Yamaha Master Camp Team: Mit González und Kubo

Von Günther Wiesinger
Yamaha hat am Sonntag die MotoGP-WM gewonnen, es gibt ein starkes MotoGP-Kundenteam, aber jetzt wird die Nachwuchsförderung noch einmal ausgebaut. Für González und Kubo wurde ein eigenes Moto2-Team gegründet.

Bisher ist in der Öffentlichkeit kaum aufgefallen, dass nächstes Jahr mit dem Yamaha VR46 Master Camp Team ein neuer Rennstall in der Moto2-Klasse akzeptiert worden ist. Dieser Rennstall befindet sich im Besitz von Yamaha und wird zu 100 Prozent von Yamaha finanziert werden. «Aber für das Management haben wir VR46 ausgesucht und ihnen dieses Aufgabe übergeben, sie werden auch die Struktur für die Einsätze schaffen», erklärte William Favero, Marketing & Communications Manager von Yamaha Motor Racing, im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Die Fahrer werden von Yamaha ausgewählt, und zwar aus allen möglichen Disziplinen, Serien und Klassen.»

Was die Fahrerwahl betrifft, hat Yamaha bisher keine Entscheidungen kommuniziert, aber es ist unbestritten, dass Supersport-Pilot Manuel Gonzalez und der Thailänder Keminth Kubo aus der CEV-Repsol-Moto3-Junioren-WM das Fahrerduo bilden werden.

«Die Fahrer kommen aus dem etablierten globalen Yamaha-Geschäft», versicherte Yamaha-Sprecher Favero. «Die Verträge sind bereits unterschrieben.»

Das Yamaha Master-Camp-Projekt wurde 2015 als weltweites Nachwuchsförderungs-Programm gestartet, seither haben zehn Trainings-Session stattgefunden, 2016 gab es die ersten zwei.

Favero: «Es ist ein Corporate Global Project, an dem alle Kontinental-Importeure beteiligt sind, von Yamaha Motor U.S. über Yamaha Australia bis zu bis Yamaha Motor Europe und Yamaha Japan. Yamaha Motor Racing, also YMR, ist für die Koordination und das Management der Events verantwortlich.»

Vor drei Jahren wurde das Yamaha VR46 Master Camp Team gegründet, das sich an der Moto3-Junioren-WM beteiligt. «Nach drei Jahren haben wir kürzlich entschieden, den finalen Schritt in die Moto2-WM zu machen», teilte Favero mit.

Natürlich vermuten die Mitbewerber, Yamaha habe das Team jetzt in die WM geführt, weil Hersteller wie KTM und Honda längst ähnliche und aufwändigere Academy-Programme bei ihren Teams am Laufen haben.

«Einer der Gründe für den Einstieg ist der Wegfall der Moto3- und Moto2-Teams bei unserem Yamaha-MotoGP-Satellitenteam», ergänzte William Favero. «Das bisherige Petronas-SRT-Team hatte wichtige Teams in den kleinen GP-Klassen. Dort hätten wir unsere Talente aus der ganzen Welt in die WM einschleusen können. Diese zwei Petronas-Teams existieren 2022 nicht mehr, deshalb machen wir selbst ein Yamaha-Moto2-Team.»

Gefahren wird mit Kalex-Motorrädern, auch das Red Bull KTM-Ajo-Team vertraut bekanntlich auf Kalex-Maschinen.

«Unsere beiden Moto2-Fahrer haben jetzt bereits einen Yamaha-Vertrag und werden auch 2022 einen haben», erklärte Favero. «Wir werden die Piloten dann an VR46 weiterreichen.»

Die Yamaha-Rennmanager sind in der Vergangenheit schon oft gefragt worden, warum das japanische Werk keine 250-ccm-Moto3-GP-Maschine baut.

Könnte das der nächste Schritt für die «Road to MotoGP» sein? «Ich werde diese Frage gerne an MotoGP-Projektleiter Sumi-san weiterreichen», schmunzelte Favero. «Ich glaube, er ist momentan mit wichtigeren Aufgaben beschäftigt.»

Das Moto2-Startfeld 2022

Red Bull KTM Ajo
Augusto Fernandez, Pedro Acosta (Kalex)

Liqui Moly Intact GP
Marcel Schrötter, Jeremy Alcoba (Kalex)

Pertamina Mandalika SAG
Bo Bendsneyder, Gabriel Rodrigo (Kalex)

Team Gresini Moto2
Filip Salac, Alessandro Zaccone (Kalex)

MV Agusta Forward Racing
Marcos Ramirez, Simone Corsi? (MV)

NTS RW Racing GP
Barry Baltus, Zonta van den Goorbergh (NTS)

Flexbox Pons HP 40:
Aron Canet, Jorge Navarro (Kalex)

Italtrans Racing Team
Joe Roberts, Lorenzo Dalla Porta (Kalex)

Speed Up Racing
Romano Fenati, Fermin Aldeguer (Boscoscuro)

Aramco VR46 Team
Niccolò Antonelli, Celestino Vietti (Kalex)

GASGAS Factory Aspar Team:
Jake Dixon, Albert Arenas (Kalex)

American Racing
Cameron Beaubier, Sean Kelly (Kalex)

Idemitsu Honda Team Asia
Somkiat Chantra, Ai Ogura (Kalex)

Elf Marc VDS Racing
Sam Lowes, Tony Arbolino (Kalex)

Yamaha VR46 Master Camp Team
Manuel González, Keminth Kubo (Kalex)


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 22:15, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 20.01., 22:45, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 20.01., 23:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 20.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 00:25, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 21.01., 00:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 02:00, Arte
    GEO Reportage: Kalifornien
  • Fr.. 21.01., 02:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 21.01., 03:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
4DE