Moto2

MV Agusta Forward strebt 2020 nach Podestplätzen

Von Mario Furli - 14.02.2020 10:09

Stefano Manzi und Simone Corsi enthüllten im Beisein von Rekordweltmeister Giacomo Agostini die neue MV Agusta F2 in Mailand: MV Agusta Forward Racing nimmt sich für die Moto2-Saison 2020 viel vor.

Timur Sardarov hatte schon im Vorfeld der Teamvorstellung angekündigt, dass MV Agusta sich 2020 stärker für das Moto2-Projekt engagieren wollte. «2020 wird eine wichtige Saison für uns, weil wir auch das 75. Jubiläum von MV feiern», ergänzte der CEO von MV Agusta Motor in Mailand. «Ich glaube und ich hoffe, dass das diesjährige Motorrad wirklich konkurrenzfähig sein wird und unser Fahrerduo die richtige Energie übertragen kann. Wir erwarten – trotz des Drucks – großartige Ergebnisse und wünschen uns auch den ein oder anderen Podestplatz. Ich werde sicher bei den Rennen dabei sein und wünsche allen viel Glück – gemeinsam mit dem Support von MV werden wir unser Bestes geben.»

Forward-Teameigentümer Giovanni Cuzari verwies auf das Engagement der gesamten Mannschaft um Teammanagerin Milena Körner in der ersten Saison des neuen Projekts – und blickt optimistisch auf die anstehende Aufgabe.

«Wir haben gekämpft und hatten Schwierigkeiten, aber wir haben sie erhobenen Hauptes überwunden. Der Schlüssel ist, einen Traum mit einem realen Ziel zu haben», so Cuzari. «Die Hilfe und die Unterstützung von MV Agusta, einer Marke und einem Unternehmen, das in der ganzen Welt geschätzt wird, ist für uns ein Mehrwert und kann der entscheidende Schlüssel sein, nach all den Jahren, in denen wir hinter den Kulissen gearbeitet haben. 2020 erwarten wir dort anzuschließen, wo wir in Valencia aufgehört haben. Wir erwarten weiterhin hart zu arbeiten und die Ergebnisse einzufahren, die sich dieses ehrgeizige Projekt verdient.»

Stefano Manzi war es, der beim Saisonfinale 2019 mit Platz 4 für das bisher beste Ergebnis von MV Agusta Forward Racing sorgte. Zudem fuhr er beim Valencia-GP aus der ersten Startreihe los.

«Als italienischer Rennfahrer fühle ich mich geehrt, Teil dieses wichtigen Projekts zu sein. Ich bin glücklich über die konstante Arbeit und hoffe, dass wir uns noch mehr steigern können, vor allem nach dem schönen Saisonfinale im Vorjahr», unterstrich der 20-Jährige aus Rimini. «In dieser Saison wird Simone Corsi mein Teamkollege sein, ein sehr erfahrener Fahrer, vom dem ich sicher viel lernen kann. Ich kann es nicht erwarten, wieder auf meine F2 zu steigen, und werde – wie immer – mein Bestes geben, um unsere Ziele zu erreichen.»

«Ich bin sehr glücklich, mit einer Marke wie MV Agusta, die eine so lange Geschichte hat, zu fahren», begann Neuzugang Corsi (32). «Die Serienmodelle von MV Agusta haben mir immer schon gefallen, zum Beispiel die F4, die ein echtes Schmuckstück ist. Ich war damals noch nicht geboren, aber Agostini hat mit MV Motorradsport-Geschichte geschrieben, deshalb ist es eine Ehre und ein zusätzlicher Ansporn, für diese Marke zu fahren – für mich und die Mannschaft, um MV Agusta wieder in die vorderen Plätze zu bringen.»

«Schon im Vorjahr hat das Team eine großartige Arbeit geleistet, in den letzten Rennen des Jahres hielt sich Manzi immer in den vorderen Platzierungen», war auch Corsi nicht entgangen. «Während den ersten Tests im November in Jerez hatte ich auf Anhieb ein gutes Feeling mit der F2. Jetzt haben wir noch die ganzen Wintertests vor uns, um das Motorrad zu entwickeln und bereit für das erste Rennen in Katar zu sein.»

Simone Corsi und Stefano Manzi enthüllen ihr Motorrad für die Moto2-WM © MV Agusta Forward Racing Simone Corsi und Stefano Manzi enthüllen ihr Motorrad für die Moto2-WM Giacomo Agostini (Zweiter von links) war unter den 600 Gästen © MV Agusta Forward Racing Giacomo Agostini (Zweiter von links) war unter den 600 Gästen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 20.02., 23:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 20.02., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 00:30, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - OTR SuperSprint 1. Lauf
Fr. 21.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Fr. 21.02., 05:15, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 21.02., 05:40, Motorvision TV
Truck World
» zum TV-Programm
37