Alex Rins (Suzuki/2.): Daumenbremse kein Thema

Von Johannes Orasche
MotoGP
Alex Rins: Zweiter Platz am Sonntag

Alex Rins: Zweiter Platz am Sonntag

Der spanische Suzuki-Werksfahrer Alex Rins war bei den MotoGP-Tests in Doha auch am Sonntag im Spitzenfeld und musste am Ende in der Zeitenliste nur Fabio Quartararo den Vortritt lassen.

Fakt ist: Alex Rins ist nicht so glücklich mit der Werks-Suzuki, wie es angesichts der Zeitenliste an den ersten beiden Tagen herauszulesen ist. Ein Grund ist aber auch die körperliche Verfassung des 24-jährigen Spaniers, der am Sonntag die zweitschnellste Zeit (1:54,2 min) fahren und sich minimal steigern konnte. «Ich fühle mich etwas besser als gestern. Wir hoffen, dass es am Montag noch besser wird. Ich hatte das gesamte Wochenende über Probleme mit einer Grippe. Es ist eine menschliche Geschichte, mehr nicht.»

Dann erklärte Rins: «Das Motorrad ist eigentlich nicht so gut wie gehofft. Wir haben Probleme beim Einlenken, speziell in den schnellen Kurven. Wir müssen hier sehr viel Winkel produzieren, um das Bike besser zum Einlenken zu bringen. Wir haben auch Probleme in der Bremszone. Wir wollen morgen hier weiterarbeiten und das Bike beim Elektronik-Set-up ändern.»

Rins bekannte zudem rückblickend: «In Sepang habe ich mich eigentlich gut gefühlt. Es ist aber hier ehrlich gesagt ein zu großer Unterschied. Ich dachte, dass es hier besser sein würde. Wir haben aber Probleme mit dem Set-up. Wir probieren viele Dinge. Wir wissen, dass Honda hier Probleme hat...»

Rins zu seiner Fahrweise: «Ich verwende die Hinterradbremse recht stark mit dem Fuß. Ich denke jetzt nicht daran, eine Daumenbremse am Lenker für das Hinterrad zu probieren. Ich muss noch einige andere Dinge verbessern und lernen. Es geht um das Set-up und das Gefühl generell.»

Rins weiter: «Wir verwenden das Bike, das wir auch schon in Sepang hatten. Wir verwenden jetzt nicht viele neue Teile, weil wir uns für eine Grand Prix vorbereiten. Es ist noch ein weiter Weg, bis wir hier am Limit sind.»

Katar-Test, MotoGP, 23. Februar, 18 Uhr MEZ

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,038
2. Alex Rins, Suzuki, + 0,162 sec
3. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,226
4. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,443
5. Pecco Bagnaia, Ducati, + 0,482
6. Johann Zarco, Ducati, + 0,527
7. Joan Mir, Suzuki, + 0,574
8. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,624
9. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,702
10. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,721
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,724
12. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,814
13. Pol Espargaró, KTM, + 0,852
14. Marc Márquez, Honda, + 1,055
15. Jack Miller, Ducati, + 1,156
16. Tito Rabat, Ducati, + 1,314
17. Miguel Oliveira, KTM, + 1,562
18. Iker Lecuona, KTM, + 1,606
19. Alex Márquez, Honda, + 1,687
20. Brad Binder, KTM, + 2,140
21. Cal Crutchlow, Honda, + 2,140
22. Bradley Smith, Aprilia, + 2,369 

Katar-Test, MotoGP, 22. Februar, 20 Uhr

1. Rins, Suzuki, 1:54,462 min
2. Mir, Suzuki, 1:54,464 min, + 0,002 sec
3. Viñales, Yamaha, 1:54,494, + 0,032
4. Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,172
5. Morbidelli, Yamaha, 1:54,700, + 0,238
6. Marc Márquez, Honda, 1:54,823, + 0,361
7. Rossi, Yamaha, 1:54,876, + 0,414
8. Quartararo, Yamaha, 1:55,074, + 0,612
9. Bagnaia, Ducati, 1:55,204, + 0,742
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:55,268, + 0,806
11. Dovizioso, Ducati, 1:55,308, + 0,846
12. Zarco, Ducati, 1:55,360, + 0,898
13. Miller, Ducati, 1:55,430, + 0,968
14. Pol Espargaró, KTM, 1:55,449, + 0,987
15. Nakagami, Honda, 1:55,627, + 1,165
16. Binder, KTM, 1:55,644, + 1,182
17. Rabat, Ducati, 1:55,707, + 1,245
18. Oliveira, KTM, 1:55,737, + 1,275
19. Crutchlow, Honda, 1:55,757, + 1,295
20. Lecuona, KTM, 1:56,135, + 1,673
21. Alex Márquez, Honda, 1:56,552, + 2,090
22. Smith, Aprilia, 1:57,027, + 2,565 

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm