Remy Gardner (Kalex/5.): «War nicht so schlecht»

Von Waldemar Da Rin
Moto2
Remy Gardner kämpfte sich von Platz 11 auf 5 nach vorne

Remy Gardner kämpfte sich von Platz 11 auf 5 nach vorne

Nach einem stressigen Rennen belegte Remy Gardner beim Moto2-Auftakt in Katar den fünften Platz. Bremsprobleme hatte der Kalex-Pilot nicht und mit den superweichen Reifen kam er auch zurecht.

«Ehrlich gesagt: Es hätte um einiges schlechter laufen können», sagte Remy Gardner kurz nachdem er beim ersten Moto2-Rennen des Jahres als Fünfter über die Ziellinie gefahren war. Der Kalex-Pilot vom Onexox TKKR SAG Team hatte in den ersten Runden Probleme und lag zeitweise nur auf dem elften Platz. «Das lag aber nicht am Motorrad, das war wirklich gut. Ich bin in einigen Kämpfen gesteckt und hatte zwischendurch einen Rückstand von vier Sekunden. Den konnte ich auf 1,9 Sekunden reduzieren. Dafür ist es nicht so schlecht», zeigte Gardner auf.

Der Australier hatte am Kurvenausgang Probleme mit der Geschwindigkeit und geriet dadurch ins Hintertreffen. Erst als er freie Fahrt hatte, konnte er die Konkurrenten wieder überholen. Er setzte auf den superweichen Reifen und wurde für sein Risiko belohnt. «Wir wussten, dass es in den letzten Runden schwer werden könnte. Es war stressig da draußen, aber wir haben bei den Tests eine gute Abstimmung für diese Mischung gefunden und hatten das im Griff», erklärte Remy.

Einige mutmaßten, dass Gardner Probleme mit den Bremsen gehabt habe, aber da widersprach der Rennfahrer: «Die Bremsen glühen in jedem Rennen. Das sieht man vielleicht nur nicht immer.»

Am Ende hielt der 22-Jährige fest: «Ein Platz auf dem Podium wäre ein Traum gewesen, aber das war das erste Rennen und es waren gute Punkte. Ich freue mich auf den nächsten Grand Prix.» Oder um es in seinen Eingangsworten auszudrücken: Für Gardner hätte es auf dem Losail International Circuit auch deutlich schlechter laufen können.

Ergebnis Katar-GP, Moto2

1. Nagashima, Kalex, 22 Runden in 40:00,192
2. Baldassarri, Kalex, + 1,347 sec
3. Bastianini, Kalex, + 1,428
4. Roberts, Kalex, + 1,559. 5. Gardner, Kalex, 1,901. 6. Navarro, Speed Up, + 2,381. 7. Schrötter, Kalex, + 4,490. 8. Canet, Speed Up 9. Vierge, Kalex. 10. Lüthi, Kalex, + 8,904. 11. Bendsneyder, NTS 12. Bezzecchi, Kalex. 13. Di Giannantonio, Speed Up. 14. Dixon. 15. Manzi, MV Agusta. – Ferner: 23. Raffin, NTS, + 34,664.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 26.09., 18:30, Sport1
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Sa. 26.09., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Sa. 26.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 26.09., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 26.09., 20:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Das Rennen
  • Sa. 26.09., 20:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 26.09., 21:05, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 26.09., 21:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 26.09., 22:25, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 26.09., 22:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE