Rossi: Michelin-Reifen mit kleinem Arbeitsfenster

Von Nora Lantschner
MotoGP
Valentino Rossi: Der Hinterreifen im Fokus

Valentino Rossi: Der Hinterreifen im Fokus

Nicht nur Ducati-Werksfahrer Andrea Dovizioso grübelte nach dem zweiten MotoGP-Rennen in Spielberg einmal mehr über den Michelin-Hinterreifen. Die Einschätzung von Yamaha-Star Valentino Rossi.

Der neue Hinterreifen steht in der MotoGP-Saison 2020 immer wieder im Fokus, nicht zuletzt Andrea Dovizioso klagte nach dem Steiermark-GP darüber, dass selbst Reifenlieferant Michelin die Situation nicht unter Kontrolle habe: «Sie bekommen das Ganze nicht exakt hin, damit die Reifen immer gleich sind. Das ist aber nur die zweite Situation. Die Instabilität hat mit der ersten Situation zu tun: Das Auf und Ab kommt daher, dass der Reifen anders ist – und noch ist nicht unbedingt klar, wie er funktioniert.»

Wie schätzt der erfahrenste Mann in der Startaufstellung die Lage ein? Valentino Rossi: «Meiner Meinung nach hat sich die Situation in den vergangenen Jahren verbessert. Michelin ist vorsichtiger, wenn ein Reifen zum Beispiel mehrmals angewärmt wurde, geben sie uns den nicht mehr. In den vergangenen Jahren hatten wir dagegen noch ziemlich zu leiden.»

Die aktuellen Schwierigkeiten vieler Fahrer erklärt sich der neunfache Weltmeister so: «Das Niveau ist hier heutzutage sehr hoch – und die Unterschiede sind sehr gering. Vielleicht kommt einmal ein Reifen vor, der etwas besser arbeitet als ein anderer – und das kann sich auf das Rennen auswirken», grübelte er. «Ich weiß nicht, ob es von einem Reifen auf den anderen Unterschiede gibt, aber sicher ist: Das Arbeitsfenster ist sehr klein.»

Beim zweiten Spielberg-GP hat der 41-jährige Yamaha-Star das selbst erlebt: «Ich war sehr optimistisch und glücklich über die Bedingungen, denn wir haben mit der Hitze immer etwas mehr Mühe, aber am zweiten Rennsonntag hatten wir 33 Grad, das waren eigentlich perfekte Bedingungen, um ein Motorrad-Rennen zu bestreiten. Ich dachte daher auch, dass ich konkurrenzfähiger sein würde, aber der Medium-Reifen hat dann am Nachmittag nicht funktioniert. Auch ich hatte keinen Grip und in der ersten Phase des Rennens hatte ich schon Probleme.»

Übrigens: Michelin-Motorsport-Chef Piero Taramasso wies die Kritik von Dovizioso («Von der ersten Runde an arbeitete der Reifen nicht normal und es wurde Runde für Runde schlimmer. Ich bin mir ziemlich sicher, dass da etwas war») nach dem Steiermark-GP entschieden zurück.

«Ich habe mir die Daten von Dovizioso angesehen: Als er für das erste Rennen mit dem Medium-Hinterreifen gestartet ist, von dem er behauptet hat, dass er nicht funktioniert habe, war der Reifendruck zu niedrig», erklärte Taramasso gegenüber «GPone.com». Demnach habe es sich um eine Fehleinschätzung der Ducati-Crew gehandelt: «Als der Reifen kalt war, war der Luftdruck gleich wie am vorherigen Rennsonntag, an dem aber die Asphalttemperatur um 15 Grad höher lag. Der Luftdruck und die Temperatur des Reifens sind also nicht gleich gestiegen und dadurch konnte die Mischung auch nicht das richtige Arbeitsfenster erreichen. Somit verfügt der Reifen dann nicht über den notwendigen Grip, der Verschleiß ist höher und es kommt auch zu einem drastischeren ‚Drop‘.»

WM-Stand nach 5 von 14 Rennen:

1. Quartararo, 70 Punkte. 2. Dovizioso 67. 3. Miller 56. 4. Binder 49. 5. Vinales 48. 6. Nakagami 46. 7. Rossi 45. 8. Mir 44. 9. Oliveira 43. 10. Pol Espargaró 35. 11. Morbidelli 32. 12. Zarco 30. 13. Rins 29. 14. Petrucci 25. 15. Alex Márquez 15. 16. Aleix Espargaró 15. 17. Lecuona 13. 18. Bagnaia 9. 19. Smith 8. 20. Rabat 7. 21. Crutchlow 7. 22. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM nach 5 von 14 Rennen:

1. Yamaha 88. 2. Ducati 87. 3. KTM 82. 4. Suzuki 57. 5. Honda 46. 6. Aprilia 20.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 12:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 12:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 12:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 05.12., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 13:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 13:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Sa. 05.12., 13:55, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Sa. 05.12., 14:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 14:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 14:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE