Vor Jerez: Eindringliche Worte an die MotoGP-Familie

Von Nora Lantschner
MotoGP
Nicht nur Maskenpflicht: Der Misano-Test mit KTM und Co. war ein Probelauf

Nicht nur Maskenpflicht: Der Misano-Test mit KTM und Co. war ein Probelauf

Eine Woche vor dem Neustart der Motorrad-WM wandten sich FIM-Präsident Jorge Viegas, IRTA-Präsident Hervé Poncharal und Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta in einem offenen Brief an die MotoGP-Familie.

Die Covid-19-Pandemie wird im gemeinsamen Statement von Motorradweltverband FIM, Teamvereinigung IRTA und WM-Promoter Dorna als eine der größten Herausforderungen beschrieben, mit der sich der Sport je konfrontiert sah. Umso größer sei die Vorfreude auf die Doppelveranstaltung in Jerez am 19. und 26. Juli.

«Nach viel harter Arbeit und Mühe waren wir gemeinsam mit den Behörden dazu in der Lage, ein genehmigtes Protokoll für die Events zu erstellen, dass das Ziel verfolgt, die Risiken einer Infektion zu minimieren. Wir müssen bei dieser Gelegenheit alle an die Wichtigkeit dieser Sicherheitsvorkehrungen und medizinischen Abläufen erinnern, die es uns ermöglichen, wieder auf die Strecke zurückzukehren», betonten die Verantwortlichen.

Daher gilt für alle Beteiligten, die nach Jerez reisen: «Bevor wir zum Circuito de Jerez-Ángel Nieto kommen, erinnern wir alle daran, dass jedes Mitglied des Fahrerlagers – nachdem es getestet wurde – sich so gut wie nur möglich selbst isolieren und unnötigen Kontakt zu anderen vermeiden muss, bis wir an die Strecke kommen.»

«Sobald wir an der Strecke sind, werden das Rennwochenende und das Fahrerlager anders als gewohnt aussehen», wurde noch einmal bekräftigt. «Unser ausführliches medizinisches Protokoll wird die höchstmöglichen Sicherheitsstandards für alle Teilnehmer am Event sicherstellen. Es ist grundlegend, dass die Bewegungseinschränkungen streng befolgt werden, alle Teilnehmer dürfen nur zur Strecke und zum Hotel.»

«Das medizinische Protokoll muss gelesen und Wort für Wort befolgt werden, in und außerhalb des Circuits. Jegliche Verstöße werden extrem streng genommen und der Organisator wird umgehend darauf reagieren», mahnten Viegas, Poncharal und Ezpeleta. «Die Gesundheit aller Mitglieder des Fahrerlagers ist unsere Top-Priorität. Wir danken für die Kooperation, damit wir sicher auf die Strecke zurückkehren können – für ein unglaubliches Rennwochenende und eine ganze Rennsaison. Jeder Einzelne ist verantwortlich für die Zukunft unseres Sports», lauteten die eindringlichen Worte zum Abschluss.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: FIA versagt

Mathias Brunner
​Viele Fans waren angewidert: Max Verstappen musste nach seiner Attacke gegen Lewis Hamilton die Führung an den Briten zurückgeben, auf Druck der Rennleitung. Die FIA versagt anhaltend.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 18.04., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 18.04., 06:49, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 18.04., 07:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • So.. 18.04., 07:07, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 18.04., 07:11, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 18.04., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 18.04., 07:29, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 18.04., 07:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • So.. 18.04., 07:51, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 18.04., 08:30, Eurosport 2
    Formel E: Die Story der Formel E
» zum TV-Programm
2DE