Johann Zarco: Den Ducati-Vorteil nutzen

Von Johannes Orasche
MotoGP
Johann Zarco (29)

Johann Zarco (29)

Avintia-Ducati-Fahrer Johann Zarco gibt sich wieder angriffslustig, er definiert seine Ziele und erklärt, wo er im Hinblick auf die MotoGP-Saison 2020 noch zulegen muss.

Ducati-Neuling Johann Zarco musste bei den drei MotoGP-Testtagen auf dem Losail Circuit von Doha erkennen, dass ihm die Erfahrung bei längeren Rennsimulationen nach der durchwachsenen Saison 2019 noch ein wenig abgeht. Am Sonntag in Doha war der zweifache Moto2-Weltmeister plötzlich Sechster. Am Ende wurde es Platz 14 mit knapp einer Sekunde Rückstand.

Der 29 Jahre alte Franzose lässt sich nach den drei Tagen in Doha schon konkrete Ziele für sein erstes MotoGP-Rennen mit der Ducati GP19 entlocken: «Das Hauptziel sind die Top-10 als eine Art Basis, um dann besser zu werden. Am Sonntag in Doha war ich Sechster und habe gesehen, es könnte kommen. Aber so viele Leute im Feld haben sich dann noch gesteigert.»

«Ich lerne derzeit viel, stürze dabei nicht und das hilft mir im Moment», ergänzte Zarco. Dennoch weiß der Franzose: «Die Longruns am Sonntag und am Montag, diese Übung habe ich schon fast eineinhalb Jahre nicht gemacht. Es ist logisch, dass ich jetzt noch nicht so stark sein kann. Vielleicht ist Casey Stoner der einzige Fahrer, der das kann.»

Zarco gibt sich auf der Ducati aber wieder angriffslustig: «Ich muss einfach akzeptieren, dass ich auf dem Weg zurück bin. Ich hatte lange nicht mehr das Gefühl, die Kontrolle auf dem Bike zu haben. Es sollte mir für das Gesamtpaket helfen. Auch der Motor ist schnell. Wenn ich dann alles auf dem Motorrad gut managen kann, dann werde ich auch den Vorteil nutzen, um zu überholen.»

Katar-Test, MotoGP, kombinierte Zeitenliste

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:53,858 min
2. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:53,891 min, + 0,033 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,038, + 0,180
4. Alex Rins, Suzuki, 1:54,068, + 0,210
5. Jack Miller, Ducati, 1:54,105, + 0,247
6. Joan Mir, Suzuki, 1:54,129, + 0,271
7. Marc Márquez, Honda, 1:54,149, + 0,291
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:54,239, + 0,381
9. Brad Binder, KTM, 1:54,283, + 0,425
10. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:54,312, + 0,454
11. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:54,326, + 0,468
12. Valentino Rossi, Yamaha, 1:54,332, + 0,474
13. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:54,432, + 0,574
14. Johann Zarco, Ducati, 1:54,565, + 0,707
15. Pol Espargaró, KTM, 1:54,623, + 0,765
16. Danilo Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,776
17. Tito Rabat, Ducati, 1:54,674, + 0,816
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:54,830, + 0,972
19. Miguel Oliveira, KTM, 1:55,008, + 1,150
20. Iker Lecuona, KTM, 1:55,301, + 1,443
21. Alex Márquez, Honda, 1:55,519, + 1,661
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:55,916, + 2,058

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm