MotoGP

Cal Crutchlow (Honda): «Wenigstens gekämpft»

Von - 16.06.2019 22:02

Cal Crutchlow war einer von elf MotoGP-Fahrern, für die der Catalunya-GP frühzeitig zu Ende war. Der LCR-Honda-Pilot wollte auf das Podium und landete stattdessen im Kiesbett.

Das MotoGP-Rennen von Barcelona wurde zum Sturzfestival, als schon in der zweiten Runde gleich vier Stars – Lorenzo, Dovizioso, Viñales und Rossi – in Kurve 10 die Segel streichen mussten. Nur 13 der 24 Fahrer kamen am Ende ins Ziel. Cal Crutchlow erwischte es sechs Runden vor Schluss, als er an der aussichtsreichen fünften Stelle liegend zu Sturz kam. Sein Hoffnungen auf den zweiten Podestplatz des Jahres (nach dem Auftaktrennen von Doha) zerschlugen sich im Kiesbett.

«Der Sturz war komplett mein Fehler. Ich habe versucht, Jack [Miller] zu überholen und habe das Hinterrad auf der Bremse blockiert, das war eines der Probleme, die wir an diesem Wochenende im Kurveneingang hatten. Es bestand die Möglichkeit, dass das passieren würde, aber ich musste versuchen, an Jack vorbeizugehen, weil es eine Chance auf das Podium gab», erklärte der LCR-Honda-Pilot. «Ich bin gestürzt, aber ich habe wenigstens darum gekämpft.»

«Darüber bin ich enttäuscht, aber wir sind zumindest mit der Rennpace glücklich, weil ich zu dem Zeitpunkt, als ich gestürzt bin, einer der Schnellsten auf der Strecke war, was zuletzt nicht der Fall war», fügte der 33-jährige Brite hinzu. «Ich habe ein besseres Feeling gefunden und gemerkt, dass ich im Stande bin, das Motorrad auf eine gewisse Weise zu pushen, also sind wir erfreut über das, was bis zu diesem Punkt passiert ist.»

Trotz Nuller kann Crutchlow dem Catalunya-GP im Hinblick auf das nächste Kräftemessen in Assen (30. Juni) etwas Positives abgewinnen: «Was ich aus dem Rennen mitnehme, ist die Tatsache, dass wir eine großartige Pace hatten. Ich hoffe, wir können das in zwei Wochen in Assen wieder zeigen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 14.11., 14:30, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 14.11., 15:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Do. 14.11., 15:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 14.11., 15:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 14.11., 16:05, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 14.11., 17:30, Eurosport 2
ERC All Access
Do. 14.11., 18:55, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 14.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 14.11., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Do. 14.11., 20:30, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm