Luca Marini (Crash): «Ich weiß nicht, was passierte»

Von Andreas Gemeinhardt
Moto2

Luca Marini führte das Moto2-Rennen in Katar zunächst an, wurde aber anschließend bis auf den 15. Platz durchgereicht und stürzte in der letzten Runde. Sein Sky Racing VR46-Teamkollge Marco Bezzecchi wurde Zwölfter.

Für die beiden Sky Racing Team VR46-Piloten Luca Marini und Marco Bezzecchi begann das Moto2-Rennen zum Großen Preis von Katar auf dem Losail International Circuit verheißungsvoll. Vom zweiten Startplatz aus zog Marini an die Spitze und führte das Rennen 14 von 20 Runden lang an, sein Teamkollege Bezzecchi mischte im Verfolgerpulk mit.

Mit nachlassenden Reifen verlor Marini in den letzten Runden aber immer mehr an Boden und stürzte wenige Meter vor der Zieldurchfahrt. Der 22-jährige Halbbruder von Valentino Rossi konnte das Rennen nicht fortsetzen und blieb in Katar ohne WM-Zähler.

«Das Rennen endete etwas anders, als ich es mir vorgestellt hatte», erklärte Marini. «Ich erwischte einen ausgezeichneten Start und konnte ein gutes Tempo vorlegen. Anschließend verlor ich aber immer mehr das Vertrauen in meinen Vorderreifen und ich verlor viele Positionen. Dazu kam der Crash in der letzten Runde. Ich weiß selbst nicht genau, was da passierte. Ich musste zum Check in das Medical Centre, ich bin aber okay.»

Ein ähnliches Schicksal widerfuhr auch Marco Bezzecchi, der zunächst mit dem Verfolgerpulk mithalten konnte, doch am Ende verlor auch der Italien den Anschluss zu den Top10-Plätzen. Als Zwölfter holte er sich immerhin die ersten Punkte in den Farben des Sky Racing Teams VR46.

«Dreiviertel des Rennens lief sehr gut für mich», berichtete Bezzecchi. «Ich konnte mit den Jungs ganz vorne mithalten, doch ganz plötzlich spielte der Vorderreifen nicht mehr mit, besonders die rechte Flanke war hinüber. Es ist schade für unser Team, vor allem, weil Luca das gleiche Problem hatte. So etwas kann man nicht vorhersehen.»

Ergebnis Katar-GP, Moto2:
1. Nagashima, Kalex, 22 Runden in 40:00,192
2. Baldassarri, Kalex, + 1,347 sec
3. Bastianini, Kalex, + 1,428
4. Roberts, Kalex, + 1,559. 5. Gardner, Kalex, 1,901. 6. Navarro, Speed Up, + 2,381. 7. Schrötter, Kalex, + 4,490. 8. Canet, Speed Up 9. Vierge, Kalex. 10. Lüthi, Kalex, + 8,904. 11. Bendsneyder, NTS 12. Bezzecchi, Kalex. 13. Di Giannantonio, Speed Up. 14. Dixon. 15. Manzi, MV Agusta. – Ferner: 23. Raffin, NTS, + 34,664.

Weblinks

siehe auch

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm