Jerez, FP2: Nakagami vor Zarco und Pol Espargaró

Von Nora Lantschner
MotoGP
Takaaki Nakagami

Takaaki Nakagami

Die Tagesbestzeit blieb am Freitag in Jerez in den Händen von Yamaha-Star Maverick Viñales, im FP2 des Andalusien-GP bildeten dagegen Taka Nakagami (Honda), Johann Zarco (Ducati) und Pol Espargaró (KTM) die Top-3.

Der Andalusien-GP der Königsklasse wird am Sonntag um 14 Uhr gestartet, umso wichtiger ist im Hinblick auf die Rennpace das zweite freie Training, dass am heutigen Freitag um 14.10 Uhr auf dem Circuito de Jerez-Ángel Nieto begann. Nach acht Minuten lag Johann Zarco in 1:38,201 min an der Spitze, im nächsten Umlauf stürzte der Avintia-Ducati-Pilot aber in Turn 6.

Dem Spanien-GP-Sieger Fabio Quartararo wurde eine schnelle Runde zwar gestrichen, wie es die verschärften Regeln bei gelber Flagge nun vorsehen, der nächste Versuch reichte in 1:38,132 min aber ebenfalls, um seinen Landsmann auf Platz 1 abzulösen. Red Bull-KTM-Werksfahrer Pol Espargaró schob sich nur 0,063 sec dahinter auf Platz 2.

Als noch eine halbe Stunde auf der Uhr stand, bildeten Quartararo, Pol Espargaró, Zarco, Viñales, Bagnaia, Binder, Rossi, Nakagami, Dovizioso und Oliveira die Top-10 des FP2. Zur Erinnerung: In der kühleren Vormittags-Session war Viñales in 1:37,063 min Bestzeit gefahren.

Zur Halbzeit der 45-minütigen Session steigerte sich Suzuki-Werksfahrer Joan Mir Runde für Runde und schob sich bis auf Platz 2 (+ 0,012 sec) nach vorne, Viñales lag als neuer Dritter auch nur 0,044 sec hinter der Bestzeit von Quartararo. Die Top-5, komplettiert von Pol Espargaró und Zarco, lagen zu diesem Zeitpunkt übrigens nur in 0,069 sec.

19 Minuten vor Schluss blieb Pol Espargaró in 1:37,889 min als Erster am Nachmittag unter der Marke von 1:38 min. Kurz darauf stürzte der KTM-Werksfahrer aber im Kiesbett von Kurve 2, nachdem er ausgewichen war, um nicht auf Zarco aufzulaufen. Damit nicht genug: Auch Iker Lecuona rutschte wenig später in derselben Kurve aus.

Während Quartararo in Turn 10 kurz neben der Strecke unterwegs war, verbesserte sich sein Petronas-Yamaha-Teamkollege Franco Morbidelli sechs Minuten vor Ende auf Rang 2 (+ 0,121 sec).

In der Schlussphase schaffte Zarco zunächst Platz 2, um in der letzten Minute in 1:37,870 min die Spitze der Zeitenliste zu übernehmen. Allerdings war Taka Nakagami noch einmal um 0,034 sec schneller. Im letzten Umlauf schraubte der LCR-Idemitsu-Fahrer seine FP2-Bestzeit schließlich auf eine 1:37,715 min herunter.

In der kombinierten Zeitenliste blieb aber Viñales mit der FP1-Bestzeit auf Platz 1. Einzig Zarco sowie Cal Crutchlow und Alex Rins, die nach ihren Verletzungen am vergangenen Wochenende ein Comeback wagten, verbesserten ihre persönlichen Bestzeiten am Nachmittag.

Andalusien-GP, MotoGP, FP2:

1. Nakagami, Honda, 1:37,715 min
2. Zarco, Ducati, + 0,155 sec
3. Pol Espargaró, KTM, + 0,174
4. Morbidelli, Yamaha, + 0,295
5. Viñales, Yamaha, + 0,392
6. Quartararo, Yamaha, + 0,417
7. Mir, Suzuki, + 0,429
8. Rossi, Yamaha, + 0,577
9. Bagnaia, Ducati, + 0,594
10. Miller, Ducati, + 0,670
11. Binder, KTM, + 0,726
12. Dovizioso, Ducati, + 0,727
13. Petrucci, Ducati, + 0,828
14. Rabat, Ducati, + 0,842
15. Oliveira, KTM, + 0,927
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,007
17. Lecuona, KTM, + 1,053
18. Alex Márquez, Honda, + 1,091
19. Crutchlow, Honda, + 1,132
20. Rins, Suzuki, + 1,386
21. Smith, Aprilia, + 1,761

Ergebnisse MotoGP Jerez, 24. Juli, kombinierte Zeitenliste:

1. Viñales, Yamaha, 1:37,063 min
2. Rossi, Yamaha, 1:37,205, + 0,142 sec
3. Binder KTM, 1:37,370 min, + 0,307 sec
4. Morbidelli, Yamaha, + 0,353
5. Pol Espargaró, KTM, + 0,379
6. Oliveira, KTM, + 0,429
7. Miller, Ducati, + 0,503
8. Nakagami, Honda, + 0,529
9. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,672
10. Dovizioso, Ducati, + 0,676
11. Mir, Suzuki, + 0,686
12. Lecuona, KTM, + 0,769
13. Zarco, Ducati, + 0,807
14. Quartararo, Yamaha, + 0,829
15. Alex Márquez, Honda, + 0,894
16. Petrucci, Ducati, + 0,934
17. Bagnaia, Ducati, + 1,246
18. Rabat, Ducati, + 1,330
19. Smith, Aprilia, + 1,629
20. Crutchlow, Honda, + 1,784
21. Rins, Suzuki, + 2,038

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE