Katar, FP3: Speed Up stark, Schrötter muss ins Q1

Von Waldemar Da Rin
Moto2

Moto2-Rookie Aron Canet (Aspar Team) fuhr im FP3 von Doha/Katar Bestzeit, in der kombinierten Zeitenliste hielt sich aber Joe Roberts (American Racing) auf Platz 1. Tom Lüthi stieg als 14. direkt in das Q2 auf.

In Doha steht für die kleineren Klassen der Motorrad-WM heute das erste Qualifying der WM-Saison 2020 an. Der Modus ist aus dem Vorjahr bekannt: Die Top-14 der kombinierten Zeitenliste nach dem FP3 steigen direkt in die entscheidende zweite Qualifying-Session auf, vier weitere Q2-Tickets werden im Q1 vergeben.

Marc-VDS-Neuzugang Sam Lowes ging am Samstag allerdings nicht mehr auf den Losail International Circuit. Zur Erinnerung: Vor etwas mehr als drei Wochen zog er sich beim Privattest in Jerez einen Bruch am schulternahen Oberarm und Bänderrisse im Schulterbereich zu. Am Freitag absolvierte er 24 Runden und landete auf Rang 20. Die Ärzte empfahlen ihm aber, den Comeback-Versuch abzubrechen, denn ein weiterer Sturz auf die Schulter würde den Heilungsprozess verzögern.

«Ich bin sehr enttäuscht, es war eine Entscheidung der Ärzte und des Teams», kommentierte der Brite, der hofft, beim nächsten Grand Prix – wo auch immer der stattfinden werde – wieder am Start zu stehen. Waren die Schmerzen zu stark? «Nein», betonte Lowes. Ist er am Freitag mit Schmerzmitteln gefahren? «Nein», antwortete er kurz und knapp und verschwand, sichtlich enttäuscht, wieder in der Box.

Remy Gardner musste unterdessen nach dem spektakulären Abflug im FP2 auch in der Anfangsphase des FP3 einen Crash in Turn 15 hinnehmen. Auf der Strecke dominierte Speed Up: Aron Canet vor Fabio Di Giannantonio und Jorge Navarro lautete der Stand fünf Minuten vor Schluss. Bastianini, Gardner und Nagashima schoben sich dann aber noch vor Navarro.

Weil die Top-4 ihre persönlichen Bestzeiten im Vergleich zum Freitag verbesserten, flogen Navarro und Intact-GP-Fahrer Marcel Schrötter, 2019 Polesetter in Katar, in der kombinierten Zeitenliste aus den Top-14. Damit müssen sie den Umweg über das Q1 antreten, der Tom Lüthi als 14. erspart bleibt. Jesko Raffin verbesserte sich zwar auf Rang 24, damit wird aber auch der NTS-Pilot im Q1 antreten.

Joe Roberts (American Racing) hielt sich mit seiner Freitagsbestzeit in der Gesamtwertung auf Platz 1, gefolgt vom Sky-Racing-VR46-Duo Marco Bezzecchi und Luca Marini.

Roberts Teamkollege Marcos Ramirez tut sich mit dem Umstieg in die Moto2-Klasse offenbar schwer. Der Dritte der Moto3-WM 2019 (er gewann in Barcelona und Silverstone) kam nicht über Rang 21 hinaus. «Man darf nicht vergessen, wir sind hier bei der Weltmeisterschaft. Aber ich gebe zu, ich habe mit der Umstellung etwas mehr Mühe, mit dem Gewicht, der Power oder auch mit einer völlig neuen Umgebung. Warten wir ab, die Saison ist noch lang», so der Spanier.

Moto3: FP2-Zeiten entscheiden

Im FP3 der Moto3-Klasse rutschte nach zehn Minuten Maximilian Kofler in Kurve 10 aus, er konnte sich mit seiner CIP-KTM aber selbst auf den Weg an die Box machen. Auch Filip Salac, Schnellster des Katar-Tests, und Vorjahressieger Kaito Toba mussten Stürze einstecken.

In der kombinierten Zeitenliste passierte wenig, an die FP2-Zeiten vom Freitagnachmittag kamen die meisten Moto3-Asse am Samstag nicht heran. In den Top-14 gab es somit keine Veränderung. Kofler muss genauso wie die PrüstelGP-Fahrer Jason Dupasquier und Dirk Geiger ins Q1, das um 17.05 Uhr Ortszeit (15.05 Uhr MEZ) beginnt.

Katar-GP, Moto2, kombinierte Zeitenliste nach FP3:

1. Roberts, Kalex, 1:58,421 min
2. Bezzecchi, Kalex, 1:58,669 min, + 0,248
3. Marini, Kalex, 1:58,759, + 0,338
4. Nagashima, Kalex, 1:58,921, + 0,500
5. Canet, Speed Up, 1:59,019, + 0,598
6. Di Giannantonio, Speed Up, 1:59,052, + 0,631
7. Vierge, Kalex, 1:59,059, + 0,638
8. Bastianini, Kalex, 1:59,065, + 0,644
9. Augusto Fernandez, Kalex, 1:59,074, + 0,653
10. Bendsneyder, NTS, 1:59,089, + 0,668
11. Gardner, Kalex, 1:59,133, + 0,712
12. Bulega, Kalex, 1:59,136, + 0,715
13. Martin, Kalex, 1:59,148, + 0,727
14. Lüthi, Kalex, 1:59,168, + 0,747
15. Navarro, Speed Up, 1:59,189, + 0,768
16. Schrötter, Kalex, 1:59,198, + 0,777
17. Baldassarri, Kalex, 1:59,237, + 0,816
18. Chantra, Kalex, 1:59,290, + 0,869
19. Dixon, Kalex, 1:59,361, + 0,940
20. Pons, Kalex, 1:59,486, + 1,065
21. Ramirez, Kalex, 1:59,709, + 1,288
22. Garzo, Kalex, 1:59,832, + 1,411
23. Corsi, MV Agusta, 1:59,839, + 1,418
24. Raffin, NTS, 1:59,999, + 1,578
25. Manzi, MV Agusta, 2:00,126, + 1,705
26. Syahrin, Speed Up, 2:00,228, + 1,807
27. Dalla Porta, Kalex, 2:00,554, + 2,133
28. Izdihar, Kalex, 2:00,760, + 2,339
29. Kasmayudin, Kalex, 2:02,619, + 4,198

Katar-GP, Moto3, kombinierte Zeitenliste nach FP3:

1. Raul Fernandez, KTM, 2:04,577 min
2. Darryn Binder, KTM, 2:04,698 min, + 0,121 sec
3. Sergio Garcia, Honda, 2:04,723, + 0,146
4. Ogura, Honda, 2:04,922, + 0,345
5. Toba, KTM, 2:04,988, + 0,411
6. Arbolino, Honda, 2:05,227, + 0,650
7. Migno, KTM, 2:05,287, + 0,710
8. Masia, Honda, 2:05,332, + 0,755
9. Fenati, Husqvarna, 2:05,348, + 0,771
10. Deniz Öncü, KTM, 2:05,355, + 0,778
11. McPhee, Honda, 2:05,383, + 0,806
12. Vietti, KTM, 2:05,502, + 0,925
13. Kunii, Honda, 2:05,587, + 1,010
14. Tatay, KTM, 2:05,598, + 1,021
15. Suzuki, Honda, 2:05,606, + 1,029
16. Nepa, KTM, 2:05,612, + 1,035
17. Rodrigo, Honda, 2:05,622, + 1,045
18. Arenas, KTM, 2:05,668, + 1,091
19. Foggia, Honda, 2:05,709, + 1,132
20. Yamanaka, Honda, 2:05,728, + 1,151
21. Salac, Honda, 2:05,765, + 1,188
22. Alcoba, Honda, 2:05,779, + 1,202
23. Lopez, Husqvarna, 2:05,795, + 1,218
24. Riccardo Rossi, KTM, 2:05,914, + 1,337
25. Pawi, Honda, 2:06,117, + 1,540
26. Sasaki, KTM, 2:06,270, + 1,693
27. Pizzoli, KTM, 2:06,295, + 1,718
28. Kofler, KTM, 2:06,981, + 2,404
29. Dupasquier, KTM, 2:07,163, + 2,586
30. José Garcia, Honda, 2:07,581, + 3,004
31. Geiger, KTM, 2:07,713, + 3,136

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 18.09., 11:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 11:15, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 11:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2016 Island - Österreich
  • Fr. 18.09., 12:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 13:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 1996: Deutschland - Tschechien
  • Fr. 18.09., 13:15, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr. 18.09., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Toskana
  • Fr. 18.09., 15:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
7DE