Corona-Kalender: Vor- oder Nachteil für einen Rookie?

Von Nora Lantschner
Moto3
Maximilian Kofler am zweiten Jerez-Wochenende

Maximilian Kofler am zweiten Jerez-Wochenende

Maximilian Kofler bestreitet 2020 seine erste Saison als Stammfahrer in der Moto3-WM. Die Corona-Pandemie wirbelte den Kalender allerdings gehörig durcheinander: Wie steht der KTM-Pilot zu den Doppel-Events?

Nach dem Saisonauftakt und Platz 27 in Doha/Katar musste Maximilian Kofler 133 Tage warten, bis die Weltmeisterschaft in Jerez de la Frontera mit dem zweiten Grand Prix fortgesetzt wurde. Auf den Spanien-GP am 19. Juli folgte nur eine Woche später der Andalusien-GP, jeweils auf dem nach Ángel Nieto benannten Circuit. Vier weitere Doppelveranstaltungen in Spielberg, Misano, Aragón und Valencia sollen folgen. Denn die 13 Grand Prix, die nach der Corona-bedingten Zwangspause innerhalb von 18 Wochen angesetzt wurden, finden nur auf acht Strecken statt.

Österreichs einziger Stammfahrer verbesserte sich beim zweiten Antreten in Jerez von Platz 20 auf 18, zudem verkürzte sich der Abstand zur Spitze nach 22 Rennrunden von 28,4 Sekunden auf 20,8 Sekunden. Mit seinem bisher besten WM-Ergebnis konnte Kofler nach dem Andalusien-GP grundsätzlich auch gut leben. Er betonte aber auch: «Natürlich kann man nicht zufrieden sein, wenn man nicht in die Punkte fährt. Aber ich bin glücklich über mein persönlich bestes WM-Ergebnis und auch darüber, wie das Rennen verlaufen ist. Wenn man sich die Renndauer anschaut, bin ich das zweite Rennen um 16 Sekunden schneller gefahren als das erste. Auch auf der Runde geht nicht mehr das ab, wie noch am Anfang in Katar oder bei den Tests. Damit kann man recht zufrieden sein, aber das Ziel muss natürlich sein, in die Punkte zu fahren.»

Können die Doppel-Events eine Hilfe für die WM-Neulinge sein? «Ich denke schon, dass es ein bisschen hilfreich sein kann», grübelte der KTM-Pilot aus dem Team CIP Green Power. «Hilfreicher ist aber auf jeden Fall, dass wir keine Übersee-Rennen fahren und dadurch keine neuen Strecken haben, sondern alle schon kennen. Die Doppel-Events sind stressig, weil wir zwei Wochen lang an derselben Stelle sind und dann natürlich alle Fahrer extrem schnell sind. Man hat gesehen, welche Zeiten am zweiten Jerez-Wochenende gefahren wurden – die Zeiten wurden auf der Strecke noch nie gefahren. Das macht es schon schwieriger, weil die Vorderen noch einmal um das schneller werden, was wir aufholen. Es hilft uns schon, dass wir mit dem Setting arbeiten und uns verbessern können, aber es ist auf jeden Fall nicht viel leichter.»

Dazu kommt: Es bleiben auch weniger Gelegenheiten, um sich in Hinblick auf 2021 zu empfehlen. «In den paar Rennen, die wir haben, müssen wir als Rookies auf jeden Fall performen», weiß auch der 19-jährige Oberösterreicher. «Denn wir wissen, dass aus der Junioren-WM einige nachkommen, die auch in die WM wollen. Dann musst du in den wenigen Rennen performen. Das ist, glaube ich, ein bisschen schwieriger, als wenn es eine normale Saison gewesen wäre – mit mehr Rennen und mehr Zeit dazwischen. Falls einmal eine Verletzung dazwischen kommt, wäre es dann auch nicht so dramatisch. Wenn du dich jetzt verletzt, verpasst du gleich zwei oder drei Rennen. Das wäre zu dieser Zeit natürlich nicht von Vorteil.»

Gleich bleibt: «Ich gebe mein Bestes, um mich zu empfehlen für das nächste Jahr, um so gute Ergebnisse wie möglich einzufahren und mich auch in den Trainings zu beweisen. Ich hoffe, dass es im nächsten Jahr wieder weitergeht», so Kofler.

Der vorläufige Motorrad-GP-Kalender 2020

08. März: Doha/Q (ohne MotoGP)
19. Juli: Jerez (GP von Spanien)
26. Juli: Jerez (GP von Andalusien)
09. August: Brünn (GP von Tschechien)
16. August: Spielberg (GP von Österreich)
23. August: Spielberg (GP der Steiermark)
13. September: Misano (GP San Marino e Della Riviera di Rimini)
20. September: Misano (GP Emilia Romagna e Della Riviera)
27. September: Barcelona-Catalunya (GP Catalunya)
11. Oktober: Le Mans (GP von Frankreich)
18. Oktober: Aragón (GP von Aragonien)
25. Oktober: Aragón (GP von Teruel)
08. November: Valencia (GP von Europa)
15. November: Valencia (GP Comunitat Valenciana)

Ersatzlos gestrichen:
31. Mai: Mugello/I
21. Juni: Sachsenring/D
28. Juni: Assen/NL
12. Juli: KymiRing/FIN
30. August: Silverstone/GB
18. Oktober: Motegi/J
25. Oktober: Phillip Island/AUS
15. November: Texas/USA

Noch nicht abgesagt:

GP von Argentinien (Termas de Río Hondo)
GP von Thailand (Chang International Circuit)
GP von Malaysia (Sepang International Circuit)

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 11.08., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1995: Großer Preis von Belgien
Di. 11.08., 12:30, Motorvision TV
Classic
Di. 11.08., 14:05, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Di. 11.08., 15:00, ORF Sport+
FIA Formel E: 8. Rennen, Highlights aus Berlin
Di. 11.08., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 11.08., 16:15, Hamburg 1
car port
Di. 11.08., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Bundesliga und Prohaska 65.Geburtstag
Di. 11.08., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1978 Türkei - Österreich
Di. 11.08., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1977 Türkei - Österreich mit Prohaska-Tor
Di. 11.08., 17:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
19