James Toseland: Schwierige Jahre nach Karriere-Aus

Von Simon Patterson
MotoGP
Schock: 2011 verkündete James Toseland das unfreiwillige Ende seiner Rennfahrer-Karriere

Schock: 2011 verkündete James Toseland das unfreiwillige Ende seiner Rennfahrer-Karriere

Nachdem ein Unfall die erfolgreiche Karriere von James Toseland abrupt beendet hatte, musste der zweifache Superbike-Weltmeister jahrelang kämpfen, um über den Verlust des Rennfahrer-Daseins hinwegzukommen.

James Toseland hatte nach seinem Aragón-Testunfall keine Wahl mehr: Der zweifache Superbike-Champion musste seine Karriere gleich beenden, zu gravierend waren die Verletzungen, die er sich beim Sturz an seiner rechten Hand zugezogen hatte. Was folgte, war eine lange Leidenszeit, wie der heute 39-Jährige offenbart.

«Es waren schwierige Jahre, denn ich habe das Rennfahren vergöttert. Ich liebe Motorräder und ich war überglücklich, das tun zu können, was ich so sehr liebte. Die Rennfahrerei war mein Leben und ich konnte mir ein Dasein ohne Racing gar nicht vorstellen. Es war also ein Riesenschock, als ich zehn Jahre früher als erwartet damit aufhören musste. Ich verlor das, was ich am liebsten tat, und ich musste lernen, damit fertigzuwerden.»

Einiges half ihm dabei, über diesen Verlust hinwegzukommen. Der Brite erklärt: «Ich weiss, es ist besser, es einmal gehabt und verloren zu haben, als es gar nicht erleben zu dürfen. Aber ich hatte so viel und habe auch so viel erreicht, es ist ein unbeschreibliches Hochgefühl, und dann musste ich wieder ins normale Leben zurückfinden.»

Der Alltag wirkte im Vergleich dazu total belanglos. Selbst ein Fallschirmsprung mit seiner heutigen Frau Katie Melua konnte ihn nicht begeistern. Toseland erinnert sich: «Es war für den guten Zweck und nur wenige Wochen nach meinem Rücktritt als Rennfahrer, ich hatte erst begonnen, mit ihr auszugehen. Ich wusste, dass etwas nicht stimmt, als ich nach dem Sprung dachte, es sei ziemlich durchschnittlich gewesen, während sie im Adrenalinrausch schrie und mir sagte, dass sie Gerade das Unglaublichste in ihrem Leben gemacht habe. Das zeigt, wie aufregend es ist, Motorradrennen zu fahren.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
150