IDM News: Post aus den Niederlanden

Von Esther Babel
Fahrer aus den Niederlanden sind traditionell auch ein fester Bestandteil der IDM. Vor allem die Nachwuchspiloten sammeln in den IDM-Klasse 300 und 600 ihre Erfahrungen, um den Sprung in die WM wagen.

Nach zwei Jahren in der IDM Supersport 300 mit KTM wird das Molenaar Racing Team 2022 zu Kawasaki wechseln, der Marke, die mit der Ninja 400 sowohl in der IDM als auch in der World Supersport 300 sehr aktiv und erfolgreich ist. Das Team wird die Kawasaki Ninja 400 in der IDM Supersport 300 wieder mit den Fahrern Thom Molenaar und Sven Doornenbal bestreiten. Anfang Dezember wurde diese Nachricht einer ausgewählten Gruppe von Sponsoren und Partnern im Ausstellungsraum von Arie Molenaar Motors in IJsselstein/NL bekannt gegeben. In den kommenden Monaten wird es darum gehen, die Bikes vorzubereiten und auf kleinen Rennstrecken im Ausland zu trainieren, gefolgt von einem Frühjahrstraining auf den großen Rennstrecken. Die IDM-Saison beginnt dann am 6. Mai auf dem Lausitzring und traditionell steht Assen am zweiten Augustwochenende im Kalender. (Quelle: racesport.nl)

Das Racing-Talent Senna van den Hoven wird in der kommenden Saison für das Team Apreco fahren. Der Fahrer aus Achterveld wird in der Kategorie IDM Supersport 300 antreten. Senna van den Hoven berichtet auf der Website race.nl: «Ich freue mich wirklich sehr darauf. Nachdem ich in der letzten Saison im Yamaha R3 bLU cRU Cup viel gelernt habe, werde ich nun den nächsten Schritt machen und mit dem Team Apreco in der IDM Supersport 300 Klasse starten. Ich freue mich darauf und hoffe, dass ich wieder viel lernen werde.» (Quelle: leusderkrant.nl)

«Die Saison 2021 ist gerade erst zu Ende gegangen, aber wir bei MVR Racing arbeiten schon fleißig an der Saison 2022», heißt es bei der Truppe aus den Niedelanden, die schon mit dem Deutschen Kevin Wahr in der IDM Supersport 600 erfolgreich war. «Ein neues Jahr mit neuen Farben und neuen Talenten, um gemeinsam um die IDM-Meisterschaft zu kämpfen, in der wir seit Jahren erfolgreich sind.»
«Ich freue mich», verkündet Teammanager Mart van Roij, »dass Koen Meuffels unser Team im Jahr 2022 verstärken wird. Koen ist ein noch junger, aber erfahrener Fahrer, der bereits sehr gut in nationalen und internationalen Meisterschaften gefahren ist. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Koen und darauf, mit vereinten Kräften ein weiteres tolles, sportliches und erfolgreiches Jahr zu gestalten.»
«Während dieser Saison World Super Sport 300 habe ich mehr und mehr gespürt, dass ich für eine neue Herausforderung bereit bin», erklärt Koen Meuffels. «Ich freue mich sehr darauf, in der nächsten Saison mit MVR Racing in der IDM anzutreten. Ich kenne Mart schon lange, und nach ein paar Gesprächen waren wir uns schnell einig. Die Yamaha R6 macht sich gut in der 600er-Klasse, und ich freue mich schon darauf, bald die ersten Meter zu machen. Mein Ziel für diese Saison: Beweisen, dass ich würdig bin, in der Zukunft in der World Supersport 600 zu fahren. Vielleicht können wir schon diese Saison mit einer Wildcard teilnehmen.»

Der Niederländer Glenn van Straalen wird auch 2022 in die Supersport-WM zurückkehren, nachdem er 2021 eine beeindruckende Leistung gezeigt hatte, nachdem er von der IDM Supersport 600 in die WM gewechselt war. Das Starterfeld der FIM Supersport-Weltmeisterschaft 2022 wächst weiter, denn Glenn van Straalen ist der letzte Fahrer, der seine Zusage für das nächste Jahr gegeben hat. Der Niederländer wird seine Zusammenarbeit mit dem EAB Racing Team fortsetzen und hofft, auf seinen Top-Ten-Ergebnissen der letzten Runden der Saison 2021 aufbauen zu können. Er ist der 15. bestätigte Fahrer in der Startaufstellung.
Der 21-jährige van Straalen begann seine Karriere im WorldSBK-Paddock in der FIM Supersport 300 World Championship und erzielte zwei Podiumsplätze: zweimal Zweiter bei seinem Heimrennen auf dem TT Circuit von Assen in den Jahren 2017 und 2018. Im Jahr 2021 fuhr Glenn auch in der IDM Supersport-Meisterschaft und holte in Assen das Double und wurde Dritter in der Gesamtwertung, obwohl er das letzte Rennwochenende verpasste. Seine Saison 2021 in der WorldSSP begann auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya, wo er zweimal in die Top Ten startete, bevor er in Rennen 2 in San Juan, Argentinien, sein bestes Ergebnis als Achter einfuhr.
Zu seinem Vertrag für 2022 sagte van Straalen: «Ich bin glücklich und stolz, dass wir die harte Arbeit von 2021 fortsetzen können und dass ich eine komplette WorldSSP-Saison fahren kann. Es ist auch eine großartige Gelegenheit für mich, mich wieder einmal mit den besten Supersport-Fahrern der Welt zu messen. Ich kann es kaum erwarten, in die Saison zu starten und drücke die Daumen, dass wir ein 'normales' Rennjahr mit Zuschauern haben werden. Danke an meine Familie, Sponsoren und Fans für die großartige Unterstützung im Jahr 2021, ich freue mich darauf, euch alle bald wiederzusehen.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 30.06., 12:10, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 30.06., 13:15, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 30.06., 14:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 30.06., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Do.. 30.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 30.06., 19:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 30.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 30.06., 19:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 30.06., 20:15, Arte
    Tempo - Mut - Erfindungskraft
  • Do.. 30.06., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT