IDM 2022 mit Kartheininger – aber ohne Ducati

Von Esther Babel
Daniel Kartheininger fährt auch 2022 IDM

Daniel Kartheininger fährt auch 2022 IDM

Teamchef Denis Hertrampf macht auch in der kommenden Saison mit Daniel Kartheininger weiter. Doch nach einem passenden Hersteller sind die beiden noch auf der Suche. Ducati macht nicht mit bei der IDM.

Denis Hertrampf und Daniel Kartheininger sind bestimmt nicht die einzigen, die eine Rückkehr von Hersteller Ducati in die IDM begrüßt hätten. Doch nach aktueller Lage wird daraus auch in der kommenden Saison nichts. Schon IDM-Serienmanager Normann Broy hatte vor einigen Wochen keine großen Hoffnungen auf einen Ducati-Einstieg in den IDM-Sponsorpool gemacht. Man stehe in Kontakt und freue sich über jeden neuen Hersteller, hatte er erklärt.

«Nach meinen Informationen zahlt Ducati nicht in den Topf ein», erklärt jetzt Denis Hertrampf. «Aber Daniel Kartheininger und ich machen im Jahr 2022 dennoch was und setzen unsere Zusammenarbeit fort. Allerdings ohne Ducati, wovon ich aktuell ausgehen muss.» Im Vorjahr hatten die beiden unter anderem am Red Bull Ring einen IDM-Gaststart absolviert, um auch dem deutschen Importeur die IDM schmackhaft zu machen. Genützt hat das Engagement bisher allerdings noch nichts.

IDM soll es beim Gespann Hertrampf-Kartheininger werden, mit welchem Hersteller man zusammenarbeiten will, bleibt abzuwarten. Damit geht das Team aus Nordhorn aktuell mit zwei Piloten an den Start der IDM Superbike. Denn auch mit Vladimir Leonov hatte sich Hertrampf nach einer erfolgreichen Saison 2021 bereits im Rahmen des IDM-Finales auf ein weiteres gemeinsames IDM-Jahr geeinigt.

In der Saison 2021 war das Team erstmals mit Hersteller Yamaha angetreten. Nötig war dieser Schritt geworden, da Hertrampfs IDM-Hausmarke Suzuki aus der IDM ausgestiegen war. Und wenn ein Hersteller nicht zur Finanzierung der Serie beiträgt, kann er nicht am Wettbewerb teilnehmen. Aktuell sind BMW, Honda, Kawasaki und Yamaha im Angebot. Für einen wird sich die Mannschaft demnächst entscheiden, um sich auf die neue Saison vorbereiten zu können.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.07., 17:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 01.07., 18:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 01.07., 18:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr.. 01.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 01.07., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 01.07., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Fr.. 01.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.07., 21:45, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
  • Fr.. 01.07., 22:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 01.07., 22:02, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
» zum TV-Programm
7AT