Miguel Oliveira (KTM): «Erwarte starke Konkurrenz»

Von Jordi Gutiérrez
Moto2
Miguel Oliveira, der die letzten drei Moto2-Rennen 2017 gewann, lag auch beim Valencia-Test nah an der Spitze der Zeitenliste. Sein Red Bull KTM Ajo-Teamkollege Brad Binder war ebenfalls stark unterwegs

Nach zwei Testtagen in Valencia lag Miguel Oliveira nur 0,039 sec hinter der Bestzeit, die Kalex-Pilot Francesco Bagnaia mit 1:34,949 min fuhr. Bagnaia und auch Oliveira unterboten die Moto2-Pole-Zeit vom Valencia-GP, die bei 1:35,050 min lag.

Oliveira legte am Dienstag 53 Runden zurück. «Es lief alles gut bei den ersten beiden Tests in Jerez und Valencia. Wir probierten ein paar Dinge an unserem neuen Bike aus. Wir nahmen ein paar Änderungen am Set-up und der Suspension vor. Im Vergleich zum Grand Prix waren die Bedingungen, also das Grip-Level etwas besser. Wir brachten die Reifen besser zum Arbeiten. Im Winter werde ich noch mehr trainieren als bisher, denn ich erwarte, dass die Saison 2018 hart wird. Viele schnelle Fahrer kommen in diese Klasse. Ich rechne mit starker Konkurrenz. Wir müssen darauf gut vorbereitet sein, um kämpfen zu können.»

Brad Binder lag am Ende der beiden Testtage auf Rang 5 und büßte 0,537 sec auf die Bestzeit ein. Am Dienstag fuhr er 66 Runden. «Der Test war wirklich positiv. Wir testeten viele neue Teile. Ein paar Dinge waren ganz eindeutig positiv, aber bei vielen waren wir uns nicht sicher. Wir werden sie im nächsten Jahr erneut prüfen. Doch insgesamt sind wir sehr happy. Ich werde im Winter alles geben, um bestens vorbereitet sein. Auch beim Test hatte ich noch Schmerzen in meinem Arm, aber das wird mich noch länger begleiten. Nun bin ich es bereits gewohnt», erklärte der Südafrikaner im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Die kombinierte Zeitenliste des Moto2-Tests in Valencia:

1. Francesco Bagnaia (Kalex) 1:34,949 min
2. Miguel Oliveira (KTM) 1:34,988
3. Alex Márquez (Kalex) 1:35,088
4. Héctor Barberá (Kalex) 1:35,380
5. Brad Binder (KTM) 1:35,486
6. Luca Marini (Kalex) 1:35,511
7. Xavi Vierge (Suter) 1:35,555
8. Sam Lowes (KTM) 1:35,572
9. Iker Lecuona (KTM) 1:35,628
10. Lorenzo Baldassarri (Kalex) 1:35,631
11. Isaac Viñales (Kalex) 1:35,657
12. Joan Mir (Kalex) 1:35,723
13. Danny Kent (Speed Up) 1:35,761
14. Fabio Quartararo (Speed Up) 1:35,986
15. Marcel Schrötter (Suter) 1:35,990
16. Bo Bendsneyder (Tech3) 1:36,002
17. Steven Odendaal (NTS) 1:36,052
18. Romano Fenati (Kalex) 1:36,128
19. Remy Gardner (Tech3) 1:36,152
20. Joe Roberts (NTS) 1:36,549
21. Jules Danilo (Kalex) 1:37,412

Die Moto2-Zeiten aus Valencia, Dienstag:

1. Francesco Bagnaia (Kalex) 1:34,949 min
2. Miguel Oliveira (KTM) 1:34,988
3. Alex Márquez (Kalex) 1:35,111
4. Héctor Barberá (Kalex) 1:35,380
5. Brad Binder (KTM) 1:35,486
6. Luca Marini (Kalex) 1:35,511
7. Xavi Vierge (Suter) 1:35,555
8. Sam Lowes (KTM) 1:35,572
9. Iker Lecuona (KTM) 1:35,628
10. Lorenzo Baldassarri (Kalex) 1:35,631
11. Isaac Viñales (Kalex) 1:35,657
12. Joan Mir (Kalex) 1:35,723
13. Danny Kent (Speed Up) 1:35,761
14. Fabio Quartararo (Speed Up) 1:35,986
15. Marcel Schrötter (Suter) 1:35,990
16. Bo Bendsneyder (Tech3) 1:36,002
17. Steven Odendaal (NTS) 1:36,052
18. Romano Fenati (Kalex) 1:36,128
19. Remy Gardner (Tech3) 1:36,152
20. Joe Roberts (NTS) 1:36,549
21. Jules Danilo (Kalex) 1:37,412

Die Moto2-Zeiten aus Valencia, Montag:

1. Alex Márquez (Kalex) 1:35,088 min
2. Francesco Bagnaia (Kalex) 1:35,284
3. Luca Marini (Kalex) 1:35,676
4. Iker Lecuona (KTM) 1:35,726
5. Lorenzo Baldassarri (Kalex) 1:35,794
6. Sam Lowes (KTM) 1:35,807
7. Danny Kent (Speed Up) 1:35,874
8. Joan Mir (Kalex) 1:35,937
9. Héctor Barberá (Kalex) 1:36,034
10. Xavi Vierge (Suter) 1:36,096
11. Fabio Quartararo (Speed Up) 1:36,212
12. Marcel Schrötter (Suter) 1:36,230
13. Bo Bendsneyder (Tech3) 1:36,491
14. Steven Odendaal (NTS) 1:36,538
15. Remy Gardner (Tech3) 1:36,727
16. Romano Fenati (Kalex) 1:36,816
17. Joe Roberts (NTS) 1:36,881
18. Jules Danilo (Kalex) 1:38,376

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 28.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 28.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 28.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 18:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 28.01., 19:10, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 28.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 28.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 28.01., 21:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 28.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE