MotoGP: VR46 bleibt der Vision treu

Rote Flaggen: MotoGP-Stars verteidigen Red Bull Ring

Von Otto Zuber
Rennsieger Miguel Oliveira verteidigt den Red Bull Ring

Rennsieger Miguel Oliveira verteidigt den Red Bull Ring

Nur eine Woche nach dem spektakulären Crash von Johann Zarco und Franco Morbidelli musste auch das zweite MotoGP-Rennen auf dem Red Bull Ring unterbrochen werden. Das lag aber nicht am Rundkurs, wie die GP-Stars betonen.

Als Maverick Viñales in der 17. Rennrunde des Steiermark-GP von seiner M1 sprang, weil seine Bremsen versagten, hielten alle den Atem an. Der 25-jährige Spanier aus dem Yamaha-Werksteam war sehr schnell unterwegs, als er vor der ersten Kurve blitzschnell reagierte und dadurch einen schlimmeren Ausgang des Abflugs vermied. Sein Bike krachte ungehindert in die Airfences und fing daraufhin Feuer, der Materialschaden war beträchtlich.

Das Rennen wurde unterbrochen – womit auch beim zweiten MotoGP-Kräftemessen auf dem Red Bull Ring die roten Flaggen geschwenkt wurden. Sieben Tage zuvor hatte ein harter Crash von Johann Zarco und Franco Morbidelli für eine Zwangspause am Sonntagnachmittag gesorgt. Dass gleich beide WM-Läufe auf dem steirischen Rundkurs unterbrochen werden müssen, bedeute aber nicht, dass die Strecke generell ein problematisches Pflaster für die MotoGP sei, betonten die Top-3-Piloten des Steiermark-GP dennoch.

Sieger Miguel Oliveira aus dem Red Bull-KTM-Tech3-Team erklärte etwa: «Es waren sehr spezielle Ereignisse, die in den beiden Rennen zu den roten Flaggen geführt haben. Ich denke nicht, dass es ein grosses Problem mit der Strecke gibt, aber wir wissen, dass es ein paar Sachen am Layout gibt, die vielleicht verändert werden müssen. Darüber wird noch diskutiert, aber ich denke, wir werden im nächsten Jahr einen sicheren Red Bull Ring erleben.»

Der Zweitplatzierte Jack Miller stimmt dem Portugiesen zu: «Miguel hat das ziemlich gut zusammengefasst. Wenn ich es richtig verstanden habe, war es ein Bremsdefekt, der zum Abflug von Viñales geführt hat. Und so etwas kann überall passieren, wo die Bremsen stark beeinflusst werden, etwa in Motegi und auch auf anderen Strecken, auf denen wir mit den Bremsen ans Limit kommen. Ganz ehrlich, wir hätten wohl weiterfahren können, aber die Regeln schreiben vor, dass bei einem Aufprall die rote Flagge geschwenkt und alles repariert wird. Aber natürlich arbeitet die Sicherheitskommission daran, die Strecke noch sicherer zu machen.»

Der gleichen Meinung ist auch Pol Espargaró aus dem Red Bull-KTM-Werksteam, der sagt: «Im ersten Rennen war es ein menschliches Versagen, ein Fehler von einem Menschen, der zu diesem Riesenchaos geführt hat. Und diesmal war es ein Bremsproblem. Klar, die Strecke kann an einigen Stellen verbessert werden, daran arbeiten die Dorna und die Sicherheitskommission auch. Aber letztlich waren es zwei verschiedene Ursachen – menschliches und mechanisches Versagen, die nichts mit der Strecke zu tun hatten.»

MotoGP-Ergebnisse Steiermark-GP:

1. Miguel Oliveira, KTM, 12 Runden, 16:56,015
2. Jack Miller, Ducati, +0,316
3. Pol Espargaro, KTM, + 0,540
4. Joan Mir, Suzuki, + 0,641
5. Andrea Dovizioso, Ducati, + 1,414
6. Alex Rins, Suzuki, + 1,450
7. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,864
8. Brad Binder, KTM, + 4,150
9. Valentino Rossi, Yamaha, + 4,517
10. Iker Lecuona, KTM, + 5,068
11. Danilo Petrucci, Ducati, + 5,918
12. Aleix Espargaró, KTM, + 6,411
13. Fabio Quartararo, Yamaha, + 7,406
14. Johann Zarco, Ducati, 7,454
15. Franco Morbidelli, Yamaha, + 10,191
16. Alex Márquez, Honda, + 10,524
17. Cal Crutchlow, Honda, + 11,447
18. Stefan Bradl, Honda, + 11,943
19. Bradley Smith, Aprilia, + 12,732
20. Michele Pirro, Ducati, + 14,349
21. Tito Rabat, Ducati, + 14,458

WM-Stand nach 5 von 14 Rennen:

1. Quartararo, 70 Punkte. 2. Dovizioso 67. 3. Miller 56. 4. Binder 49. 5. Vinales 48. 6. Nakagami 46. 7. Rossi 45. 8. Mir 44. 9. Oliveira 43. 10. Pol Espargaró 35. 11. Morbidelli 32. 12. Zarco 30. 13. Rins 29. 14. Petrucci 25. 15. Alex Márquez 15. 16. Aleix Espargaró 15. 17. Lecuona 13. 18. Bagnaia 9. 19. Smith 8. 20. Rabat 7. 21. Crutchlow 7. 22. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM nach 5 von 14 Rennen:

1. Yamaha 88. 2. Ducati 87. 3. KTM 82. 4. Suzuki 57. 5. Honda 46. 6. Aprilia 20.

Der restliche GP-Kalender 2020:

13. September: Misano

20.September: Misano
27. September: Catalunya-Barcelona
11.Oktober: Le Mans
18. Oktober: Aragón
25. Oktober: Aragón

08. November: Valencia
15. November: Valencia
22. November: Portimão

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 12.06., 23:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do. 13.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 00:40, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Do. 13.06., 01:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 13.06., 02:35, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Do. 13.06., 02:35, Motorvision TV
    Cars + Life
  • Do. 13.06., 03:00, DMAX
    King of Trucks
  • Do. 13.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 13.06., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
10