Marcel Schrötter wieder Vierter: Chance nicht genutzt

Von Waldemar Da Rin
Marcel Schrötter, hier noch vor Jorge Navarro

Marcel Schrötter, hier noch vor Jorge Navarro

Bei schwierigen Bedingungen und plötzlich einsetzendem Regen stürzten im Moto2-Rennen von Portimão elf Fahrer der Spitzengruppe. Beim Neustart kämpfte Marcel Schrötter um das Podium, verpasste es am Ende aber knapp.

Auf den Sieger Joe Roberts fehlten Marcel Schrötter am Ende des Moto2-Rennens über sieben Runden drei Sekunden. Der Deutsche kämpfte zuvor außerhalb der WM-Punkte, doch durch den Massencrash in Kurve 2 verabschiedeten sich elf Fahrer aus dem Kampf um die Spitze, das Rennen wurde abgebrochen. Schrötter kam mit einem blauen Auge davon, er blieb sitzen und erwischte von Startplatz 8 einen guten Start in das zweite Rennen.

Zeitweise lag der 29-Jährige auf Platz 2, doch am Ende landeten neben Roberts noch Celestino Vietti und Jorge Navarro vor dem Fahrer vom Liqui Moly Intact GP-Team. Für Schrötter der erneut ein vierter Rang nach dem Rennen in Austin vor zwei Wochen.

«Der Restart hat mir in die Karten gespielt und wir hatten viel Glück. Es war eine komische Situation, wenn das halbe Fahrerfeld fehlt. Im ersten Rennen habe ich mich wirklich beschissen gefühlt und ich war richtig langsam», klagte der Kalex-Fahrer nachher. «Wir konnten dann etwas modifizieren und den Reifen wechseln.»

Schrötter betonte anschließend: «Man hätte das Rennen früher abbrechen können, denn es hat schon mehrere Runden lang getröpfelt. Es war nicht auf der ganzen Strecke gleich, deshalb kann es plötzlich in Kurve 2 nass sein, wo es vorher trocken war. Solange keiner die Hand hebt, dann wartet die Rennleitung, deshalb kann man niemandem einen Vorwurf machen.»

Schrötter, der nach fünf von 21 Rennen auf WM-Platz 8 liegt, fühlte sich im Sprintrennen deutlich wohler als zuvor. «Von Startplatz 8 bin ich auf Platz 2 vorgefahren, leider war Roberts schon weg. Meine Pace war nicht gut genug, um vom Feld zu entkommen. Dennoch war ich in der ersten Runde gleich eine Sekunde schneller als im gesamten Rennen zuvor», freute sich der Bayer. «Im ersten Rennen war ich richtig langsam aus irgendeinem Grund. Es war nicht einfach, beim Neustart das Bike zu verstehen. Trotzdem haben dann einige Sachen funktioniert, die vorher nicht so waren.»

«Die Enttäuschung ist groß, bei so einer Chance nicht auf das Podium zu kommen, man muss es auf dem Podium beenden. Der vierte Platz steht geschrieben, egal wie und es sind sehr wichtige Punkte», fasste er zusammen.

Moto2-Ergebnis, Portimão (24. April):

1. Joe Roberts, Kalex, 7 Rdn in 12:09,757 min (=158,5 km/h)
2. Celestino Vietti, Kalex, + 2,818 sec
3. Jorge Navarro, Kalex, + 2,991
4. Marcel Schrötter, Kalex, + 3,104
5. Manuel Gonzalez, Kalex, + 3,199
6. Jeremy Alcoba, Kalex, + 3,821
7. Fermin Aldeguer*, Boscoscuro, + 3,784
8. Bo Bendsneyder, Kalex, + 4,648
9. Barry Baltus, Kalex, + 8,103
10. Gabriel Rodrigo, Kalex, + 8,880
11. Romano Fenati, Boscoscuro, + 9,511
12. Keminth Kubo, Kalex, + 22,541
13. Sean Dylan Kelly, Kalex, + 24,669
14. Filip Salac, Kalex, + >1 min
15. Alessandro Zaccone, Kalex, + 1 Runde

*= «track limits»-Vergehen in der letzten Runde

Fahrer-WM Stand nach 5 von 21 Grand Prix:

1. Vietti 90 Punkte. 2. Ogura 56. 3. Arbolino 54. 4. Roberts 49. 5. Canet 49. 6. Chantra 45. 7. Navarro 39. 8. Schrötter 36. 9. Lowes 35. 10. Dixon 32. 11. Fernandez 31. 12. Bendsenyder 25. 13. Alcoba 24. 14. Arenas 22. 15. Acosta 20. 16. Aldeguer 18. 17. Gonzalez 16. 18. Beaubier 16. 19. Baltus 13. 20. Fenati 7. 21. Rodrigo 6. 22. Ramirez 5. 23. Kubo 4. 24. Salac 4. 25. Kelly 3. 26. Zaccone 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Kalex 125 Punkte. 2. Boscoscuro 20. 3. MV Agusta 5

Team-WM:

1. Idemitsu Honda Team Asia 101 Punkte. 2. Mooney VR46 Racing 90. 3. Elf Marc VDS Racing 89. 4. Flexbox HP40 88. 5. Liqui Moly Intact GP 60. 6. Autosolar GASGAS Aspar 54. 7. Red Bull KTM Ajo 51. 8. Italtrans Racing 49. 9. Pertamina Mandalika SAG 31. 10. Lightech Speed up 25. 11. Yamaha VR46 Master Camp 20. 12. American Racing 19. 13. RW Racing GP 13. 14. MV Agusta Forward 5. 15. Gresini Racing Moto2 5.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 30.06., 12:10, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 30.06., 13:15, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 30.06., 14:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 30.06., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Do.. 30.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 30.06., 19:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 30.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 30.06., 19:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 30.06., 20:15, Arte
    Tempo - Mut - Erfindungskraft
  • Do.. 30.06., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3AT