Nieto (VR46): «Sprechen noch nicht vom Titel»

Von Jordi Gutiérrez
Moto2
Das Moto3-Team Sky Racing VR46 schickt 2018 Nicolò Bulega und Junioren-Weltmeister Dennis Foggia ins Rennen. In der Moto2-Klasse sollen Francesco Bagnaia und Luca Marini auf Titeljagd gehen.

Francesco «Pecco» Bagnaia zählt auf der Kalex des VR46-Teams 2018 zu den WM-Favoriten in der Moto2-Klasse, wie er beim IRTA-Test in Jerez mit Platz 2 unterstrich. Der Italiener büßte 0,334 sec auf die Bestzeit von Alex Márquez ein. Bagnaias neuer Teamkollege Luca Marini, der Halbbruder von Valentino Rossi, schnappte sich den siebten Rang mit einer Sekunde Rückstand.

VR46-Teammanager Pablo Nieto berichtete nach dem Jerez-Test: «Wir sind sehr happy und zufrieden mit Pecco und Luca. Ihr Gefühl mit dem Bike ist sehr gut, was das Wichtigste ist. Pecco machte einen sehr guten Job und konzentrierte sich auf seine Pace für die Rennen. Im Moment läuft alles sehr gut. Um über den Titel zu sprechen, ist es aber noch zu früh. Aber natürlich ist Pecco im Moment sehr stark. Luca beeindruckt mich auch sehr, er arbeitet wirklich gut. Ich denke, dass er sehr schnell sein wird.»

Den Moto3-Test in Jerez schloss Nicolò Bulega, der 2017 eine enttäuschende zweite Moto3-Saison erlebte, auf dem neunten Rang mit 0,635 sec Rückstand auf die Bestzeit von Tony Arbolino ab. Von seinem neuen VR46-Teamkollegen Dennis Foggia wurde Bulega bereits übertrumpft. Der Junioren-Weltmeister schnappte sich Platz 4 und büßte 0,445 sec ein.

«Nicolò konnte im Winter durch seine Verletzung keine Bikes fahren. Darum waren die ersten Testtage sehr schwierig für ihn, er hatte auch noch Schmerzen. Am letzten Tag wurde es besser. Er muss sein Gefühl für das Bike wieder aufbauen. Dennis hat noch viel Arbeit vor sich, aber er macht sich gut. Wir kennen ihn aus der Junioren-WM, aber das ist eine andere Sache. Er muss lernen und Spaß haben», weiß Nieto.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 15.01., 16:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE