Valentino Rossi: Als Papa Graziano den Zopf abschnitt

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Valentino Rossi

Valentino Rossi

Valentino Rossi hat zwar 112 Grand Prix mehr gewonnen als Papa Graziano. Trotzdem dauerte es einige Jahre, bis der Papa auf seinen Sohn so richtig stolz war. Dann musste sein Zopf dran glauben.

Valentino Rossis Vater Graziano zählte in den späten 1970er-Jahren zu den besten GP-Piloten – in den Klassen 250 und 500 ccm. Er gewann 1979 auf der Werks-Morbidelli drei 250-ccm-GP und beendete die WM hinter den Kawasaki-Stars Kork Ballington und Gregg Hansford als Gesamtdritter. Graziano wollte den jungen Valentino zuerst in den Automobilsport schleusen, weil ihm der Vierradsport weniger gefährlich erschien. Er ließ ihn also Kart-Rennen fahren. Diese Automobil-Szene erwies sich aber als zu kostenintensiv, als es in die höheren Kategorien gehen sollte.  Außerdem hatte Papa Rossi im Motorradsport die wesentlich besseren Connections zu den Teams und Herstellern.

Mit 14 Jahren durfte Valentino in Misano schon die AGV-Werks-Honda 125 von Ezio Gianola probefahren. Wenig später hatte Rossi bereits einen Vier-Jahres-Werksvertrag mit Aprilia in der Tasche – für die 125-ccm-EM und WM. Die 125-ccm-Europameisterschaft wurde 1995 im Rahmen der Europa-GP ausgetragen, damit die Teamchefs die Talente unter die Lupe nehmen konnten.

Valentino verlor den EM-Titelfight gegen den routinierten Lucio Cecchinello, der heute das LCR-Honda-MotoGP-Team besitzt. 1996 beendete Rossi die 125er-WM bereits an neunter Stelle, er feierte in Brünn den ersten GP-Sieg. 1997 gewann er die Achtelliter-WM vor den Japanern Ueda, Manako, Sakata und Tokudome. Auf Platz 6 landete Jorge Martinez, der heute als KTM-Teamchef mit Albert Arenas die Moto3-WM anführt.

Doch die kleinen Klassen verlangten Papa Graziano, von Beruf Lehrer, Markenzeichen: Zopf bis zum Gürtel, wenig Respekt ab.

Erst nach Valentinos erstem 500-ccm-GP-Sieg schritt Graziano zur Tat: Er schnitt sich den Zopf ab und ließ sich eine Kurzhaarfrisur verpassen. «Das hatte ich verspochen, denn nach diesem 500-ccm-Erfolg ist Valentino für mich ein ganzer Mann geworden», stellte er fest.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 05:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So. 29.11., 05:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • So. 29.11., 06:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 08:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 08:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:25, Motorvision TV
    Silk Way Rally
» zum TV-Programm
7DE