Mugello-GP: Von Platz 27 nach vorne auf Platz 13

Kolumne von Philipp Öttl
Moto3
Das Rennen in Mugello: Philipp Öttl vor Grünwald und Deroue

Das Rennen in Mugello: Philipp Öttl vor Grünwald und Deroue

In Mugello konnte ich zum dritten Mal in dieser Saison punkten. Aber bei den nächsten Rennen möchte ich bessere Startplätze erkämpfen.

Nachdem ich in Le Mans mit Platz 15 meine Leistung von Jerez bestätigt hatte, wollte ich in Mugello den nächsten Schritt in Richtung sichere Punkteränge machen.

Mein Papa und ich fuhren erst am Mittwoch früh in Richtung Mugello. Auf dem Weg machten wir einen kleinen Abstecher auf eine Kartstrecke, wo wir den ganzen Tag etwas mit unseren Supermoto-Bikes trainiert haben. Am Abend fuhren wir dann weiter. Um 20 Uhr trafen wir beim Abendessen auf das komplette Interwetten-Team.

Am Donnerstag stand dann die Streckenbegehung an. Die Strecke in Mugello war mir bereits aus zwei Red Bull Moto GP Rookies Cup- Rennen und dem letztjährigen Grand Prix bekannt.

Auf der langen Geraden war ein Windschatten sehr wichtig. Daher versuchte ich in den Trainings, mit schnellen Leuten zusammen zu kommen. Im Qualifying funktionierte es nicht nach meinen Vorstellungen. Meine Idealzeit war fast eine Sekunde schneller. Daher startete ich nur als 25. ins Rennen.

Mein Start war gut und ich konnte mich in der ersten Runde gut nach vorne schieben. Doch als mich ein Gegner zurücküberholte, wurde ich ziemlich abgedrängt und fiel auf den 27. Rang zurück.
Danach musste ich mich wieder an die Gruppe vor mir herankämpfen, die um den letzten Punkterang kämpfte. Ich konnte den Fight in der Gruppe gewinnen. Da in der Schlussrunde noch drei Stürze passierten, kam ich als 13. ins Ziel.

Dennoch hatte ich kein so gutes Gefühl für das Vorderrad. Doch am Dienstag stand ein Test an, bei dem wir dieses Problem lösen konnten; ich konnte dort gute Rundenzeiten fahren. Auch auf den Daten war eine deutliche Verbesserung zu sehen.

Jetzt freue ich mich schon auf Barcelona. Dort will ich mich im Training steigern und einen besseren Startplatz erzielen. Die Rennpace ist im Moment ja okay.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 25.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 25.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 25.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
7DE