MotoGP

Marc Márquez (Honda/2.): «Wie ein Sieg für mich»

Von - 18.03.2018 19:12

Dovizioso feierte unter dem Flutlicht von Katar seinen siebten Sieg in den letzten 14 MotoGP-Rennen, obwohl Marc Márquez alles tat, um dem Italiener Platz 1 noch zu entreißen. «Wie ein Déjà-vu», lachte Márquez..

Der Katar-GP 2018 wirkte an der Spitze wie eine Neuauflage der Saison 2017, denn Andrea Dovizioso und Marc Márquez lieferten sich erneut einen engen Fight um den Sieg. In der letzten Kurve griff Márquez den Ducati-Star an, der jedoch erfolgreich konterte und den Sieg für die Roten sicherte.

Trotz seiner Niederlage gegen Dovizioso um nur 0,027 sec war Weltmeister Márquez äußerst zufrieden, denn der Losail International Circuit ist traditionell nicht die beste Strecke für die Honda-Piloten. «Eines Tages werde ich es schaffen, aber hier hat er mich wieder geschlagen», lachte Márquez im Parc fermé. «Ich ging wirklich ‹all in›. Ich musste es einfach versuchen. Mein Ziel war ein Podestplatz, also bin ich happy.»

«Ich bin wirklich zufrieden, dass ich hier den zweiten Platz erreicht habe, denn diese Strecke ist eine der schwierigsten für mich. Doch es scheint, dass wir die neue Saison so beginnen, wie wir 2017 aufhörten. Es war wie ein Déjà-vu gegen Andrea. Ich steche rein, muss weit gehen, er zieht nach innen und gewinnt das Rennen», lachte Márquez. «Ich hoffe, das wird sich in Zukunft ändern. Aber ich bin sehr glücklich. Er verdient den Sieg, denn er war schneller als ich. Mein Ziel war es, Andrea unter Kontrolle zu halten, denn er war der Schnellste. Mein Plan lautete: Wenn er Zarco überholt, ziehe ich mit. Egal, wann oder wo. Als er Zarco schnappte, war ich am Limit. Ich slidete schon um die Strecke, aber ich konnte mithalten. Immerhin konnte ich es in der letzten Kurve noch versuchen. Mit den 20 Punkten bin ich happy.»

In Runde 18 schossen Dovizioso und Márquez nach der Gerade an Zarco vorbei, doch Márquez musste weit gehen und konnte nur knapp eine Kollision mit Dovizioso verhindern. «Ja, das meinte ich. Als Andrea Zarco überholte, zog ich mit. Doch dann verlor ich das Hinterrad und berührte Zarco. Durch den Windschatten von Andrea konnte ich die Maschine dann nicht mehr stoppen, ging weit und versuchte die Kurve noch zu fahren. Das war der Schlüsselmoment meines Rennens. An diesem Wochenende bereiteten uns die Vorderreifen große Probleme. Die harte Mischung war in Linkskurven riskant, aber ich hatte es im Griff. Das ist wie ein Sieg für mich, obwohl ich keine 25 Punkte bekomme», schwärmte Márquez.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Marc Márquez vor Valentino Rossi und Cal Crutchlow © Fitti Weisse Marc Márquez vor Valentino Rossi und Cal Crutchlow
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 22.11., 11:45, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 22.11., 12:45, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 13:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 13:15, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 22.11., 15:00, ORF Sport+
Rallye W4, Highlights aus Horn
Fr. 22.11., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 22.11., 15:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 22.11., 16:45, Motorvision TV
Streetwise - Das Automagazin
Fr. 22.11., 17:00, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm