Pit Beirer (KTM): «Der Motorsport ist virenresistent»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Pol Espargaró auf der KTM in Spielberg

Pol Espargaró auf der KTM in Spielberg

«Wir dürfen nicht im April schon die ganze Saison abschreiben», lautete die Devise von KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer vor knapp zwei Monaten.

«Ich war ja immer optimistisch, dass nicht nur in der Motocross-WM im Sommer wieder mit WM-Läufen begonnen kann, sondern dass auch die MotoGP-WM wieder starten kann», erklärt Pit Beirer, Motorsport-Direktor von KTM mit den Marken Husqvarna und GasGas. «Vorläufig fehlt zwar vielfach noch die Reisefreiheit und vor allem die Erlaubnis, vor Zuschauern zu fahren. Aber wir müssen jetzt anständig bleiben, uns an alle Gesundheitsvorschriften halten und mit den Regierungen in den Veranstalterländern eng zusammenarbeiten. Wir müssen danach trachten, die geplanten WM-Rennen anständig über die Bühne zu bringen, ohne die Gesundheit der Beteiligten zu gefährden. Alle sind froh und erleichtert, dass wir in diesem Jahr noch eine vernünftige Rennsaison über die Bühne bringen.»

«Aber wir müssen auch mit diesen Restriktionen leben und uns bewusst sein: Wenn wir aus diesem Corona-Jahr noch zehn oder zwölf Motocross-Events herausholen, haben wir etwas Großartiges geschafft. Daran arbeiten wir», betont Beirer, der die 250-ccm-Cross-WM in den Jahren 1997, 1998, 2000 und 2002 als Gesamtdritter und 1999 als Vizeweltmeister beendet hat. «Und irgendwann werden die Zuschauer an der Rennstrecke wieder dazu kommen. Vielleicht schon im September. Da freuen wir uns riesig drauf.»

«Wir hoffen jetzt einmal, dass auch die beiden Formel-1-GP in Spielberg super funktionieren und dass die Gesundheitskonzepte der Dorna in allen MotoGP-Ländern akzeptiert werden», sagt der 47-jährige Pit Beirer. «Denn nicht nur jeder Mitarbeitern den ich bei KTM treffe, freut sich auf die Rennen, sondern auch alle Fans warten darauf, dass in der Rennszene wieder etwas passiert. Es war schon großartig am Mittwoch und Donnerstag unsere MotoGP-Fahrer in Spielberg wieder auf der Rennstrecke zu sehen. Dazu kam am Wochenende die Rückkehr der Supercross-WM in Amerika. Das heißt: Der Motorsport ist virenresistent.»

Der provisorische Motorrad-GP-Kalender 2020

08. März: Doha/Q (ohne MotoGP)
19. Juli: Jerez 1
26. Juli: Jerez 2
09. August: Brünn?
16. August: Spielberg 1
23. August: Spielberg 2

Bei den folgenden Rennen in Europa werden nach Möglichkeit zwei Events durchgeführt, z.B. in Misano, Aragón und Valencia.

13. September: Misano/I
27. September: Aragón/E
04. Oktober: Buriram/TH
01. November: Sepang/MAL
15. November: Texas/USA
22. November: Las Termas/AR
29. November: Valencia/E

Ohne neues Datum:
Le Mans/F, Mugello/I, Barcelona/E

Ersatzlos gestrichen:
21. Juni: Sachsenring/D
28. Juni: Assen/NL
12. Juli: KymiRing/FIN
30. August: Silverstone/GB
18. Oktober: Motegi/J
25. Oktober: Phillip Island/AUS

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.07., 18:15, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:15, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:30, Motorvision TV
Rali Vinho da Madeira
So. 05.07., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 05.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 05.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
So. 05.07., 19:00, Schweiz 2
sportpanorama
So. 05.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 05.07., 20:00, Sky Sport 2
Formel 2
So. 05.07., 20:30, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm