Cal Crutchlow (Sturz/LCR): Maulkorb von Honda

Von Kay Hettich
MotoGP
Cal Crutchlow schied in Valencia mit einem Surz aus

Cal Crutchlow schied in Valencia mit einem Surz aus

Die LCR-Honda von Cal Crutchlow war beim Saisonfinale der MotoGP 2019 in Valencia bereits mit reichlich Material für kommende Saison ausgerüstet. Nach zehn Runden lag der Brite damit auf der Nase.

Mit zwei Stürzen am Rennwochenende der MotoGP auf dem Circuit Ricardo Tormo sorgte Cal Crutchlow für reichlich Arbeit bei LCR Honda. Zuerst flog der Brite heftigst im dritten Training ab, folgenschwerer sein Ausrutscher im Rennen in Runde 11. Nach Austin, Barcelona, Spielberg, Misano und Sepang schrieb der 34-Jährige in Valencia den sechsten Nuller. Nur beim Österreich-GP ging der Sturz nicht auf seine Kappe.

«Wir müssen die Honda in eine Richtung entwickeln, dass sie konstanter funktioniert. Dass man sie ans Limit puschen kann, ohne ständig in Gefahr zu laufen, einen Fehler zu machen und zu stürzen», sagte der Honda-Pilot selbstkritisch. «Im Unterschied zu Marc, der in den Trainings stürzt, falle ich im Rennen herunter. Ich kann spontan nicht sagen, wann ich zuletzt in einem Training stürzte – von meinem Crash hier im FP3 einmal abgesehen. Dass muss ich verbessern.»

«Mein Sturz in Valencia war nicht dramatisch, aber es war ein Crash bei hohem Tempo. Ich war vor Kurve 1 zu spät auf der Bremse. Dabei lief es im Rennen nicht schlecht», berichtete Crutchlow weiter. «Ich fühlte mich gut und habe den Abstand zur Gruppe vor mir reduzieren können. Ich hatte Anschluss zu den Top-6 und habe Morbidelli und Vinales gesehen. Ich hing einige Runden hinter Valentino fest, habe ihn dann aber überholen können. Danach puschte ich etwas mehr, verpasste dann aber etwas den Bremspunkt und kam auf von der Ideallinie ab. Als ich auf der schmutzigen Spur einlenken wollte, lag ich auch schon auf der Nase. Schon auf der Warm-up-Lap stellte ich fest, wie heftig der Wind war und wie schwierig das Rennen sein würde. Es war dann zwar weniger schlimm als ich gedacht habe, in Kurve 6 war es aber kritisch. Dort sah ich, wie auch Valentino das Vorderrad wegzurutschen drohte. Das ist der Unterschied zwischen der Yamaha und der Honda. Mit der Honda rutscht man aber der ersten Kurve.»

Der LCR Honda-Pilot war in Valencia bereits mit Material für die MotoGP 2020 ausgestattet, das auch beim Valencia-Test zum Einsatz kommen wird. Darüber sprechen darf er nicht.

«Ich habe in Valencia das gesamte Wochenende etwas Neues ausprobiert, darf aber nicht sagen, um was es sich dabei handelt. Nach den freien Trainings haben wir eine komplett andere Richtung eingeschlagen, nur weil wir mehr Daten generieren wollten. Letztendlich waren wir zufrieden, was wir herausgefunden haben. Bestimmte Bereiche am Bike waren besser, andere dafür schlechter – die Unterschiede aufzudecken, war genau das Sinn der Sache. Takaaki hatte andere Teile getestet, aber ich bin mir sicher, dass er ähnliche Aussagen macht und wir alles zusammenbringen können.»

Ergebnisse Valencia-GP:

1. Marc Marquez (Honda). 2. Fabio Quartararo (Yamaha). 3. Jack Miller (Ducati). 4. Andrea Dovizioso (Ducati). 5. Alex Rins (Suzuki). 6. Maverick Vinales (Yamaha). 7. Joan Mir (Suzuki). 8. Valentino Rossi (Yamaha). 9. Aleix Espargaro (Aprilia). 10. Pol Espargaro (KTM). 11. Tito Rabat (Ducati). 12. Mika Kallio (KTM). 13. Jorge Lorenzo (Honda). 14. Karel Abraham (Ducati). 15. Hafizh Syahrin (KTM).

MotoGP-WM-Endstand nach 19 Rennen:

1. Marc Márquez, 420 Punkte. 2. Dovizioso 269. 3. Viñales 211. 4. Rins 205. 5. Quartararo 192. 6. Petrucci 176. 7. Rossi 174. 8. Miller 165. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 100. 12. Mir 92. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 63. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 28. 20. Rabat 23. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 9. 24. Abraham 9. 25. Guintoli 7. 26. Kallio 7.

Konstrukteurs-WM:

1. Honda 426. 2. Yamaha 321. 3. Ducati 318. 4. Suzuki 234. 5. KTM 111. 6. Aprilia 88.

Team-WM:

1. Repsol Honda Team 458. 2. Ducati Team 445. 3. Monster Energy Yamaha 385. 4. Petronas Yamaha SRT 307. 5. Team Suzuki Ecstar 301. 6. Pramac Racing 219. 7. LCR Honda 210. 8. Red Bull KTM Factory Racing 134. 9. Aprilia Racing Team Gresini 106. 10. Red Bull KTM Tech3 42. 11. Reale Avintia Racing 32.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.07., 18:15, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:15, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:30, Motorvision TV
Rali Vinho da Madeira
So. 05.07., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 05.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 05.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
So. 05.07., 19:00, Schweiz 2
sportpanorama
So. 05.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 05.07., 20:00, Sky Sport 2
Formel 2
So. 05.07., 20:30, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm