Formel 1: Reaktion auf Sabotage-Vorwurf

Iglesias mit IDM-Boost aufs WM-Podest

Von Esther Babel
Inigo Iglesias gewinnt erst in der IDM und jetzt auch in der WM

Inigo Iglesias gewinnt erst in der IDM und jetzt auch in der WM

Jeffrey Buis und Inigo Iglesias haben mit ihren Siegen bei der Supersport 300-WM von Barcelona den bestmöglichen Start in die Saison hingelegt. Beide kennen sich auch in der IDM gut aus. Iglesias ist aktueller Meister.

In der 300er-Klasse geht es national und international gerne mal mehr als turbulent zu. Das bewiesen am vergangenen Wochenende auch die Herrschaften der WM bei ihrem Saison-Auftakt in Spanien. Jeffrey Buis, der für das deutsche Freudenberg Paligo Team mit einer KTM seinen Titel verteidigen will, kürte sich zum ersten Sieger der Saison, wenn auch erst im Nachgang. Nichts mit Titelverteidigung wird es bei Inigo Iglesias. Der hatte im Vorjahr in der IDM neuen Schwung für die WM gesammelt und dort auch mit seinem niederländisch-deutschen Kawasaki-Team um Rob Vennegoor und Frank Krekeler den Titel geholt. Schon damals hatte er sich offiziell wieder von der IDM verabschiedet und seine Rückkehr auf die internationale Bühne verkündet.

Iglesias hatte die Ziellinie in Rennen 1 von Barcelona als Erster überquert, doch eine Drei-Sekunden-Strafe anstelle einer Long Lap Penalty warf ihn nach einer Kollision mit Matteo Vannucci (Pata Yamaha AG Motorsport Italia) und Galang Hendra Pratama (ProGP NitiRacing) in Kurve 5 in der letzten Runde auf Platz 13 zurück. Damit rückte der aktuelle Champion Buis auf Platz 1 vor, nachdem er ein abwechslungsreiches Rennen erlebt hatte, bei dem er am Anfang und am Ende an der Spitze mitspielte, dazwischen aber aus den Punkterängen herausgefallen war.

Obwohl Iglesias in Rennen 1 als 13. gewertet wurde, wusste er, dass er die Pace hatte, um auch in Rennen 2 um den Sieg mitreden konnte. Das tat er auch, in dem er eine zeitweise 20 Fahrer starke Spitzengruppe in Schach hielt und seinen ersten echten Sieg auf Weltmeisterschaftsebene errang. Es war sein erstes Wochenende nach seinem Wechsel in die IDM-Meisterschaft für 2023 und seinem Titelgewinn, und er begann sein WM-Comeback mit einem Sieg in Barcelona, seinem ersten in der WorldSSP300 und seinem insgesamt fünften Podium.

«Ich wusste, dass ich die Pace habe, und mein Motorrad ist wirklich gut», erklärte Iglesias nach seinem aufregenden Wochenende. «Wir haben wirklich hart an der Abstimmung gearbeitet, damit ich das tun konnte, was ich wollte. Es ist wirklich wichtig, weil ich letztes Jahr einen Schritt zurück gemacht habe und ein bisschen traurig war, dass ich letztes Jahr nicht hier war. Letztes Jahr habe ich die IDM gewonnen, und ich komme gestärkt zurück. Ich habe das Gefühl, dass ich in einem guten Stadium bin. Die letzte Runde ist immer unglaublich, aber ich habe während des gesamten Rennens den Reifen geschont. Ich habe an die letzte Runde gedacht, also habe ich das Maximum herausgeholt, um den Sieg zu holen.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 21.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 21.06., 13:15, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 21.06., 14:00, ORF Sport+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 21.06., 15:15, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 21.06., 16:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 16:45, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 17:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 17:35, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
10