Brad Binder fuhr Motorrad-Rallye Johannesburg-Durban

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Die MotoGP-Asse halten sich in der Rennpause durch Training aller Art fit. Brad und Darryn Binder nahmen an einer 600-km-Rallye in Südafrika teil.

Was treiben die MotoGP-Fahrer im März und April ohne Rennen und ohne Tests? Sie trainieren Motocross oder Dirt Track, Supermoto oder flitzen mit Pit-Bikes um die Rennstrecken. Die in Andorra lebenden Asse halten sich mit Skilanglauf fit, andere nutzen die unerwartete Rennpause und trainieren mit Mountain-Bikes und Rennrädern. Und Aprilia-Werkspilot Andrea Iannone wartet weiter auf die Bekanntgabe des Ausmasses seiner Bestrafung, er ist vorläufig wegen der Einnahme anaboler Steroide gesperrt.

Sein Teamkollege Aleix Espargaró flog mit seiner Frau und den Zwillingen bereit am 1. März nach Doha – und erfuhr bei der Ankunft von der Absage des MotoGP-Events. Er blieb sechs Tage und trainierte emsig mit dem Rennrad.

Der Südafrikaner Brad Binder, Moto3-Weltmeister im Red Bull KTM Ajo-Team 2016 und Moto2-Vizeweltmeister im selben Rennstall 2019, nützte hingegen den rennfreien 7. März für einen Promotion-Event in Kapstadt/Südafrika.

«Ich war traurig, als ich von der Absage des ersten Grand Prix in Katar gehört habe», teilte Brad Binder mit, der jetzt neben Pol Espargaró als Rookie die MotoGP-WM im Red Bull KTM Factory Team fährt. «Ich war wirklich aufgeregt und neugierig und wollte endlich mein erstes Rennen über die Bühne bringen.»

Brad Binder schaute natürlich beim Katar-GP vor dem TV-Bildschirm beim Moto3-Rennen interessiert zu, doch Bruder Darryn blieb im CIP Green Power KTM-Team nach einem Sturz ohne Punkte.

Inzwischen sind Brad und Darryn Binder mit Vater Trevor bei der Rallye Durban-Johannesburg mitgefahren, auch Cal Crutchlows Vater «Dec» nahm teil. Sie alle haben die Rallye beendet.

Es ging um eine zweitägige Gleichmäßigkeitsfahrt mit Motorrädern, die vor 1936 gebaut wurden. Die Fahrt erstreckte sich über knapp 600 km. In gewissen Abschnitten musste eine vorgeschriebene Durchschnittsgeschwindigkeit möglichst genau erreicht werden. Die Instrumente wurden abgedeckt. 

Brad steuerte eine 1935er Sunbeam M9 mit seiner neuen MotoGP-Startnummer 33. Bruder Darryn lenkte eine BMW R52 des Jahrgangs 1928. Er startete eine Minute vor seinem Bruder! Vater Trevor nahm die Strecke mit einer 1925 Indian Scout unter die Räder, sein liebstes Sammlerstück.

Dieser tradtionelle Event wurde als richtiges Rennen von 1913 bis 1936 durchgeführt, üblicherweise ging es von Durban nach Johannesburg, anfangs auf Schotterstraßen. Die erste Ausgabe wurde in entgegengesetzter Richtung abgewickelt.

2020 wurde die 50. Rallye ausgetragen, deshalb wurde wie 1913 in Johannesburg gestartet, das Ziel befand sich in Durban.

Brad Binder lachte, als ihn SPEEDWEEK.com-Mitarbeiter Michael Scott in Durban traf und ihn fragte, ob er nicht bald vergessen haben werde, wie man ein MotoGP-Bike bewegt.

«Das Fahren mit dieser Sunbeam war wirklich schwierig», gab Binder zu. «Aber man gewöhnt sich an alles.»

Südfrika ist vom Coronavirus noch nicht stark befallen. Insgesamt gibt es 51 bestätigte Fälle, aber allein gestern kamen 13 dazu.

Brad Binder räumte auch ein, die neuntschnellste Zeit am letzten Testtag (24.2.) in Katar habe ihn «überrascht und gleichzeitig begeistert».

Darryn Binder war in Doha von Tony Arbolino aus dem Rennen gerissen worden. «Ich habe nach dem Rennen nicht mit Tony gesprochen», erzählte er. «Just let it go. These things happen», nahm der KTM-Fahrer diesen Zwischenfall philosophisch hin. Dabei war er hoffnungsvoll vom vierten Startplatz losgebraust.

Brad Binder, der an der Costa Blanca in Spanien und Dubai lebt und beim Katar-Test den starken neunten Platz eroberte, wartet jetzt auf die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie. «Stay safe any healthy everyone», lautet seine Botschaft

Wintertest-Championship 2019/2020

1. Maverick Viñales, Yamaha, 76 Punkte
2. Fabio Quartararo, Yamaha, 74
3. Alex Rins, Suzuki, 55
4. Franco Morbidelli, Yamaha, 48
5. Marc Márquez, Honda, 42
6. Cal Crutchlow, Honda, 39
7. Joan Mir, Suzuki, 38
8. Jack Miller, Ducati, 32
9. Andrea Dovizioso, Ducati, 26
10. Valentino Rossi, Yamaha, 26
11. Pol Espargaró, KTM, 24
12. Danilo Petrucci, Duzcati, 17
13. Pecco Bagnaia, Ducati, 13
14. Aleix Espargaró, Aprilia 13
15. Takaaki Nakagami, Honda, 8
16. Brad Binder, KTM, 7
17. Miguel Oliveira, KTM, 5
18. Tito Rabat, Ducati, 5
19. Andrea Iannone, Aprilia, 3
20. Johann Zarco, Ducati, 2
21. Iker Lecuona, KTM, 2
22. Alex Márquez, Honda, 0

Katar-Test, MotoGP, kombinierte Zeitenliste 3 Tage

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:53,858 min
2. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:53,891 min, + 0,033 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,038, + 0,180
4. Alex Rins, Suzuki, 1:54,068, + 0,210
5. Jack Miller, Ducati, 1:54,105, + 0,247
6. Joan Mir, Suzuki, 1:54,129, + 0,271
7. Marc Márquez, Honda, 1:54,149, + 0,291
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:54,239, + 0,381
9. Brad Binder, KTM, 1:54,283, + 0,425
10. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:54,312, + 0,454
11. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:54,326, + 0,468
12. Valentino Rossi, Yamaha, 1:54,332, + 0,474
13. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:54,432, + 0,574
14. Johann Zarco, Ducati, 1:54,565, + 0,707
15. Pol Espargaró, KTM, 1:54,623, + 0,765
16. Danilo Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,776
17. Tito Rabat, Ducati, 1:54,674, + 0,816
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:54,830, + 0,972
19. Miguel Oliveira, KTM, 1:55,008, + 1,150
20. Iker Lecuona, KTM, 1:55,301, + 1,443
21. Alex Márquez, Honda, 1:55,519, + 1,661
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:55,916, + 2,058

MotoGP-Test Sepang, kombinierte Zeiten (7. bis 9.2.):
1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Dani Pedrosa, KTM, 1:58,662, + 0,313
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
11. Joan Mir, Suzuki, 1:58,731, + 0,382
12. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
13. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,831, + 0,482
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
16. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,893, + 0,544
17. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
18. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
19. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
20. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
21. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
23. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
24. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
26. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799
27. Lorenzo Savadori, Aprilia, 2:03,150, + 4,801
28. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,674, + 5,325

Jerez-Test, 25. und 26. November:

1. Viñales, Yamaha, 1:37,131 min
2. Marc Márquez, Honda, 1:37,820 min, + 0,689 sec
3. Rins, Suzuki, 1:37,837, + 0,706
4. Quartararo, Yamaha, 1:37,885, + 0,754
5. Mir, Suzuki, 1:37,959, + 0,828
6. Dovizioso, Ducati, 1:37,986, + 0,855
7. Morbidelli, Yamaha, 1:38,100, + 0,969
8. Miller, Ducati, 1:38,113, + 0,982
9. Pol Espargaró, KTM, 1:38,211, + 1,080
10. Crutchlow, Honda, 1:38,253, + 1,122
11. Rossi, Yamaha, 1:38,352, + 1,221
12. Petrucci, Ducati, 1:38,358, + 1,227
13. Iannone, Aprilia, 1:38,442, + 1,311
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:38,500, + 1,369
15. Rabat, Ducati, 1:38,813, + 1,682
16. Guintoli, Suzuki, 1:38,962, + 1,831
17. Alex Márquez, Honda, 1:39,224, + 2,093
18. Smith, Aprilia, 1:39,588, + 2,457
19. Pedrosa, KTM, 1:39,594, + 2,463
20. Pirro, Ducati, 1:39,652, + 2,521
21. Lecuona, KTM, 1:39,880, + 2,749
22. Binder, KTM, 1:39,943, + 2,812
23. Granado, Ducati, 1:43,056, + 5,925

Valencia-Test, Gesamtwertung 19./20. November:

1. Viñales, Yamaha, 1:29,849 min
2. Quartararo, Yamaha, 1:30,013 min, + 0,164 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:30,114, + 0,265
4. Crutchlow, Honda, 1:30,316, + 0,467
5. Mir, Suzuki, 1:30,427, + 0,578
6. Rins, Suzuki, 1:30,503, + 0,654
7. Marc Márquez, Honda, 1:30,556, + 0,707
8. Dovizioso, Ducati, 1:30,665, + 0,816
9. Pol Espargaró, KTM, 1:30,685, + 0,836
10. Rossi, Yamaha, 1:30,781, + 0,932
11. Miller, Ducati, 1:30,854, + 1,005
12. Rabat, Ducati, 1:31,258, + 1,409
13. Pirro, Ducati, 1:31,424, + 1,575
14. Petrucci, Ducati, 1:31,433, + 1,584
15. Pedrosa, KTM, 1:31,470, + 1,621
16. Lecuona, KTM, 1:31,515, + 1,666
17. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,526, + 1,677
18. Abraham, Ducati, 1:31,597, + 1,748
19. Bradl, Honda, 1:31,657, + 1,808
20. Iannone, Aprilia, 1:31,674, + 1,825
21. Smith, Aprilia, 1:32,090, + 2,241
22. Alex Márquez, 1:32,235, + 2,386
23.
Binder, KTM, 1:32,367, + 2,518

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 20.09., 18:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:20, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 20.09., 19:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 20.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • So. 20.09., 19:35, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • So. 20.09., 21:15, Sport1
    AvD Motorsport Magazin
  • So. 20.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE