Force India will es Sergio Pérez schwer machen

Von Andreas Reiners
Formel 1
Bob Fernley

Bob Fernley

Verlässt Sergio Pérez Force India nach dieser Saison? Im Idealfall will der Rennstall die Gerüchte selbst verstummen lassen.

Der Mexikaner wurde gemeinsam mit seinem Teamkollegen Nico Hülkenberg früh für die kommende Formel-1-Saison bestätigt. Während der Deutsche 2017 sicher für Force India fahren wird, ist die Sachlage bei Pérez wesentlich komplizierter.

Am Hockenheimring hatte Pérez erklärt: «Die Entscheidung ist noch nicht getroffen worden.» Und er verriet: «Ich habe das Glück, eine ganze Gruppe von Sponsoren zu haben, die mich unterstützen. Wenn ich das Team wechsle, kommen sie mit mir mit. Deshalb fälle ich diese Entscheidung auch nicht alleine, sondern gemeinsam mit den Leuten, die mich unterstützen.»

Pérez weiter: «Ich hoffe wirklich, dass die Entscheidung bald gefällt wird, und ich nach der Sommerpause zurückkomme und weiß, wie meine Zukunft aussieht. Das wäre ideal. Aber in diesem Geschäft braucht es manchmal Zeit. Hinzu kommt, dass mein Vertrag nicht so einfach ist, da mit ihm auch die Sponsoren-Verträge abgeschlossen werden müssen. Das dauert länger als bei anderen Fahrern, die sich einfach nur mit ihrem Team einigen müssen.»

Bob Fernley, der stellvertretende Teamchef von Force India, ist sich der Situation bewusst, dass es bei Pérez auch auf dessen Sponsoren ankommt. «Es liegt aber an uns, den vierten Platz zu erobern und zu sichern und seine Möglichkeiten zu reduzieren», so Fernley gegenüber f1i.com. Heißt: Sollte Force India vierte Kraft in der Formel 1 werden, würden sich die Optionen für Pérez in Grenzen halten.

15 Punkte Rückstand hat Force India aktuell auf Williams, und genau mit denen wird Pérez seit Wochen in Verbindung gebracht. Ein Wechsel wäre also entweder keine Verbesserung oder sogar ein Rückschritt für den Mexikaner, die drei Topteams haben ihre Cockpits bereits vergeben.

«Wir wollen die Wahl so schwierig wie möglich machen, so können wir das tun. Aber wir haben immer gesagt, dass wir glauben, dass er 2017 bei uns sein wird», so Fernley.

Bei Force India ist man aber auch pragmatisch. Sollte Pérez den Rennstall doch verlassen, wäre Platz vier gleichzeitig auch Anreiz für einen geeigneten und gleichwertigen Ersatz. «Es wäre dann nicht schwierig, den Platz zu besetzen», weiß auch Fernley.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:55, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
7DE