Andrea Dovizioso (Ducati/6.): «Nicht nur Márquez»

Von Waldemar Da Rin
MotoGP
Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso

Ducati-Star Andrea Dovizioso steht in Barcelona in der zweiten Startreihe. Kann die starke Performance der Yamaha-Piloten im MotoGP-Titelkampf gegen Marc Márquez (Honda) auch eine Chance darstellen?

Das Qualifying in Barcelona sorgte für eine spannende Ausgangslage: Zwei Yamaha-Piloten und WM-Leader Marc Márquez (Honda) stehen in der ersten Reihe, aus der zweiten fahren wieder zwei M1 und Andrea Dovizioso los. «Yamaha war von der ersten Session an konkurrenzfähig, Valentino [Rossi] war von der ersten Session an schnell, was zuletzt nicht passiert ist. Aus meiner Sicht sind sie gut aufgestellt, ob sie das ganze Rennen lang bis zum Schluss vorne dabei sein können, kann ich nicht wissen. Ich glaube, dass sie das auch nicht wissen», grübelte der Ducati-Werksfahrer.

In Mugello lief das Rennen vor zwei Wochen auf einen Kampf Márquez gegen Ducati hinaus, in Barcelona scheint es nicht so zu sein, meinte «Dovi»: «Ich würde gerne das Rennen nur mit Marc fahren, aber am Sonntag wird es Fahrer geben, die vielleicht noch konkurrenzfähiger als Marc sind.»

«Es wird ein schwieriges Rennen, weil viele Fahrer eine gute Pace haben», fügte der 33-jährige Italiener hinzu. «24 Runden zu machen, ist dann nochmal eine andere Sache. Mit den Grip-Problemen, die es an diesem Wochenende gegeben hat, haben wenig Fahrer wirklich viele Runden auf den Reifen gedreht, weil es schwierig war, das Feeling auf dem Motorrad aufzubauen. Also hat man eher versucht, noch gewisse Dinge zu verbessern.»

Im Titelkampf könnte sich auch eine gute Gelegenheit bieten, um Punkte gut zu machen. «Wenn wir schneller als Marc Márquez sind, dann schon», lachte der zweifache MotoGP-Vizeweltmeister. «Aber das ist auch eine Sache, die nicht ganz klar ist. Marc war in allen Sessions schnell, aber auf eine andere Art und Weise. Das zeigt meiner Meinung nach, dass auch sie Mühe haben. Mit seinem Fahrstil und vielleicht auch den Eigenschaften des Motorrads haben sie andere Probleme. Ich glaube, dass sie sich mehr auf den Vorderreifen konzentrieren müssen, deshalb haben sie auf eine andere Weise gearbeitet.»

Catalunya, MotoGP, Q2:

1.Quartararo, 1:39,484 min
2. Márquez, + 0,015 sec
3. Viñales, + 0,226
4. Morbidelli, + 0,227
5. Rossi, + 0,269
6. Dovizioso, + 0,293
7. Petrucci, + 0,360
8. Rins, + 0,386
9. Crutchlow, + 0,667
10. Lorenzo, + 0,715
11. Mir, + 0,756
12. Pol Espargaró, + 0,941

MotoGP, Catalunya, Q1:

1. Morbidelli, 1:39,727 min
2. Mir, + 0,285 sec
3. Bagnaia, + 0,440
4. Miller, + 0,544
5. Abraham, + 0,622
6. Nakagami, + 0,635
7. Aleix Espargaró, + 0,673
8. Zarco, + 0,700
9. Rabat, + 0,955
10. Oliveira, + 1,025
11. Syahrin, + 1,112
12. Smith, + 1,505
13. Guintoli, + 1,543
14. Iannone, + 2,021

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
114