Aki Ajo: «Fahrer aufzubauen gehört zum Job»

Von Nora Lantschner
Moto2
Aki Ajo: Tetsuta Nagashima bescherte ihm einen Sieg zum Moto2-Auftakt

Aki Ajo: Tetsuta Nagashima bescherte ihm einen Sieg zum Moto2-Auftakt

Mike di Meglio, Marc Márquez, Sandro Cortese, Johann Zarco und Brad Binder führte Aki Ajo zu WM-Titeln. Tetsuta Nagashima ist die jüngste Entdeckung des finnischen Teambesitzers und Talentscouts.

Als Aki Ajo im November Tetsuta Nagashima in sein Red Bull KTM Ajo Moto2-Team holte, bewies er einmal mehr den richtigen Riecher. Der 27-jährige Japaner verblüffte in Doha/Katar mit seinem ersten GP-Sieg im 70. Grand Prix – von Startplatz 14 aus!

«Der Sieg von Tetsuta macht mich natürlich sehr glücklich. Seine Pace war unglaublich», freute sich Aki Ajo mit seinem Neuzugang, der zuvor Platz 5 (Silverstone 2019) als persönliche Bestleistung zu Buche stehen hatte. «Das war gut, was er von ziemlich weit hinten in der Startaufstellung gezeigt hat. Wir sind auch glücklich mit unserer Crew und unserem gesamten Team, sie haben sehr schnell herausgefunden, wie sie zusammenarbeiten können.»

«Wenn du zu Beginn gewinnst, kann das auch Druck mit sich beginnen. Aber ich glaube, dass Tetsuta ein Fahrer ist, der sich immer noch zu 100 Prozent auf seine Arbeit fokussieren kann», ergänzte Ajo im Interview mit motogp.com.

Sechs WM-Titel errang der finnische Teambesitzer in den kleineren Klassen der Motorrad-WM bisher: Mit Mike di Meglio (2008), Marc Márquez (2010), Sandro Cortese (2012) und Brad Binder (2016) war Ajo in der kleinsten GP-Klasse erfolgreich. Dazu kommen zwei Moto2-Titelgewinne mit Johann Zarco (2015 und 2016).

«Als Team sind wir stolz darauf, dass viele Fahrer hoffentlich von uns lernen. Und ich sage immer: Auch wenn es junge Kerle sind, lernen wir auch viel von ihnen. Was wir lernen, versuchen wir immer für den nächsten ‚Gast‘ zu nutzen», schmunzelte Ajo. «Wir haben die Leidenschaft für den Sport, natürlich kommen wir hierher, um Erfolg zu haben und zu gewinnen. Das ist das, was wir wollen. Aber es gehört auch zu unserem Job, talentierte Fahrer zu coachen und für die MotoGP-Klasse aufzubauen. Hoffentlich gewinnen sie auf ihrem Weg dahin auch für uns – und wenn sie dann in die MotoGP kommen, ist unser Job erledigt.»

«Wir sind stolz darauf, aber ich glaube, das sind die Dinge, die du vielleicht erst ein bisschen später verstehst. Wenn du älter bist und aufhörst. Jetzt sind wir einfach mit Leidenschaft dabei und wir wollen immer besser und besser werden. Ich bin sehr dankbar für alles», betonte der Finne.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm