Stefan Kiefer: «Hauptsponsor Leopard ist dominant»

Von Günther Wiesinger
Stefan Kiefer ist mit Bruder Jochen Besitzer des erfolgreichen Leopard-Honda-Teams in der Moto3-WM, das mit Danny Kent die WM anführt. Kiefer äussert sich im Interview zur neuen Teamkonstellation.

Stefan Kiefer, Besitzer des Teams Leopard Racing, ist nach die mageren Jahren auf die Erfolgsstrasse zurückgekehrt.

011 gewann das Viessmann-Kiefer-Team mit Stefan Bradl die Moto2-Weltmeisterschaft, danach ging's bergab. Max Neukirchner enttäuschte 2012 in der Moto2-WM, 2013 blieben Florian Alt und Toni Finsterbusch in der Moto3-WM auf Kalex punktelos, 2014 schafften Luca Grünwald und Gabriel Ramos nie den Sprung in die Punkteränge.

Trotzdem gelang Kiefer Racing eine beispielhafte Auferstehung, auch wenn der Name jetzt nicht mehr in Erscheinung tritt.

Die Brüder und Teamteilhaber Stefan und Jochen Kiefer (er agiert als Mechaniker bei Danny Kent) haben mit Sponsor Leopard einen Haupttreffer gelandet. Der Luxemburger Millionär und Immobilien-Tycoon Flavio Beccia deckt ein Budget von rund 1,8 Millionen Euro ab – und führt über seine Statthalter Massimo Vergini und Miodrag Kotur das Kommando im erfolgreichen Honda-Moto3-Rennstall.

Teamteilhaber Stefan Kiefer erklärte im Gespräch mit SPEEDWEEK.com die neuen Strukturen.

Stefan, in deinem Team hat sich für 2015 viel geändert. Kann man den Deal mit Leopard als eine Art Franchise-Vertrag bezeichnen? Wurden einfach deine Teamplätze und ein Teil deiner Infrastruktur gemietet? Und die Manager Vergini und Kotur ziehen jetzt für Leopard im Hintergrund die Fäden?

Nein, nein, das ist kein Franchise. Das sind Berater für den Hauptsponsor. Das Team betreiben wir komplett alleine, es gehört uns ja auch, wir sind nach wie vor Teamowner.
Leopard ist nichts anderes als ein Hauptsponsor, der halt sehr dominant ist. Und der halt im Endeffekt auch Leute mit ins Paddock bringt, die bestimmte Tätigkeiten ausüben. Der eine macht zum Beispiel Akquise für Sponsoring.
Was mich angeht: Ich arbeite ganz normal wie immer. ?Aber wie gesagt: Leopard ist ??der neue Hauptsponsor für uns.

Leopard hat auch für neues Technik-Personal gesorgt, Christian Lundberg wurde von Leopard als Technical Director installiert. Das ist doch ungewöhnlich für einen Hauptsponsor.

Lundberg ?wurde von Leopard vorgeschlagen, ja, der sollte auf Wunsch des Sponsors dazu kommen?. Das war auch überhaupt kein Problem und funktioniert hervorragend.
Mit Norman Rank war es so, dass Efren Vazquez ?beim Valencia-GP 2014 frei wurde. Er kam von RTG zusammen mit seinem Team und Norman Rank, er wollte Norman unbedingt dabei haben und zwei weitere Mechaniker. Das haben wir akzeptiert, das war kein Problem.
Das ist ganz normal über uns gelaufen.

Leopard hat bei den Rennen auch einen eigenen Pressemann dabei?

Ja, wir haben selbst einen Medienexperten engagiert, der natürlich auch mit den Leuten von Leopard kommuniziert und sich mit ihnen abspricht.
Das ist schon alles relativ gross geworden.

Wie viele Personen umfasst das gesamte Team? Wie viele stehen bei Kiefer auf der Lohnliste?

Wir haben insgesamt 15 Leute im Team. Dazu kommen zwei oder drei Leute von Leopard, die regelmässig auf dem Rennplatz sind.

Trotzdem kann man sagen: In 15 GP-Jahren hat noch nie ein Sponsor in eurem Team so viel Einfluss genommen?

Ja, der Sponsor nimmt mehr Einfluss auf uns. Er engagiert sich ja auch entsprechend ordentlich und mehr als das bei früheren Sponsoren der Fall war.
?Viessmann und Leopard sind ?die grössten Sponsoren, mit denen wir zusammengearbeitet haben.
Klar, Leopard engagiert sich noch stärker als damals Viessmann, die ihr Engagement auch sehr gut betrieben haben.
Leopard hat in eine neue Hospitality investiert. Sie ist vom Sponsor gekommen. Es wird viel gemacht.

Wurde mit Leopard schon über eine Fortsetzung des Ein-Jahres-Vertrags gesprochen?

Wir haben einen Ein-Jahres-Vertrag, richtig. Mitte der Saison, sobald es an der Zeit ist, werden wir uns zusammensetzen und über die Saison 2016 sprechen.

Wenn es nach dir ginge: Möchtest zu wieder drei Moto3-Fahrer?

Das hängt sicher auch davon ab, wie wir dieses Jahr abschneiden. Ob das dann ein Zwei-Mann-Team gibt oder ein Team mit drei Fahrern... Keine Ahnung. Ob womöglich noch ein Moto2-Fahrer dazukommt, das weiss ich nicht.

Das wäre meine nächste Frage gewesen. Wäre es vorstellbar und reizvoll, Danny Kent 2016 für Leopard auf einer Moto2-Maschine fahren zu lassen?

Da sind wir offen für alles, definitiv.

Würde man in so einem Fall beispielsweise zwei Fahrer n der Moto3-WM einsetzen und einen in der Moto2?

Es sind alle Konstellationen möglich, ja. Auf jeden Fall.

Leopard bewirbt einen «natural power drink». Von dieses Produkt des Hauptsponsors fehlt aber bisher jede Spur?

Ab Mugello wird er – glaube ich – verfügbar sein.

In welchen Ländern wird er vertrieben?

Das weiss ich nicht. Kann ich dir nicht genau sagen. Für die Marketing-Geschichte bin ich definitiv nicht zuständig.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 06.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 06.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 06.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:45, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 06.07., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
5AT