Stefano Manzi: Trotz Schaden am Bike in den Punkten

Von Otto Zuber
Moto2

Nach einem unliebsamen Treffen mit Augusto Fernandez schaffte es Stefano Manzi im ersten Moto2-WM-Lauf des Jahres in Katar noch auf Position 15 ins Ziel. Damit eroberte der Rennfahrer aus Rimini noch einen WM-Punkt.

Die Kollision zwischen Augusto Fernandez und Stefano Manzi ereignete sich in der dritten Runde, der Spanier und der Italiener aus dem MV Agusta Forward Racing Team gerieten aneinander, was Fernandez aus dem Rennen warf und das Bike von Manzi beschädigte. Der 20-Jährige aus Rimini liess sich davon nicht entmutigen und kämpfte sich noch als Fünfzehnter auf dem letzten Punkteplatz über die Ziellinie.

Hinterher erklärte der Moto2-WM-Neunzehnte des Vorjahres, der von Platz 21 ins Rennen gegangen war: «Ich bin ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis, denn das Team hat einen grossartigen Job gemacht und ich hatte ein gutes Feeling während des Rennens. Ich hatte auch ein starkes Tempo und konnte in den 20 Runden konstante Zeiten fahren.»

«Uns fehlte es zwar noch an Speed auf einer Runde, aber Konstanz ist der Erfolgsschlüssel in einer derart anspruchsvollen Meisterschaft wie die Moto2. Nach einem komplizierten Winter konnten wir einen wichtigen Fortschritt im richtigen Augenblick machen. Und wir werden in den nächsten Wochen die Arbeit ankurbeln, damit wir mit dem Bike weiter vorankommen», fügte Manzi kämpferisch an.

Teamkollege Simone Corsi erwischte einen guten Start und konnte ein paar Positionen gewinnen. Im zweiten Teil des Rennens wurde sein Feeling für das Bike immer besser, sodass er in der letzten Rennrunde seine schnellste Rundenzeit aufstellte. Hinterher berichtete er: «Ein Start vom Ende des Feldes macht alles etwas komplizierter, aber mit jeder Runde wurde mein Feeling besser. Das lässt mich zuversichtlich auf die nächsten Rennen blicken. Wir haben viele Daten gesammelt und eine Richtung gefunden, in die wir uns bewegen wollen, deshalb bin ich guter Dinge, dass wir einen guten Job machen können.»

Teambesitzer Giovanni Cuzari fasste zusammen: «Wir verlassen Katar im Wissen, dass wir als Team einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht haben. Im Vergleich zum Vorjahr konnten wir den Rückstand auf die Spitze halbieren, und das war erst das erste Rennen der Saison. Es ist schade, dass Stefano im ersten Teil des Rennens diesen Zwischenfall hatte. Trotzdem blieb er fokussiert, sodass er schliesslich auf Platz 15 vorfuhr. Auch Simone hat ganze Arbeit geleistet und wichtige Daten gesammelt, die uns helfen werden, das Bike zu verbessern.»

Ergebnis Katar-GP, Moto2

1. Nagashima, Kalex, 22 Runden in 40:00,192
2. Baldassarri, Kalex, + 1,347 sec
3. Bastianini, Kalex, + 1,428
4. Roberts, Kalex, + 1,559. 5. Gardner, Kalex, 1,901. 6. Navarro, Speed Up, + 2,381. 7. Schrötter, Kalex, + 4,490. 8. Canet, Speed Up 9. Vierge, Kalex. 10. Lüthi, Kalex, + 8,904. 11. Bendsneyder, NTS 12. Bezzecchi, Kalex. 13. Di Giannantonio, Speed Up. 14. Dixon. 15. Manzi, MV Agusta. – Ferner: 23. Raffin, NTS, + 34,664.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 27.09., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 27.09., 18:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 27.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 27.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC MX Masters
  • So. 27.09., 19:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Le Mans
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
» zum TV-Programm
7DE