Ilya Mikhalchik - Superbike-WM ist das Ziel

Von Esther Babel
IDM Superbike

Drei Jahre ist der Ukrainer vom Team EGS-alpha-Van Zon-BMW schon in der IDM Superbike unterwegs. Zwei Meistertitel und der Vize-Titel 2020 hinter Jonas Folger sollen Ilya Mikhalchik voranbringen.

«Champion zu sein ist angenehmer», weiß auch Ilya Mikhalchik vom Team EGS-alpha-Van Zon-BMW, «aber Erfolg hat man nicht immer mit Siegen.» Diese blieben dem Ukrainer beim Versuch, seinen Titel in der IDM Superbike erneut nach 2019 zu verteidigen, versagt. Alle acht Siege, die bei dem kurzen, von den Corona-Maßnahmen geprägtem, Jahr hatte sich der ehemalige WM-Pilot Jonas Folger bei seinem Comeback mit dem Team Bonovo action powered by MGM Racing unter den Nagel gerissen.

Immerhin war Mikhalchik beim letzten Rennen in Hockenheim so nah wie in keinem Rennen zuvor an Folger herangerückt. «Das Final-Wochenende war sehr interessant», blickt der neue Vizemeister zurück. «Unterschiedliche Wetterbedingungen mischten die Top Fünf ständig durcheinander, und selbst diejenigen, die während der gesamten Meisterschaft noch nie so stark waren, zeigten gute Zeiten. Ich und alle BMW-Motorräder, hatten Probleme mit dem Grip. Wir konnten den weichen Reifen nicht vollständig nutzen und mussten im ersten Rennen auf einem harten Reifen fahren. Deshalb habe ich auf dem Weg nach vorne viel an Folger verloren und wurde Zweiter. Im zweiten Rennen entschied ich mich für die weiche Mischung, und sie ermöglichte es mir, gegen Folger zu kämpfen. Wir haben mehrfach die Positionen getauscht, aber am Ende hat es nur für 5-7 Runden gereicht. Nachdem mir der Reifen ausgegangen war, konnte ich nicht mehr mit der Yamaha konkurrieren.»

«Ich habe in dieser Saison sehr viel gelernt», versichert der Ex-Meister. «Der Kampf gegen einen so starken Piloten gab mir einen neuen Ansatz für das Training, und jetzt weiß ich, wie ich im Winter trainieren kann, um meine Fähigkeiten zu verbessern und noch stärker zu werden. Ich bin also zufrieden mit der Saison, ich möchte meinem Team und allen danken, die mich unterstützt haben.»

Doch der Ukrainer schaut sich nach drei Jahren in der IDM Superbike verständlicherweise nach neuen Herausforderungen um. Sein Teamchef Werner Daemen, der Mikhalchik auch im Endurance-Team von BMW beschäftigt, weiß, dass Piloten aus der Ukraine in Sachen Nationalität bei den Verantwortlichen der WM nicht ganz oben auf der Wunschliste stehen. «Ich erhalte viele Angebote», verrät Mikhalchik, «aber mein Chef und ich wählen die vernünftigsten aus. Natürlich ist es mein Ziel, bei BMW zu bleiben und mir meinen Traum zu erfüllen – in die Superbike-Welt aufzusteigen. Wenn sie mir die Möglichkeit dazu geben.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 22.10., 21:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport HD
    Warm Up
» zum TV-Programm
6DE