Mathieu Trésarrieu: «Nicht wirklich ein Heimvorteil»

Von Rudi Hagen
Langbahn-GP
Mathieu Trésarrieu (4) gehört zum Favoritenkreis in Morizès

Mathieu Trésarrieu (4) gehört zum Favoritenkreis in Morizès

Mathieu Trésarrieu gehört zu den Favoriten auf den Sieg beim ersten Langbahn-GP dieser Saison in Morizès (F). Der Gewinn der EM vor einem Monat in Tayac gibt dem Franzosen Selbstvertrauen.

Wenn am Samstag, den 5. September, im südfranzösischen Morizès der erste GP der diesjährigen Langbahn-Weltmeisterschaft gestartet wird, zählt Mathieu Trésarrieu zu einem der Titelanwärter auf den Sieg. Der 34-jährige Franzose aus dem nur 17 Kilometer entfernten Monségur (Département Gironde) in der Region Nouvelle-Aquitaine hat nicht nur den kürzesten Weg aller Konkurrenten zur Sandbahn in Morizès, er bringt auch noch viel Selbstvertrauen durch seinen letzten Erfolg mit.

In Tayac sicherte sich der von Freunden und Bekannten «Mat» gerufene Mathieu Tésarrieu den ersten Grasbahn-Europameistertitel seiner Karriere. Der Franzose hat damit nach der Langbahn- und Team-Weltmeisterschaft mit dem EM-Titel alle drei höchsten Erfolge auf der Langbahn erreicht.

Ein weiterer könnte 2020 folgen. Neben dem GP in Morizès soll nur noch der Grand Prix in Rzeszów (Polen) ausgetragen werden. SPEEDWEEK.com sprach mit Mathieu Trésarrieu.

Salut Mathieu, am Sonnabend beginnt die Langbahn-WM in Morizès. Das ist ein Vorteil für dich, die WM im eigenen Land und auf einer Rennstrecke, auf der du gerne fährst, oder?

Hallo Rudi. Ich weiß nicht, ob ich wirklich einen Heimvorteil habe, da die meisten GP-Fahrer die Strecke ebenfalls perfekt kennen. Es hätte von Vorteil für mich sein können, wenn ich die Möglichkeit gehabt hätte, in Morizès zu trainieren und meine neuen Motorräder zu testen, aber es war nicht möglich. Es ist aber eine tolle Strecke, auf der ich gerne fahre. Und ich habe auf jeden Fall der Konkurrenz gegenüber einen großen finanziellen Vorteil, denn um von zuhause zur Bahn in Morizès zu fahren, kostet es mich fast nichts.

2019 wurdest du beim GP in Morizès Zweiter hinter Dimitri Bergé. Der fehlt am Sonnabend. Also wirst du das Rennen gewinnen, oder?

Ich wurde hinter Dimitri Zweiter, es war ein knappes Rennen. Lukas Fienhage wurde Dritter. Aber deshalb werde ich das jetzige Rennen nicht so leicht gewinnen, nur weil Dimitri fehlt. Es gibt einige gute Fahrer im GP-Kader, die alle in der Lage sind, das Rennen zu gewinnen.

Du bist vor kurzem Europameister geworden und du hast danach mit deiner Familie einen schönen Sommerurlaub gemacht. Du musst ein gutes Gefühl haben und mit viel Selbstbewusstsein in diesen Grand Prix gehen, nicht wahr?

Ja, ich bin in der Tat neuer Europameister geworden, das gibt mir mit Sicherheit Vertrauen, aber gleichzeitig war es das einzige Rennen, bei dem ich meine Motorräder testen konnte. Ich konnte kein weiteres Rennen oder Training bestreiten, um einen anderen Test zu machen, den ich noch gerne gemacht hätte. Ja und dann hatte ich einen schönen Urlaub mit meiner Frau und unseren zwei Töchtern am Meer. Aber es ist nicht sehr entspannend mit den beiden Mädels, weil die so viel Energie haben und einen andauernd auf Trab halten. Dann hatte ich auch nur 15 Urlaubstage, also so ganz ausgeruht war ich nicht, als ich jetzt wieder zur Arbeit zurückgekehrt bin.

Welche Gedanken machst du dir über die Corona-Pandemie? Spielt Covid-19 eine Rolle bei einem Motoradrennen?

Covid-19 hat uns daran gehindert, eine normale Langbahn-Saison zu fahren. Ich bin ein Rennen auf der Langbahn und drei Speedway-Rennen gefahren. Wenn man bedenkt, dass wir heute September haben, ist das sehr, sehr, sehr wenig.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE