Andrea Dovizioso: «Müssen im Quali stärker werden»

Von Nora Lantschner
MotoGP

Bei der Winnow Ducati-Teampräsentation in Bologna zeigte sich Andrea Dovizioso demütig. Er wünscht sich ein besseres Motorrad, will aber auch als Fahrer noch mehr zum Gelingen beitragen.

Ducati Corse stellte heute als erster Hersteller sein MotoGP-Team für 2020 vor. Andrea Dovizioso, Danilo Petrucci und das Ducati Team präsentierten die Farben für die Saison 2020 im Palazzo Re Enzo in Bologna/Italien.

Dreimal hintereinander hat Andrea Dovizioso die MotoGP-WM als Vizeweltmeister beendet. Schon vor einem Jahr rechneten die Roten aus Borgo Panigale mit einem Titelgewinn, aber nach 19 Rennen hatte Marc Márquez nicht weniger als 151 Punkte mehr auf dem Konto.

Inzwischen hat sich das Verhältnis zwischen Dovizioso und Ducati-Corse-General Manager Gigi Dall’Igna verschlechtert. Der Ducati-Stratege war eingeschnappt, als «Dovi» beim Sachsenring-GP die offenkundigen Mängel der Desmosedici anprangerte. Im Grunde waren es Dinge, die schon Casey Stoner 2016 bemängelte. Denn Ducati hat es noch immer nicht geschafft, auf allen Strecken konkurrenzfähig zu sein.

Andrea Dovizioso (33) erklärte in Bologna, er habe nach den letzten November-Tests Urlaub gemacht, pausiert und das Training Mitte Dezember wieder aufgenommen. «Ich bemühe mich, auch von der körperlichen Verfassung her noch besser zu werden. In jedem Jahr besteht die Chance, noch besser und noch konkurrenzfähiger zu werden. Nicht nur was das Motorrad betrifft, sondern auch auf Seite der Fahrer. Darauf habe ich mich in meiner ganzen Karriere fokussiert, daran hat sich nichts geändert. Ich werde auch jetzt nicht damit aufhören, denn ich weiß, wie wichtig die körperliche Vorbereitung ist. Der Level in der MotoGP ist so hoch… Wenn du vorne mitfahren willst, musst du dich jedes Jahr steigern.»

«Jeder Fahrer hat eine andere Charakteristik. Ich bilde mir ein, dass ich gewisse Qualitäten habe, wie ich ein Rennwochenende manage oder ein Rennen», sagt der Vizeweltmeister mit 14 MotoGP-Siegen. «In den letzten zwei, drei Jahren habe ich das zusammen mit dem Team oft unter Beweis gestellt. Das ist eine Stärke von mir. Ich bin auch bei den Zweikämpfen besser geworden. Aber es gibt in jedem Rennen Momente, von denen du nachher sagst, da oder dort hätte ich etwas besser machen können. Da geht es auch um die Technik, um die Reifenwahl, um die Elektronik. Du musst zu Beginn des Rennens vorne sein, das ist sehr wichtig. Unser Ziel muss sein, in den Qualifyings 2020 besser abzuschneiden als im Vorjahr. In punkto Rennperformance haben wir 2019 meist gut abgeschnitten. Doch wir haben in den Qualis oft sehr viel Mühe gehabt und uns dann im Rennen vorkämpfen müssen. Es gibt viele Aspekte, in denen wir uns steigern können, auch ich als Fahrer muss einiges dazu beitragen. Auf jeden Fall ist es wichtig, dass wir im Qualifying in den ersten zwei Reihen stehen.»

«Was wir in den letzten zwei Jahren mit Ducati erreicht haben, war unglaublich, das war richtig gut», stellte Dovizioso fest. «Aber es hat nicht für den Titelgewinn gereicht. Deshalb dürfen wir auf keinen Fall nachlassen. Das gilt auch für das Motorrad. Wir haben in der Vergangenheit gesehen, wie stark wir uns gesteigert haben. Auf dem Level, auf dem wir jetzt sind, geht es nur noch um Kleinigkeiten. Darauf liegt unser Augenmerk.»

«Dovi» zeigte auch ein neues Helm-Design, man sieht viel weiß, einen Pegasus und natürlich das Red Bull-Logo. Auch die Startnummer 4 sieht anders aus, dieses Design haben wir schon auf seinem MX-Bike gesehen.

Auf dem Lederkombi steht jetzt: «Undaunted».

Das heisst so viel wie unerschrocken, todesmutig.

MotoGP-WM-Endstand 2019:

1. Marc Márquez, 420 Punkte. 2. Dovizioso 269. 3. Viñales 211. 4. Rins 205. 5. Quartararo 192. 6. Petrucci 176. 7. Rossi 174. 8. Miller 165. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 100. 12. Mir 92. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 63. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 28. 20. Rabat 23. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 9. 24. Abraham 9. 25. Guintoli 7. 26. Kallio 7.

Konstrukteurs-WM:

1. Honda 426. 2. Yamaha 321. 3. Ducati 318. 4. Suzuki 234. 5. KTM 111. 6. Aprilia 88.

Team-WM:

1. Repsol Honda Team 458. 2. Ducati Team 445. 3. Monster Energy Yamaha 385. 4. Petronas Yamaha SRT 307. 5. Team Suzuki Ecstar 301. 6. Pramac Racing 219. 7. LCR Honda 210. 8. Red Bull KTM Factory Racing 134. 9. Aprilia Racing Team Gresini 106. 10. Red Bull KTM Tech3 42. 11. Reale Avintia Racing 32.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
118