger auf das Gaspedal steigt (wie es viele Leute in ihrem Strassenauto machen, um den Verbrauch zu senken), führt dazu, dass das Auto viel länger zur Beschleunigung benötigt. Gleichzeitig führt eine Reduzierung der Benzindurchflussmenge des Motors dazu, dass das Auto mehr Zeit benötigt, um die Gerade zurückzulegen. In der Formel 1 geht es nicht nur um die gesparte Menge an Benzin, sondern auch um die dabei verlorene Zeit. Bei jeder dieser beiden Methoden wäre der Zeitverlust enorm.

«Lift and coast» als Bremsenschoner

Ein weiterer Grund, warum «Lift and coast» in Montreal so prominent eingesetzt wurde, ist, dass es ebenfalls sehr gut geeignet ist, um die Bremsen zu schonen. Wenn man mit hohen Geschwindigkeiten unterwegs ist, steigt die Energie um ein Vierfaches der Geschwindigkeit an. Wenn man also seinen Speed verdoppelt, vervierfacht man die Energie. Wenn ein Fahrer lupft, anstatt auf die Bremse zu gehen, kann die Luft Teile dieser Energie als Luftwiderstand des Autos und der Reifen absorbieren. Dabei gelangt keinerlei Energie in die Bremsen. Die Energielevel sind in dieser Anfangsphase des Bremsvorgangs am höchsten, wenn das Auto auch die höchste Geschwindigkeit aufweist. «Lift and coast» ist zudem unglaublich effizient, um die Bremstemperaturen zu kontrollieren.

Was sind die Nachteile?

Mit Blick auf weiterführende Auswirkungen ist es richtig, dass eine geringe Menge beim Sammeln der Energie durch die MGU-K verloren geht (der Prozess in dessen Verlauf die Batterie aufgeladen wird, weil der Motor als Generator genutzt wird). Denn das Auto rollt für einen gewissen Zeitraum während der maximalen Verzögerung. Das Lupfen anstelle des Bremsens bedeutet, dass etwas Ladung verloren geht. Aber der Nettoenergieverbrauch wird immer positiv sein. Die MGU-K besitzt eine gewisse Leistungskapazität. Sie sammelt Energie je nachdem wie lange diese Leistung beim Bremsen erzeugt wird. Es gibt nicht viele Strecken, auf denen ein Fahrer Schwierigkeiten bekommt, die vollen 2MJ pro Runde an Energie von der MGU-K zu sammeln.

Keine Einladung für die Gegner

Unter normalen Umständen ist dies ein relativ geringes Risiko. Jedes Lupfen kostet den Fahrer nur einige Hundertstelsekunden und am Ende der Geraden legt das Auto acht Meter in 0,1 Sekunden zurück. Allgemein gesagt, sind dies einige wenige Meter. Die Geschwindigkeit am Scheitelpunkt wird exakt die gleiche sein und der spätere Teil der Bremskurve ist ebenfalls identisch. Es gibt also keinen weiteren Verlust. Sofern ein Rennen nicht schlecht geplant ist oder der Fahrer Schwierigkeiten hat, wird er «Lift and coast» nicht in der Hitze eines Zweikampfs einsetzen, wenn ihm ein Gegner gegen Rennende direkt im Nacken sitzt. Die Fahrer und Teams setzen sich zusammen und besprechen, wo diese Fahrweise auf jeder Strecke eingesetzt werden kann. Normalerweise sind die Bereiche, in denen es am effizientesten ist, auch jene, wo sie überholen würden. Wenn sie jedoch jemanden direkt hinter sich haben, ist es möglich, es zum Beispiel mehr im Infield einzusetzen.

Auf der Suche nach Perfektion

Das ist nicht einfach und die Fahrer verbringen viel Zeit damit, um es richtig hinzubekommen. In den Nachwuchsklassen fahren sie Vollgas, bis sie sich entscheiden, zu bremsen. Sie springen direkt vom Gas- auf das Bremspedal. Wenn man ihnen sagt, «Lift and coast» einzusetzen, wählen sie ihre Bremspunkte falsch. Wenn sie früher bremsen, erreichen sie die erste Bremsphase mit einer geringeren Geschwindigkeit und müssen ihre Erkennungspunkte entsprechend anpassen. Damit diese Fahrweise effizient funktioniert, ist es entscheidend, dass der Fahrer am richtigen Punkt an die ursprüngliche Bremskurve anschliesst. Wem das gut gelingt, der kann deutlich mehr Benzin bei einem sehr geringen Zeitverlust sparen. Es ist eine echte Kunst und viel schwieriger als Vollgas zu fahren. Wer am effizientesten Benzin spart und das Rennen mit dem leichtesten Auto beginnt, erhält einen Vorteil in der Anfangsphase und/oder hat mehr Reserven, um am Rennende anzugreifen.

Fazit: «Lift and coast» ist kein Armutszeugnis für die Formel 1, sondern eine nicht leicht zu meisternde Spielart des Rennfahrens.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
7DE