Neues Ajo-Moto2-Duo: Acosta und Augusto Fernandez

Von Nora Lantschner
Pedro Acosta, Aki Ajo und Augusto Fernandez arbeiten 2022 in der Moto2-WM zusammen

Pedro Acosta, Aki Ajo und Augusto Fernandez arbeiten 2022 in der Moto2-WM zusammen

Es ist offiziell: Pedro Acosta (17) und Augusto Fernandez (23) treten im Red Bull KTM Ajo Team für die Moto2-Saison 2022 die Nachfolge von Remy Gardner und Raul Fernandez an, die in die MotoGP-Klasse aufsteigen.

SPEEDWEEK.com hatte bereits angekündigt, was soeben offiziell bestätigt wurde: Moto3-WM-Leader Pedro Acosta wird im Ajo-Team in die nächsthöhere Klasse befördert, dazu wird Raul Fernandez ab 2022 Teil der KTM GP Academy werden.

Teamchef Aki Ajo meinte dazu: «Wir erleben mit Remy und Raul eine sehr starke Moto2-Saison und es stehen noch einige Rennen aus, aber wenn wir auf 2022 blicken, sind wir glücklich, mit Pedro und Augusto erneut zwei großartige Fahrer und eine vielversprechende Kombination aus Erfahrung und Jungend zu haben.»

«Wir kennen Augusto schon eine Weile und haben seine Karriere und Ergebnisse verfolgt. Er hat großes Potenzial gezeigt und ich glaube, gemeinsam können wir Großartiges erreichen», fuhr der finnische Talentscout fort. «Pedros Rookie-Jahr in der Moto3 war etwas Besonderes – und es kommt noch mehr. Der Schritt in die Moto2 nach nur einer Moto3-Saison ist groß, aber wenn es einen Rennfahrer gibt, der diesen Schritt machen kann, dann ist es Pedro. Wir haben großes Vertrauen in ihn und unterstützen ihn natürlich voll. Gemeinsam mit Red Bull und KTM bin ich zuversichtlich, dass wir die richtigen Fahrer für die KTM GP Academy und die Zukunft ausgewählt haben.»

KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer stimmte Ajo zu und unterstrich: «Aki Ajo und sein Team spielten schon in der Karriere von vielen Fahrer eine wesentliche Rolle und wir können stolz darauf sein, ihn für das nächste Projekt in Sachen Fahrerentwicklung an unserer Seite zu haben.»

«Es freut uns sehr, Pedros Wunsch zu unterstützen, in die nächste Klasse aufzusteigen», ergänzte der KTM-Motorsport-Direktor. «Was er in seiner ersten WM-Saison zeigt, ist herausragend, und wir glauben, dass er das Momentum beibehalten kann. Mit Augusto heißen wir ein weiteres vielversprechendes Talent in unserer Red Bull-KTM-Familie willkommen. Er hat Großartiges aufblitzen lassen und wir sind glücklich, einen erfahrenen Moto2-Fahrer im Line-up zu haben. Ich bin sicher, dass er unter Akis Anleitung den nächsten Performance-Level erreichen kann, sodass wir in naher Zukunft aufregende Ergebnisse feiern werden können.»

«Es war mein Ziel, den Sprung in die Moto2 zu machen, weil ich glaube, dass es der Schritt ist, denn ich machen muss», erklärte Acosta, im Vorjahr noch Red Bull-Rookies-Cup-Gesamtsieger. «Natürlich gibt es immer noch mehr zu lernen und ich könnte das in der Moto3-Klasse tun, aber wenn es um die Details und meine Entwicklung als Fahrer geht, dann habe ich das Gefühl, ist es der richtige Schritt.»

Der 17-Jährige erklärte zudem: «Es ist ein großer Vorteil, im Red Bull KTM Ajo Team zu bleiben, weil wir jetzt schon ein Jahr zusammenarbeiten und es immer wichtig ist, ein gutes Gefühl zu den Leuten rundherum zu haben. Das Team hat mir in meiner ersten WM-Saison wirklich geholfen. Es war ein großer Schritt, aber es hat funktioniert und ich bin glücklich, wie die Dinge bisher gelaufen sind», meinte der fünffache GP-Sieger bescheiden. In der Moto3-WM-Tabelle verfügt er nach zwölf von 18 Rennen über 46 Punkte Vorsprung.

Sein künftiger Teamkollege Augusto Fernandez kommt dagegen aus dem Marc VDS Team, mit dem er in der laufenden Moto2-Saison schon drei dritte Plätze bejubelte. «Ich bin wirklich glücklich und zufrieden, zu Red Bull KTM Ajo zu wechseln», betonte der bald 24-Jährige. «Das Team ist eine Referenz in der Klasse und kämpft seit vielen Jahren um Rennsiege und WM-Titel. Ich glaube, dass diese Erfahrung mir im nächsten Jahr helfen wird, und ich freue mich jetzt schon darauf, mit ihnen zu arbeiten.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 04.12., 23:40, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • So.. 05.12., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.12., 00:20, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • So.. 05.12., 00:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Saudi Arabien 2021
  • So.. 05.12., 01:15, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • So.. 05.12., 02:00, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • So.. 05.12., 02:50, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So.. 05.12., 03:10, Motorvision TV
    Goodwood 2021
  • So.. 05.12., 04:20, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • So.. 05.12., 04:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE