Takaaki Nakagami (Honda/3.): «Das kam noch nie vor»

Von Maximilian Wendl
MotoGP
Takaaki Nakagami mag den Red Bull Ring

Takaaki Nakagami mag den Red Bull Ring

Takaaki Nakagami schloss den ersten Trainingstag in Spielberg als Dritter ab. Viel mehr freute ihn aber ein Blick auf das Top Speed-Ranking. Außerdem wurde der freundliche Japaner von seiner Pressesprecherin gerügt.

Takaaki Nakagami war als Flaggschiff der dezimierten Honda-Truppe nach Brünn gereist. Dort konnte er die Erwartungen als Achter nicht ganz erfüllen. In Spielberg hat sich das Blatt wieder gewendet, denn der Japaner vom LCR Idemitsu-Rennstall belegte nach beiden Trainingssessions den dritten Rang. Bei den Mischverhältnissen am Mittag drehte er lediglich Sicherheitsrunden und wurde 16.

Es war aber nicht die Platzierung, sondern viel mehr der Blick auf das Top Speed-Ranking, der Nakagami zum Lächeln brachte: «Ich war schneller als Cal, das kam noch nie vor und macht mich wirklich glücklich. Den Geschwindigkeitsvergleich habe ich bisher immer verloren, aber das 2019er-Motorrad hat mehr Pferdestärken und das wirkt sich positiv aus. Man kann das im Sektor 1 sehen, in dem ich kaum Zeit verloren habe.»

Im Vorjahr büßte Nakagami im Rennen Plätze ein, weil sein damaliges 2018er Bike über die Distanz nicht mithalten konnte. Diesmal ist er optimistischer: «Es war relativ einfach, eine schnelle Runde hinzulegen.» Takas Sorgen beziehen sich lediglich auf das Wetter: «Durch die wechselnden Verhältnisse verändert sich auch die Strecke alle fünf Minuten.»

Und dann lässt sich Nakagami noch zu einem Seitenhieb in Richtung LCR-Stallrivale Cal Crutchlow hinreißen. Der Brite ist der Meinung ist, dass das 2019er Bike Vorteile habe. Nakagami, in der WM auf dem achten Platz: «Ich will nicht sagen, dass das diesjährige Motorrad immer perfekt ist, aber ich hatte noch nie ein Factory-Bike. Ich bin bisher immer mit Vorjahres-Motorrädern unterwegs gewesen. Ich kann mir vorstellen, dass ich mit einem Factory-Bike schneller wäre. Ich würde sagen, das ist Bullshit, was da behauptet wird. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.»

Für die Wortwahl bekam er sogar von seiner Pressesprecherin auf den Deckel. «Nutze nicht solche Worte», hörte man sie während des Pressegesprächs aus dem Hintergrund rufen. Daraufhin relativierte Nakagami seinen Satz: «Mein Motorrad ist ein Jahr lang entwickelt worden, das aktuelle Bike noch nicht. Es ist schwierig zu sagen. Das 2020er Motorrad hat mehr Pferdestärken, mehr Motorpower und die Chassis sind ziemlich ähnlich. Es sieht insgesamt ziemlich ähnlich aus.»

Welche Meinung hat Nakagami bezüglich der neuen Reifen? «Wir haben die Probleme der anderen Fahrer auch. Der neue Reifen verfügt über mehr Grip, aber man kann nicht so gut bremsen, weil der Hinterreifen schiebt. Auf manchen Strecken haben wir das Problem und ich denke, dass es am Hinterreifen liegt. Es ist nicht schlimmer als im Vorjahr, aber es ist anders.»

In den kommenden beiden Tagen möchte Nakagami den ersten Eindruck von Spielberg bestätigen. Schon im Vorjahr hat er hier mit Platz 6 in der Qualifikation für Aufsehen gesorgt. «Ich mag diese Strecke und ich fühle mich gut.»

Bedeutet im Umkehrschluss: Die Schmerzen im Fuß behindern ihn beim Grand Prix auf dem Red Bull Ring bislang nicht – zumindest verlor Nakagami darüber im Pressegespräch kein Wort. Nach dem Brünn-GP hatte der 28-Jährige noch über Schmerzen im Fuß geklagt. 

Ergebnis Spielberg, MotoGP, kombinierte Zeitenliste, 14.8.

1. Pol Espargaró, KTM, 1:24,193 min
2. Dovizioso, Ducati, + 0,044 sec
3. Nakagami, Honda, + 0,185
4. Rins, Suzuki, + 0,380
5. Morbidelli, Yamaha, + 0,395
6. Zarco, Ducati, + 0,462
7. Oliveira, KTM, + 0,525
8. Miller, Ducati, + 0,531
9. Mir, Suzuki, + 0,550
10. Quartararo, Yamaha, + 0,560
11. Viñales, Yamaha, + 0,586
12. Petrucci, Ducati, + 0,644
13. Rossi, Yamaha, + 0,686
14. Crutchlow, Honda, + 0,751
15. Lecuona, KTM, + 0,798
16. Binder, KTM, + 0,812
17. Pirro, Ducati, + 0,959
18. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,972
19. Alex Márquez, Honda, + 1,056
20. Smith, Aprilia, + 1,104
21. Bradl, Honda, +1,178
22. Rabat, Ducati, + 1,536

Ergebnis Spielberg, MotoGP, FP2, 14. August

1. Miller, Ducati, 1:26,475 min
2. Lecona, KTM, + 0,753 sec
3. Oliveira, KTM, + 0,946
4. Rins, Suzuki, + 0,983
5. Zarco, Ducati, + 1,150
6. Mir, Suzuki, + 1,318
7. Alex Márquez, Honda, + 1,364
8. Viñales, Yamaha, + 1,466
9. Rossi, Yamaha, + 1,492
10. Bradl, Honda, + 1,537
11. Pirro, Ducati, + 1,969
12. Quartararo, Yamaha, + 2,789
13. Morbidelli, Yamaha, + 3,122
14. Petrucci, Ducati, + 3,194
15. Crutchlow, Honda, + 3,509
16. Nakagami, Honda, + 4,229
17. Rabat, Ducati, + 5,466

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 22.09., 18:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 18:05, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 22.09., 18:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 22.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 22.09., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 22.09., 19:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 22.09., 20:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 20:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
» zum TV-Programm
7DE