Sam Lowes: «Das Wichtigste waren die zwei 4. Plätze»

Von Simon Patterson
Moto2
In Jerez fand Sam Lowes sein Selbstvertrauen wieder

In Jerez fand Sam Lowes sein Selbstvertrauen wieder

Kalex-Pilot Sam Lowes (Marc VDS) gewann in der Moto2-Saison 2020 drei Rennen in Serie und belegte WM-Rang 3. Trotzdem schätzt der 30-jährige Brite rückblickend andere Ergebnisse höher ein.

Obwohl Sam Lowes wegen einer Schulterverletzung beim Auftakt in Katar zum Zuschauen verdammt war und am Ende der Saison unter den Nachwirkungen seines Trainingssturzes von Valencia litt, schnappte er sich den dritten Gesamtrang der Moto2-WM 2020. Der Brite kehrte nach vier schwierigen Jahren auf die Siegerstraße zurück und legte in Le Mans und beim Aragón-Doppel mit drei Triumphen in Folge eine beeindruckende Serie hin. Insgesamt stand er sieben Mal auf dem Podest.

Im Marc VDS Team fühlt sich Lowes wohl, was nicht nur daran liegt, dass seine Lebensgefährtin Marina dort als Teamkoordinatorin tätig ist. «Ein paar Leute meinten, dass ich nur wegen Marini den Platz dort bekommen habe. Aber jetzt sagen sie es nicht mehr», schmunzelte er.

Was hat 2020 den Unterschied ausgemacht, liegt es am Selbstvertrauen? «Ja, denn ich war auch im Vorjahr schon schnell, im Test war ich zum Beispiel auf Platz 1… Es geht aber darum, es konstant abzurufen», schickte der 30-Jährige voraus. «Ich würde sagen, 60 Prozent macht das Team aus: Das Bike, ein besseres Basis-Set-up. Das Motorrad hat sich über die Saison nur sehr geringfügig verändert, das ist positiv. Im Vorjahr bin ich an einem Tag zwei unterschiedliche Bikes gefahren – in FP1 und FP2. Aber in der Klasse geht es zu eng zu, dass man das tun könnte. Das hat mir in diesem Jahr viel geholfen, um das gute Gefühl beizubehalten. Und dann die Arbeit mit den Jungs.»

Dazu kommt: «30 Prozent macht der Kopf, ich habe mental gearbeitet. Dass ich mehr in dem Bereich bin und bleibe, wenn ich schnell bin, anstatt mich ablenken zu lassen – einfach Session für Session fokussiert zu bleiben», betonte Lowes. «Und 10 Prozent sind all die anderen kleinen Dingen, die man zusammenfügen müssen.»

Als Schlüsselmoment sieht der Zwillingsbruder von Superbike-Ass Alex Lowes dabei nicht etwa das erste Podest der Saison in Brünn – gleichzeitig Sams erstes Top-3-Resultat seit seinem Aragón-Sieg 2016.

«Ich habe auch schon im Vorjahr gesagt: ‚Verdammt, ich brauche einfache ein Ergebnis, auf dem ich aufbauen könnte!‘ Die wichtigsten zwei Ergebnisse in diesem Jahr waren daher die zwei vierten Plätze in Jerez nach dem Lockdown», erklärte der Kalex-Pilot aus dem Marc VDS Team. «Es hätte auch ein dritter Platz werden können im zweiten Grand Prix, ich habe Bezzecchi eingeholt. Ich hätte aber auch stürzen können in dem Rennen, beim Versuch den dritten Platz zu holen. Aber ich habe mir gesagt: Das sind richtig solide Ergebnisse, 26 Punkte. Ich war dann schon punktgleich mit dem Sechsten, obwohl ich in Katar nicht gefahren war… Das Team und Gilles [Bigot, Crew-Chief] haben auch ein bisschen dafür gesorgt, dass ich ruhig bleibe.»

«In Catalunya habe ich wirklich daran gedacht, da bin ich normalerweise mies. Und es war schön, das Rennen ein paar Runden anzuführen. Marini hat mich dann überholt, als ich einen kleinen Fehler gemacht habe. Er hat mich geschlagen, aber ich bin Zweiter geworden und habe mir gedacht: ‚Ich kann wieder gewinnen.‘ Es waren einfach all diese kleinen Dinge.»

«Wenn man sich die Ergebnisse in den einzelnen Sessions anschaut, war es eine Saison, in der ich auf vielen unterschiedlichen Strecken solide unterwegs war, das gibt mir Selbstvertrauen für das nächste Jahr. Ich war das ganze Jahr über schnell», lautete Sam Lowes Fazit.

Moto2-WM, Endstand nach 15 Rennen:

1. Bastianini 205 Punkte. 2. Marini 196. 3. Lowes 196. 4. Bezzecchi 184. 5. Martin 160. 6. Gardner 135. 7. Roberts 94. 8. Nagashima 91. 9. Schrötter 81. 10. Vierge 79. 11. Lüthi 72. 12. Baldassarri 71. Ferner: 28. Aegerter 4.

Team-WM:

1. Sky Racing Team VR46, 380 Punkte. 2. Estrella Galicia 0,0 Marc VDS 267. 3. Red Bull KTM Ajo, 251. 4. Italtrans Racing Team 210. 5. Liqui Moly Intact GP 153. 6. ONEXOX TKKR SAG Team 135. 7. Flexbox HP 40, 134. 8. Tennor American Racing 131. 9. Petronas Sprinta Racing 123. 10. MB Conveyors Speed-up Racing 40. 11. Openbank Aspar Team 40. 12. Federal Oil Gresini 37.

Marken-WM:

1. Kalex 375. 2. Speed up 118. 3. MV Agusta 32. 4. NTS 22.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 12:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 13:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 14:15, Motorvision TV
    Goodwood Members Meeting 2018
  • Sa. 23.01., 15:00, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2018
  • Sa. 23.01., 15:50, Motorvision TV
    Goodwood Revival 2018
  • Sa. 23.01., 16:35, Motorvision TV
    Goodwood Members Meeting 2019
  • Sa. 23.01., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 23.01., 17:40, Motorvision TV
    Neuheiten auf dem Goodwood Festival of Speed
  • Sa. 23.01., 18:00, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 23.01., 18:30, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2019
» zum TV-Programm
7AT