Valentino Rossi: Yamaha bietet ihm zwei Optionen

Von Nora Lantschner
MotoGP
Fakt ist: Valentino Rossi bestreitet 2020 seine letzte Saison im Yamaha-Werksteam

Fakt ist: Valentino Rossi bestreitet 2020 seine letzte Saison im Yamaha-Werksteam

Auf die Ankündigung von Yamaha, dass Viñales und Quartararo ab 2021 das Werksteam bilden, folgte die Wortmeldung von Valentino Rossi: «Erstes Ziel ist, 2020 konkurrenzfähig zu sein und meine Karriere fortzusetzen.»

Valentino Rossi steht vor seiner 25. Saison in der Motorrad-WM – seiner 21. in der Königsklasse und seiner 15. mit Yamaha. Der neunfache Weltmeister, der am 16. Februar 41 Jahre alt wird, will sich wie angekündigt bis Mitte des Jahres Zeit geben, um über eine Fortsetzung seiner Karriere zu entscheiden. Daran ändert auch die neue Situation bei Yamaha nichts: Dort sind die Plätze im Werksteam 2021 und 2022 Maverick Viñales und Fabio Quartararo vorbehalten, wie vor Kurzem offiziell bestätigt wurde. Trotzdem sichert Yamaha dem neunfachen Weltmeister die volle Unterstützung zu, sollte er auch nach 2020 weitermachen wollen.

«Aus Gründen, die vom Fahrermarkt diktiert wurden, bat mich Yamaha zu Beginn des Jahres um eine Entscheidung über meine Zukunft. In Linie mit dem, was ich in der vergangenen Saison gesagt habe, habe ich bestätigt, dass ich keine übereilte Entscheidung treffen wollte und mehr Zeit brauchte. Yamaha hat dementsprechend gehandelt und die laufenden Verhandlungen abgeschlossen», kommentierte Valentino Rossi die Entscheidung seines Arbeitgebers. «Es ist klar, dass nach den jüngsten technischen Veränderungen und der Ankunft meines neuen Crew-Chiefs mein erstes Ziel ist, in diesem Jahr konkurrenzfähig zu sein und meine Karriere als MotoGP-Fahrer auch 2021 fortzusetzen. Bevor ich das mache, brauche ich aber Antworten, die mir nur die Strecke und die ersten Rennen geben können.»

«Sollte ich mich dazu entscheiden, weiterzumachen, bin ich glücklich darüber, dass Yamaha bereit ist, mich in jeglicher Hinsicht zu unterstützen, indem sie mir ein Motorrad in der Factory-Spezifikation und einen Werksvertrag anbieten», ergänzte Rossi, der sich zunächst auf die anstehenden Aufgaben konzentrieren will: «In den ersten Testfahrten werde ich mein Bestes geben, um gemeinsam mit meinem Team einen guten Job zu machen und für den Start der Saison bereit zu sein.»

Interessant: Einen Wechsel in das Kundenteam Petronas Yamaha SRT zog «Vale» schon Anfang Januar in Betracht. «Ich sehe da nicht diesen großen Unterschied», erklärte er damals gegenüber «La Gazzetta dello Sport».

«Die verständliche Entscheidung von Valentino, zunächst seine Wettbewerbsfähigkeit in der Saison 2020 auszuloten, bevor er eine Entscheidung für 2021 trifft, war etwas, was Yamaha respektiert und mit dem wir vollkommen einverstanden sind. Wir haben großen Respekt vor und volles Vertrauen in die Fähigkeiten und den Speed von Valentino für die Saison 2020, aber gleichzeitig muss Yamaha auch für die Zukunft planen», erläuterte Lin Jarvis die Position von Yamaha. «Mit sechs Herstellern ist die Nachfrage in der MotoGP-Klasse nach schnellen jungen Talenten heutzutage sehr groß, in der Folge bewegt man sich auf dem Fahrermarkt immer früher.»

«Es ist ein merkwürdiges Gefühl in die Saison zu starten und zu wissen, dass Vale 2021 nicht im Werksteam sein wird, aber Yamaha wird immer für Valentino da sein, was auch immer er für seine Zukunft entscheidet», versicherte Jarvis. Yamaha bietet dem Superstar zwei Optionen, um die Zusammenarbeit nach 2020 fortzusetzten: «Wenn er sich wohl fühlt und weiter Rennen fährt, werden wir ihm einen M1 in der Werks-Spezifikation geben und vollen Support von ingenieurstechnischer Seite. Wenn er sich für den Rücktritt entscheidet, werden wir unsere Zusammenarbeit neben der Strecke weiterführen und ausbauen – mit den Trainingsprogrammen für junge Fahrer, der Riders Academy und dem Yamaha VR46 Master Camp, und ihm als Markenbotschafter.»

«Das ist aber alles nur Spekulation – jetzt liegt eine volle Saison vor uns und ich kann den Fans versichern, dass Valentino von uns an jedem Tag zu 100 Prozent unterstützt wird, bis er schließlich eines Tages entscheidet, seinen Helm an den Nagel zu hängen», unterstrich der Yamaha-Renndirektor.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm